Facebook: Wrapp “Social Gifting Service” – Bald auch in Deutschland verfügbar

pin it
Share

Habt ihr schon mal von Wrapp gehört? Wrapp ist ein “Social Gifting Service” bei dem man Freunden einen Gutschein schenken kann. Der Service hat seien Wurzeln in Stockholm und wurde von innovativen Persönlichkeiten, darunter etwa der CTO von Spotify Andreas Ehn oder Carl Fritjofsson, Strategie-Berater von Groupon Schweden, der CEO Hjalmar Winbladh und Fabian Mansson, ehemaliger CEO von H&M entwickelt.

Was genau Wrapp ist, wird vom CEO höchstpersönlich im Video erklärt

Bei Wrapp steht das Schenken von Gutscheine an vorderster Stelle.

Social Commerce mit Social by Design Gesichtspunkten

Social by Design berücksichtigt drei Komponenten:

  1. Identität
  2. Community
  3. Conversation

Wrapp stellt das Community-Element stark in den Vordergrund. Durch das Verwenden einer App, die man per Facebook Connect mit Facebook verbinden, und folglich persönliche Daten inklusive der Daten von Freunden (Geburtstage, Interessen, etc.) beziehen kann, werden den Benutzern von Wrapp alle Geburtstage der Freunde angezeigt, wei im untenstehenden Screenshot gesehen werden kann.

Wrapp - Geburtstage - Übersicht

Per Klick auf einen Freund werden Gutscheine angezeigt, die man diesen Personen schenken kann – sei es als Geburtstagsgeschenk oder auch nur um Danke zu sagen.

Wrapp Gutscheine

Wenn man was Passendes zum Schenken gefunden hat, kann man entweder eine Facebook-Pinnwand-Meldung mit dem Gutschein absetzen oder ein E-Mail an den jeweiligen Freund senden. Ich habe mich mal für die Facebook-Variante entschieden. Wichtig ist, dass es sowohl kostenlose wie auch kostenpflichtige Gutscheine gibt, die man seinen Freunden schenken kann. Sie werden jeweils mit “Buy” und “Free” bezeichnet.

Folgender Pinnwandeintrag wird anschliessend versendet. Die App fordert jedes Mal die Berechtigung zum Posten “In meinem Namen” an.

Geschenk an Freund senden - Authentifizierung - In meinem Namen posten

Nach Bestätigung sieht man das Geschenk an der Pinnwand des ausgewählten Freundes.

Wallpost auf Facebook Timeline von Freunden

Wenn weitere Freund diesen Pinnwandeintrag sehen, haben diese die Möglichkeit den Gutschein zu erhöhen. Direkt über die Mitteilung gelangen sie zu Wrapp wo sie weitere Geschenkeinheiten verschenken können. Dies ist bezüglich Social by Design wieder die Community-Komponente. Auch die Konversation wurde hier berücksichtigt: Freunde tauschen sich oft über Geschenke aus, die auf der Pinnwand von Freunden publiziert wurden. Je nach Geschenk passt die Marke auch zur individuellen Positionierung des Beschenkten, womit wir die Komponente der Identifikation, respektive der Beeinflussung der Fremdwahrnehmung (Image), gefunden hätten. Alles in allem kann bei der Anwendung von Wrapp von einer App nach Social by Design Aspekten gesprochen werden. Klar könnte man die App noch weiter “social” machen, doch was gibt es sozialeres als einen Freund zu beschenken?

Wie kann der Gutschein eingelöst werden?

Wrapp erklärt das folgendermassen:

Damit der Beschenkte das Präsent einlösen kann, klickt er auf den angezeigten Link, den er via Facebook-Pinnwand, E-Mail oder SMS abrufen kann. Die Wrapp App wird dann heruntergeladen. In der Brieftasche, der sogenannten „Wallet“, befindet sich eine Übersicht aller Gutscheine, so dass der Nutzer dann die Geschenkkarte auswählen kann, die eingelöst werden soll – der Nutzer hat damit alle Gutscheine immer griffbereit dabei. Ein Klick auf den “Einlösen“-Knopf generiert einen Barcode, der auf dem Smartphone erscheint und an der Kasse des jeweiligen Shops gescannt werden kann. Damit ist die Transaktion abgeschlossen und auch erst dann wird der jeweilige Betrag des Schenkenden verbucht. (Quelle: Pressemitteilung Wrapp, 29.03.2012)

Gift Cards - Geschenkkarten zum einlösen

It’s as simple as that!

Wieso hat Wrapp Potenzial?

Viele Unternehmen haben versucht in Facebook Social Commerce zu betreiben. Doch fast alle sind daran gescheitert. Das Problem: Die Facebook-Benutzer haben oft keinen Anreiz ihre Einkäufe in Facebook zu tätigen. Oft sind die identischen Produkte zu den selben oder gar besseren Preisen auch über herkömmliche Shops erhältlich. Bei uns im deutschsprachigen Raum kommt hinzu, dass viele Facebook Benutzer Angst vor dem Datenmissbrauch respektive dem Schutz ihrer Privatsphäre haben. Auf solchen Plattformen noch Zahlungsinformationen zu hinterlassen, geht noch vielen Benutzern zu weit. Hier muss erst mal Vertrauen aufgebaut werden.

Wrapp funktioniert anders. Zwar werden soziale Daten von Facebook verwendet, doch der Service von Wrapp findet auf einer eigenen Plattform statt.

Die Idee von Wrapp ist genial: Marken biten eine bestimmte Anzahl Gutscheine (Promotion) an und lassen diese durch Wrapp in Umlauf bringen. Hier spielt Facebook mit seinem Viralpotenzial eine wichtige Rolle. Es gibt auch Mobile Apps um Wrapp zu verwenden – ein Smartphone ist ständig zur Hand – auch im Handel. Wrapp vermarktet also Gutscheine von Marken und stiftet den Benutzern durch die exklusiven Angebote einen Mehrwert. Zum einen kann man jemandem etwas Gutes tun, zum andern werden dadurch die Beschenkten aufgefordert ihren Gutschein in einem Geschäft einzulösen. Eine Win-Win-Situation! Der Handel macht oft ein Vielfaches an Umsatz als der Gutschein Wert ist – ein Ladenlocker.

Hjalma Winbladh (CEO und Mitgründer) meint zur Attraktivität von Wrapp folgendes:

Wir sind sicher, dass der Handel von einer Partnerschaft mit Wrapp nur profitieren kann. In Schweden, wo wir im November 2011 gestartet sind, hat sich dies bereits gezeigt. Mehr als eine Million Gutscheine wurden verschenkt, die in den Geschäften unserer rund 50 Partner eingelöst werden können. Unsere Partner berichten, dass der generierte Umsatz um ein vier bis sechsfaches höher ist, als der im Gutschein angegebene Betrag. Ein weiterer Vorteil für alle Märkte, die wir jetzt erschließen, ist sicherlich, dass sie von unseren ersten Erfahrungen in Schweden profitieren. (Quelle: Pressemitteilung Wrapp, 29.03.2012)

Gegenwärtig findet man in Schweden und Grossbritannien bereits rund 50 namhafte Händler Partner von Wrapp. Neben Deutschland, Italien, Frankreich, Benelux und den USA soll auch in Asien daran gearbeitet werden die Märkte zu penetrieren, wie in einer Pressemitteilung von Wrapp kommuniziert wurde. Eine internationale Expansion steht an.

Fazit

Wrapp wird bestimmt auch bei uns im deutschsprachigen Raum abheben. Die Idee Geschenke mit Daten von Facebook zu kombinieren ist genial. Das Schenken hat eine alte Tradition die schon bei archaischen Gesellschaften praktiziert wurde. Daran hat sich bisher nicht viel verändert – ausser, dass man sich heute Geschenke/Gutscheine auch via Facebook oder Mobile App schenken kann.

Das Bedürfnis der Unternehmen (Markenhersteller) dürfte gross sein. Hoffen wir doch mal, dass Wrapp bald auch in der Schweiz ihren “Social Gifting Service” anbieten wird. Ob Wrapp bald von den neuen Facebook Deals konkurriert wird, werden wir sehen. Es bleibt spannend!

P.S. Kleine Anmerkung am Rande: “Social Gifting” hat nichts mit “sozialem Vergiften” zu tun.

Autor: Aldo Gnocchi (68 Posts)

Aldo Gnocchi (30) M.A. HSG in Marketing, Services & Communication Management (MSC), ist Social Media Stratege bei der Hutter Consult GmbH. Er berät Unternehmen, erarbeitet Strategien und Analysen, erstellt Konzepte rund um Facebook Marketing und Social Media. Weitere Infos

Author InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor InfoAuthor Info

pin it
Share

Hello. Add your message here.
15% Rabatt auf die Tickets der AllFacebook Marketing Conference am 10.11.14 >>> Rabattcode HUTTERAFMC <<< Jetzt profitieren!