Themen

Facebook hat letzte Nacht die Einführung von Facebook Places bekannt gegeben. Facebook Places dürfte eine der grössten Produkteinnovationen innerhalb der Facebook Plattform nach dem Open Graph seit langem sein. Mit Facebook Places ist es dem Facebook Benutzer möglich, seinen Freunden den aktuellen Standort eindeutig mitzuteilen.

Facebook Places für drei Zwecke

Gemäss der Ansage von Facebook CEO Mark Zuckerberg soll Facebook Places drei Zwecken dienen.

  1. Nutzer können über Facebook Places ihren Freunden anzeigen wo sie gerade sind
  2. Nutzer können über Facebook Places herausfinden, welche Freunde sich ebenfalls am gleichen Standort aufhalten
  3. Nutzer können über Facebook Places entdecken, was an diesem Standort gerade alles passiert

Die Check-In-Funktionalität wird durch eine neue, zum Anfang für andere LBS (Location Based Serviceses) geschlossen API, betrieben.

Facebook Places vorerst in den USA

Die neue Check-In Funktionalität wird im laufe des Tages den US-Mobile-Facebook-Benutzern zur Verfügung gestellt und kann entweder via http://touch.facebook.com oder über die erweiterte iPhone-Applikation erreicht werden.

Die Smartphone-Besitzer in Europa müssen sich noch gedulden, die Funktion ist vorläufig erst in den USA verfügbar, allerdings können die Facebook Anwender in Europa bereits die Check-Ins ihrer USA-Freunde sehen.

Facebook Places mit einfachem Handling

http://i2.wp.com/sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash2/hs155.ash2/41107_472081566728_20531316728_6309714_1280015_n.jpg?resize=135%2C259

Beispiel Check-In auf dem iPhone (Quelle: Facebook.com)

Das Handling von Facebook Places scheint einfach zu sein. Auf http://touch.facebook.com oder der iPhone-Applikation (evtl. auch Android- und Blackberry-App) wird das Check-In über den Button “Places” ermöglicht. Pro Ort entsteht eine eigene Profilseite (hier dürfte dem einen oder anderen auch klar werden, warum beim Open-Graph-Protokoll LBS-Daten hinterlegt werden können…). Für die Anzeige der Karten nutzt Facebook übrigens das Kartenmaterial von Bing, was die Microsoft-Zusammenarbeit zusätzlich unterstreichen dürfte.

Kartenbeispiel (Quelle insidefacebook.com)

Kartenbeispiel (Quelle insidefacebook.com)

Facebook Places und die Privatsphäre

Für einmal glänzt Facebook Places mit der Standard-Privatsphäre-Einstellungen – kein Opt-Out ist notwendig, Facebook Places kommt in der Standard-Einstellung “Nur Freunde” – ein Opt-Out wie bei anderen Neuerungen in der Vergangenheit ist nicht notwendig.

Facebook Places mit Foursquare, Gowalla, Yelp und Booyah

Gemäss Ankündigung von Facebook wird Facebook Places zu Beginn weg mit den LBS Foursquare, Gowalla, Yelp und Booyah zusammenarbeiten – wie die Integration aber genau aussieht, kann ich im Moment nicht beurteilen.

Facebook Places mit grosser Zukunft

Lokalisierungsdienste sind beliebt, viele Nutzer interagieren bereits heute mit Foursquare und Gowalla, die Lokalisierungsfunktionalität, welche Facebook Places bietet, ist eine neue Dienstleistung die Benutzern helfen wird, sich einfacher mit Freunden zu treffen. Auch im Bereich Facebook Marketing eröffnet Facebook Places gerade für kleinere Unternehmen wie Restaurants, Detailhandelsunternehmen und andere an Orte geknüpfte Geschäfte neue Möglichkeiten.

Bis sich die neue Funktionalität durchgesetzt hat, wird allerdings noch ein bisschen Zeit vergehen, allerdings scheint Facebook aus Fehler der Vergangenheit, gerade im Zusammenhang mit der Privatsphäre, gelernt zu haben und bringt das neue Produkt von Beginn weg mit entsprechend sinnvollen Voreinstellungen.

Autor: Thomas Hutter 1676 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren