Themen

Der Open Graph von Facebook wird von vielen Unternehmen eingesetzt, aber von noch viel mehr Unternehmen gänzlich unterschätzt, bzw. die Möglichkeiten nicht bis ins Detail ausgenutzt. Für viele Unternehmen erfüllt der Open Graph, bzw. der Like Button den Zweck einer reinen “Weiterempfehlungsschläuder”, der eigentliche Einsatzzweck zur Herstellung von Verbindungen zwischen Facebookbenutzern und Inhalte wird aber verkannt, bzw. ist eher unbekannt. Nach der Einführung des Open Graph an der f8 Konferenz vor knapp eineinhalb Jahren wurde die Funktionsweise des Open Graph stark erweitert.

Ein Blick in die Geschichte

Der Open Graph basierte auf dem Social Graph, welcher die Beziehung zwischen Personen darstellt (Peter ist mit Fritz befreundet, Claudia ist mit Fritz befreundet, Claudia könnte Peter kennen, weil sie mit Fritz befreundet ist). Facebook hat mit der Erweiterungen des Social Graphen eine weitere Beziehung mit ins Spiel gebracht, grundsätzlich könnte ja Claudia und Peter auch verbinden, dass sie z.B. beide Coca Cola mögen und nicht nur mit Fritz befreundet sind, der Open Graph war geboren. Um die Verbindung zwischen einer Person mit einem “Ding” im Open Graph herzustellen, stellte Facebook den Like-Button zur Verfügung. Wurde auf einer Webseite der Like-Button also zusammen mit dem Open Graph Protokoll eingebunden, konnten Benutzer mit Dingen verbunden und so in den Open Graph aufgenommen werden. Die schnelle Verbreitung des Like-Buttons ausserhalb von Facebook muss nicht weiter kommentiert werden. Einen Einblick in die Funktionsweise des Open Graphs liefert dieser alte Artikel vom April 2010: Facebook: “Like”-Button – Social Graph – Open Graph Protokoll.

Weiterentwicklung des Open Graph 2011

Während der herkömmliche Open Graph sich auf “like” beschränkte und so nicht jeder Situation im Leben gerecht wurde, hat Facebook den Open Graph per September 2011 erweitert.

Open Graph per September 2011

Open Graph per September 2011

Neben dem ursprünglichen Like können nun verschiedene Verben für die Interaktion mit dem Open Graph angewendet werden, egal ob lesen, anschauen, kochen oder hören. Zusätzlich wird ein Action-Objekt verwendet. Aus dem einfachen “mögen” wird jetzt z.B. “ein Rezept kochen”.

User -> Action -> Objekt

User -> Action -> Objekt

Actions aber auch Objects können über die API frei definiert werden, ebenfalls ist die Ergänzung des Action-Objects mit “with”, “on”, “in”, “at”, “using” oder “via” möglich – parallelen zum neuen Publisher von Facebook dürften nicht ungewollt sein (siehe dazu auch: Facebook: Neue Einstellungen und Kontrollmechanismen).

Zusammenspiel von Open Graph Protokoll und Actions

Zusammenspiel von Open Graph Protokoll und Actions

Eine neue Generation von Applikationen

Diese Erweiterung des Open Graphen bringt somit für Applikationsentwickler auch neue Möglichkeiten. Während das Grundprinzip nicht wirklich änderte, nach wie vor wird das Open Graph Protokoll sowie eine Aktionsauslösende Handlung durch den Benutzer benötigt, bieten die verfeinerten Action-Modelle eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das nachfolgende Video von Facebook zeigt einige Ideen und Möglichkeiten.

Rein technisch gesehen ändert sich nicht wirklich viel, abgesehen davon, dass für die Verwendung des Open Graphen eine Applikation benötigt wird (beim alten Open Graph war die Verwendung einer Applikation nicht zwingend, bzw. reichte die Definition eines Administrators). Anstelle der direkten Aktion in Verbindung mit der Aktion durch den Like-Button und dem im Header hinterlegten HTML-Code können die neuen Applikationen in Echtzeit interagieren. Klickt ein Benutzer auf den Action-Button, wird eine Aktion via POST ausgelöst, Facebook übernimmt im gleichen Moment via GET die entsprechenden Meta-Daten der Website.

Open Graph Action-Schema

Open Graph Action-Schema

Newsfeed, Ticker, Timeline, Aggregationen und Reports

Die neuen Open Graph Aktivitäten können mehrfach mit die Social Channels von Facebook nutzen, je nach Konfiguration sind Publikationen in den Newsfeed, im neuen Ticker aber auch in der Timeline möglich. Drittapplikationen können somit in einer ähnlichen Form in die Timeline des Benutzers publizieren, verschiedene Formen von  konfigurierbaren Zusammenfassungen und Aggregationen in Form einer Box sind möglich.

Open Graph: Vielfältige Publikationsmöglichkeiten

Open Graph: Vielfältige Publikationsmöglichkeiten

Fazit

Während die einen bereits wieder nach der Datenschutzproblematik schreien, welche aus meiner Sicht nicht wirklich existent ist, da im Zusammenspiel mit einer Applikation zuerst eine Autorisierung erfolgen muss, bietet die neue Form des Open Graphen sehr interessante Möglichkeiten die Vorteile des Open Graphen noch breiter zu nutzen. Gerade der noch wenig genutzte Rückkanal in Verbindung mit dem Open Graph dürfte für viele Unternehmen sehr vielseitige Möglichkeiten bieten.

Autor: Thomas Hutter 1294 Posts
Thomas Hutter (38) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
15% Rabatt auf die Tickets der AllFacebook Marketing Conference am 10.11.14 >>> Rabattcode HUTTERAFMC <<< Jetzt profitieren!
Hello. Add your message here.