Themen

In rund 3 Wochen, am 27. September 2009, stimmt das Schweizer Stimmvolk an der Eidgenössischen Volksabstimmung „Bundesbeschluss über eine befristete Zusatzfinanzierung der Invalidenversicherung durch Anhebung der Mehrwertsteuersätze“ ab. Eine Begutachtung der drei relevanten Webseiten „Ja zur IV-Zusatzfinanzierung“, „JA AHV sichern, IV sanieren“ und „Nein zu 8% Mehrwert-Steuer“ lassen vermuten, dass der Wahlkampf immer noch „offline“ stattfindet.

Ja zur IV-Zusatzfinanzierung

proiv

http://www.proiv.ch

3-sprachig DE/FR/IT  und eine Version für Sehbehinderte

Inhalte:
Sehr informative und inhaltsreiche Website – viele Verlinkungen zu Partner, Befürworter

  • Argumente
  • Trägerschaft
  • 3 Videobeiträge
  • Pressemeldungen / Texte / Referate
  • Bestellmöglichkeit von Flyer, Plakaten und Klebeetiketten
  • Download von Kurzargumentarium, Argumentarium, Testimonials, Flyer, Plakate
  • Newsletter

Design:
schlicht,  emotionslos

Viralmechanismen:
E-Cards
Befürworter-Mail-Sender

Facebook-Nutzung:
Facebook-Gruppe „Ja zur IV-Zusatzfinanzierung / OUI au financement additionnel de l’AI“

  • 1879 Mitglieder
  • Diskussionen, Pinnwandbeiträge
  • Inhalte Deutsch und Französisch

Facebook-Integration in Website:
NEIN

Twitter-Integration:
NEIN

 

JA AHV sichern, IV sanieren

JA AHV sichern - IV sanieren

http://www.rentensicherheit.ch

2-sprachig DE/FR

Inhalte:

  • Argumente
  • Trägerschaft
  • 1 Videobeitrag
  • Pressemeldungen / Texte
  • Bestellmöglichkeit von Musterreferaten, Kurzargumentarium, Flyer, Argumentarium BSV, A3 Plakate und F3-Plakate via PDF (???)
  • Download von Argumentarium, Flyer, Plakaten, E-Mail-Signatur

Design:
schlicht,  emotionslos

Viralmechanismen:
keine

Facebook-Nutzung:
Facebook-Gruppe „Ja zur IV-Zusatzfinanzierung / OUI au financement additionnel de l’AI“

  • 391 Mitglieder
  • Diskussionen, Pinnwandbeiträge
  • Inhalte nur Deutsch

Facebook-Integration in Website:
NEIN

Twitter-Integration:
NEIN

 

Nein zu 8% Mehrwert-Steuer

AHV plündern - Steuern erhöhen? NEIN!

http://www.mwst-stop.ch

3-sprachig DE / FR / IT

Inhalte:

  • 1 Videobeitrag
  • Pressemeldungen / Texte / Referate
  • Pressespiegel
  • Bestellmöglichkeit von Flyer, Plakaten und Bierdeckel
  • Download von Kurzargumentarium, Argumentarium, Foliensatz (PowerPoint/PDF), Flyer, Plakate, Inserate, Bierdeckel (???)

Design:

  • schlicht,  emotionslos

Viralmechanismen:
NEIN

Facebook-Nutzung:
Facebook-Gruppe „AHV plündern – Steuern erhöhen? NEIN!“

  • 817 Mitglieder
  • Keine Diskussion
  • Inhalte nur Deutsch

Facebook-Integration in Website:
NEIN

Twitter-Integration:
NEIN

 

Steinzeitliche Konzeption

Die Websites der Pro-/Kontra-Komitees zu Eidg. Volksabstimmungen haben sich in den letzten 8 Jahren kaum verändert; 2001 war ich verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der Websites „Strassen für alle – NEIN“ und „AHV Revision NEIN“, 2002 für  „Strom ohne Atom / Moratorium Plus 2 x NEIN“ und „Lehrstellen-Initiative NEIN“, 2004 für „Avanti“ – das Konzept von damals wurde bis auf Ausdehnung auf Facebook-Gruppen ohne weitere Anpassungen bis heute weitergeführt.

 

Einbindung von Social Networks

Alle drei Mitstreiter der kommenden Abstimmung nutzen zwar Facebook mit entsprechenden Gruppen, eine Quereinbindung von Facebook in die entsprechenden Kampagnen-Homepages findet, abgesehen von einer einfachen Verlinkung, nicht statt. Das Anwerben von Mitgliedern für diese Facebook-Gruppen findet nur gerade über die Homepages statt, eine eigentliche Bewerbung innerhalb von Facebook ist mir bis heute nicht aufgefallen – gerade hier wäre die Schaltung von entsprechenden Anzeigen aufgrund der sehr guten Zielgruppensegmentierungsmöglichkeiten durchaus möglich und effektiv. Virale Mechanismen, aber auch einfache Weiterempfehlungs- bzw. Sharing-Funktionalitäten werden nicht berücksichtigt.

Auch auf die Einbindung von Twitter als mögliche Parolen-Transport-Plattform wird komplett vernachlässigt.

 

Online Marketing

Bannerwerbung auf reichweitenstarken Websites ist mir bis heute nicht aufgefallen – auch hier, verschenktes Potential, wären doch einige Online-Plattformen in Folge des Sommerlochs und dem Einbruch im Anzeigenmarkt sicherlich mit interessanten Konditionen zu ködern…

 

Fazit

Politische Werbung im Internet befindet sich in der Schweiz immer noch in den Kinderschuhen. Die Pro-/Kontra-Komitees plakatieren nach wie vor lieber tausende Quadratmeter an APG-Säulen und –Wänden und füllen Zeitungen mit einfallslosen (und teuren) Inseraten. Erste Gehversuche im Internet beruhen eher auf der Initiative von einzelnen Komiteemitglieder, fallen aber gerade aus diesem Grund eher unprofessionell aus und dürfte darum auch nicht den gewünschten oder erhofften Effekt bringen und zukünftige Investitionen weiter bremsen oder verhindern.

Autor: Thomas Hutter 1675 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren