Facebook: Timeline & Subscribe vs Facebook Seiten

pin it
Share

Seit der Einführung der Subscribe-Funktion (Abonnieren) für private Profile und der Umstellung der privaten Benutzerprofile in die Timelinedarstellung sind immer wieder Diskussionen entfacht, ob berühmte Personen (z.B. Politiker, Musiker, etc.) besser das private Profil mit Timelinne und Subscribe oder eine Facebook Seite nutzen sollen. Beispielsweise nutzt Nicolas Sarkozy (Französicher (Noch-)Präsident) ein privates Timeline-Profil mit Subscribe-Funktion, knapp 80’000 Personen folgen ihm als Abonnenten.

Facebook Timeline Profil mit Subsribe von Nicolas Sarkozy

Facebook Timeline Profil mit Subsribe von Nicolas Sarkozy

Barack Obama (Amerikanischer (Noch-)Präsident) nutzt hingegen eine Facebook Seite mit insgesamt mehr als 25.78 Mio. Fans.

Facebook Seite mit Timeline von Barack Obama

Facebook Seite mit Timeline von Barack Obama

Wie man unschwer erkennen kann, sind die beiden Nutzungsmöglichkeiten optisch ziemlich identisch, bzw. sind die Unterschiede gering.

Unterschied zwischen Timeline & Subscribe zu Facebook Seiten

Wo liegen aber die effektiven Unterschiede zwischen der privaten Timeline mit Subscribe-Funktion und einer Facebookseite mit dem Timelinedesign?

Die nachfolgende Aufstellung soll grob die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Möglichkeiten verdeutlichen:

Vergleich private Timeline mit Subsribe vs. Facebook Seite mit Timeline

Vergleich private Timeline mit Subsribe vs. Facebook Seite mit Timeline (Quelle: Vadmin Lacrusik / Facebook)

Während beim privaten Profil mit Timeline & Subscribe sowohl Freundschaften eingegangen, wie aber auch Informationen einer breiten Masse zur Verfügung gestellt werden können, spricht man bei der Facebookseite nur gerade von Fans. Die Möglichkeit einer 1:1 Kommunikation über Nachrichten, wie dies beispielsweisen beim privaten Profil mit Freunden möglich ist, besteht bei den Seiten nicht. Ebenfalls können bei Seiten im Gegensatz zum privaten Profil keine unterschiedlichen Privatsphäre-Einstellungen genutzt werden, ebenso ist ein unkompliziertes Aktualisieren, beispielsweise über die Android-App, nicht möglich. Auch Timeline Apps, Interessen-Listen, Gruppenzugehörigkeiten und Chat’s sind dem privaten Profil vorbehalten. Das Timeline-Design hingegen steht bei beiden Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung. Facebook Seiten erlauben allerdings den Zugriff auf die Insights (Statistiken), ebenso können mehrere Administratoren eine Facebookseite bearbeiten. Individuelle Tab-Applikationen, geografisch oder sprachlich gesteuerte Updates sind ebenfalls den Facebook Seiten vorbehalten. Ein ganz wichtiger Aspekt ist sicherlich auch die Bewerbungsmöglichkeiten via Facebook Ads und Sponsored Stories die nur bei Facebook Seiten, nicht aber beim privaten Profil möglich sind. Für einen Wahlkampf, wie er in den USA geführt wird, wäre somit eine private Timline mit Subsribe-Funktion nicht nutzbar. Zu Beachten gelten ebenfalls die Nutzungsrichtlinien, die kommerzielle Nutzung eines privaten Timelineprofils ist nicht erlaubt.

Fazit

Möchte man strategische Marketing- oder Kommunikationsziele mit der Facebook-Präsenz verfolgen, kommerziell aktiv sein, Inhalte bewerben, Applikationen einsetzen und die Administration an Dritte delegieren können, kommt mit Sicherheit nur der Einsatz einer Facebook Seite in Frage.

Autor: Thomas Hutter (1253 Posts)

Thomas Hutter (38) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.

Author InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor Info

pin it
Share

Hello. Add your message here.
15% Rabatt auf die Tickets der AllFacebook Marketing Conference am 10.11.14 >>> Rabattcode HUTTERAFMC <<< Jetzt profitieren!