Themen

Gerade im Social Media Bereich schiessen Dienste und Websites wie Pilze aus dem Boden, die meisten davon sind mehrsprachig. Immer häufiger sieht man dabei lustige Konstellationen, einerseits Websites die teilweise übersetzt sind und somit Mischformen mehrerer Sprachen anzeigen, andererseits Websites mit maschinellen Übersetzungen, welche öfters zum Schmunzeln (oder Nachdenken) anregen.

Zum Beispiel:

friendfeed.com

friendfeed screenshot mehrsprachigkeit

oder doyoupoken.com

doyoupoken.com Screenshot Mehrsprachigkeit

Zwei Beispiele der wahrscheinlich maschinell bewerkstellligten Übersetzungen auf doyoupoken.com:

The poken hand pulls out of the body, revealing a USB connector. Insert the USB connector into any computer with web access to easily upload your new contacts to the Poken web database.

Um den USB-Connector hervorzubringen, zieh die Hand aus dem Körper. Um deine Kontakte hochzuladen, brauchst du deinen Poken nur an einen Computer mit Internetanschluss anzuschliessen.

A small logo of each social network you choose is displayed as a link on your « Poken Card ,» which shows only your most basic information. Your contacts can view your Poken Card on doyoupoken.com, but, if they want to see more, they only have to click the logo to see your profile on the social networking site you’ve chosen to share.

Ein kleines Logo eines jeden sozialen Netzwerkes ist als Link auf deiner „Poken Card“ angezeigt. Die Poken Card enthält nur die notwendigsten Informationen. Dort kannst du deine Kontakte ansehen. doyoupoken.com, aber wenn sie mehr sehen möchten, müssen sie nur auf das Logo klicken um dein Profil in der Website des sozialen Netwerkes sehen, welches du mit anderen teilen möchtest.

Früher, als Firmen- und Dienstleistungsangebote noch haupsächlich offline publiziert wurden, legte man häufig sehr grossen Wert auf korrekte Übersetzungen. Nichts wurde gedruckt, ohne dass mindestens ein professioneller Übersetzer den Text korrigierte. Fehlerhafte Übersetzungen schadeten dem Image einer Firma, meinte man.

Anscheinend sieht man das in der heutigen, globalisierten Zeit ein wenig differenzierter oder wird bei vielen neuen Webdienstleistungen einfach gespart, in dem Qualitätskontrollen vernachlässigt, bzw. ausgelassen werden oder sind qualitative Übersetzungen heute nicht mehr wichtig?

Autor: Thomas Hutter 1701 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren