Themen

Durch die rasante Verbreitung von Twitter und der meist genutzen URL-Verkürzung, hatten Malware-Vertreiber in der vergangenen Zeit ein leichtes Spiel, Links auf schädliche Websites zu streuen.

Wie F-Secure und Mashable.com melden, werden durch Twitter verbreitete URL’s mit der Endung bit.ly ab sofort auf Malware geprüft.

Links mit schädlichem Inhalt werden durch eine Warnmeldung geblockt.

Ein weiterer Schritt in Richtung mehr Sicherheit in Twitter.

Autor: Thomas Hutter 1678 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren