Themen

shutterstock_148842533 Social network concept: Silver Like on digital background, 3d render copyright by shutterstock.comFacebook gibt einen kleinen Einblick in den News Feed Algorithmus (vielen auch unter dem Namen “Edge Rank” bekannt) auf der Seite Facebook for Business und kündigt gleichzeitig an, zukünftig transparenter über Änderungen im News Feed Algorithmus zu kommunizieren.

Das Ziel des News Feeds

Die richtigen Inhalte für die relevante Zielgruppe zur rechten Zeit auszuliefern ist das designierte Ziel des News Feeds, so dass Stories, die für den Benutzer wichtig sind, nicht verpasst werden. Idealerweise sollte alle Stories in der Reihenfolge angezeigt werden, wie sie von den Menschen gelesen wollen werden. Dieses Unterfangen ist keine kleine technische Meisterleistung, sondern durchaus kompliziert. Jedesmal wenn ein Nutzer den News Feed aufruft, stehen durchschnittlich 1’500 potentielle Beiträge von Freunden, abonnierten Benutzern und Seiten zur Verfügung. Die meisten Nutzer haben allerdings nicht genügend Zeit, alle diese Beiträge zu betrachten. Diese Beiträge beinhalten alles, von Hochzeitsfotos die durch einen guten Freund publiziert wurden bis zum Check-In in einem Restaurant von einem Bekannten.

Mit dieser grossen Anzahl von Beiträgen ist die Chance relativ hoch, dass Menschen viele für sie wichtige Inhalte nicht sehen würden, wenn Facebook im News Feed alle Informationen, ohne irgendwelche Algorithmen, kontinuierlich darstellen würde. Der News Feed Algorithmus ist nicht perfekt, allerdings zeigen Tests, dass wenn der Algorithmus deaktiviert wird und Beiträge unbewertet chronologisch ausgegeben werden, die Anzahl der gelesenen Beiträge und die Interaktion abnimmt.

Wie weiss der News Feed Algorithmus welche Beiträge interessant sind?

Wie weiss der  News Feed Algorithmus , welche der 1’500 Beiträge für den Nutzer interessant sind und angezeigt werden sollen? In dem die Nutzer selber entscheiden können was und wo sie eine Verbindung eingehen, gleichzeitig wird das Feedback ausgewertet. Wenn ein Nutzer etwas mit “gefällt mir” markiert, ist dies ein Zeichen dafür, dass der Nutzer mehr davon im News Feed sehen möchte. Wenn der Nutzer im News Feed etwas verbirgt, ist dies wiederum ein Zeichen, dass er in Zukunft davon weniger im News Feed sehen möchte. Diese Signale erlauben es Facebook 300 der 1500 Stories pro Tag zu priorisieren, diese Stories werden dann im News Feed angezeigt.

Der News Feed Algorithmus reagiert beispielsweise auf folgende Signale:

  • wie häufig der Nutzer mit Beiträgen eines Freundes, einer Seite oder einer öffentlichen Person (z.B. Schauspieler, Journalist, etc.) interagiert.
  • die Anzahl der Likes, Kommentare und Shares die ein Beitrag generell und insbesondere von Freunden erhält.
  • wie häufig der Nutzer mit diesem Beitragstypen in der Vergangenheit interagiert hat.
  • wie häufig der Nutzer oder andere Nutzer einen Beitrag verborgen oder als SPAM gemeldet haben.

Änderung im News Feed: “Story Bumping”

Mit Story Bumping wurde eine Änderung im News Feed aktiviert. Story Bumping funktioniert wie folgt: ein organischer Beitrag, welcher ein Nutzer nicht gesehen hat, weil er zum Zeitpunkt des Besuchs des News Feeds bereits zu tief im Feed angezeigt wurde, in der Zwischenzeit aber viele “gefällt mir” und Kommentare erhalten hat, wird beim nächsten News Feed Abruf höher positioniert nochmals angezeigt.

Story Bumping (Quelle: Facebook.com)

Story Bumping (Quelle: Facebook.com)

Erste Daten zeigen, dass Story Bumping das Erlebnis News Feed verbessert:

  • Während einem Testlauf mit einer kleinen Anzahl von Nutzern erhielten organische Beiträge von Freunden 5% mehr Likes, Kommentare und Shares, Beiträge von Seiten sogar 8% mehr Interaktionen.
  • Vorher lasen Personen durchschnittlich rund 57% der Beiträge in ihrem News Feed, die anderen 43% der Beiträge wurden nicht betrachtet. Nach dem Einsatz von Story Bumping erhöhte sich die Anzahl der gelesenen Beiträge auf rund 70%.

Die Ergebnisse zeigen, dass diese Änderung den News Feed verbessern und Nutzer mehr Inhalte konsumieren. Für Betreiber von Facebook Seiten bedeutet dies gleichzeitig, dass populäre organische Beiträge eine höhere Chance auf eine grössere Reichweite erhalten, auch wenn diese Beiträge bereits einige Stunden alt sind. Werbetreibende müssen diese Änderung ebenfalls beachten, da diese Änderungen ebenfalls sich auf bezahlte Inhalte auswirken.

Änderung im News Feed: “Last Actor”

Eine weitere Neuerung im News Feed ist “Last Actor”, wie TechCrunch berichtet. “Last Actor” befasst sich mit den 50 Personen, mit denen der Nutzer zuletzt interagiert hat, beispielsweise durch den Besuch des Profils oder die Betrachtung von Fotos, aber auch durch das Liken von Beiträgen. Facebook zeigt anhand dieser Interaktionen kurzfristig mehr Meldungen der entsprechenden Personen. Wirft beispielsweise ein Nutzer ein Auge auf ein Mädchen und betrachtet 100 Fotos von ihr, wird er mehr von ihren Aktivitäten im News Feed sehen. Diese Änderung im Algorithmus wurde bereits für den Desktop und Mobile News Feed ausgerollt.

Änderung im News Feed “Chronological by Actor”

Ebenfalls neu werden Beiträge eines Nutzers in chronologischer Reihenfolge im News Feed dargestellt. Publiziert beispielsweise ein Freund häufig oder in schneller Abfolge Beiträge, z.B. von einem Fussballspiel, werden diese Beiträge neuerdings mit Fokus auf die Echtzeitkommunikation chronologisch ausgegeben. Somit kann es nicht mehr vorkommen, dass Beiträge unsortiert anhand der Interaktion dargestellt werden, wie das vorher der Fall war und beispielsweise der Endstand angezeigt wurde, anschliessend ein Bild aus der Halbzeit, dann der Kommentar zum Touchdown im dritten Viertel und dann der Beitrag über die Vorfreude auf den Spielbeginn. Facebook wird  die chronologische Reihenfolge weiter testen, wenn und ob diese Änderung eingeführt wird, ist noch offen.

Mehr zum News Feed Algorithums (Edge Rank)

Wer mehr zum News Feed Algorithmus, auch von vielen Edge Rank genannt, erfahren möchte, empfehle ich folgende Beiträge zum Thema:

 

Facebook: Klarstellung zum News Feed Algorithmus (aka Edge Rank)
Facebook: Der Edge Rank und die fehlende Reichweite, sprechen wir Tacheles
Facebook: Gerüchte mit Fakten erschlagen – Nein, Facebook hat die Reichweite von Seiten nicht beschränkt um mehr hervorgehobene Beiträge zu verkaufen
Facebook: Warum “Geiz ist geil” im Zusammenhang mit Likes und Kommentaren nicht geil ist
Facebook: beschneidet Facebook die Sichtbarkeit von Beiträgen im Newsfeed?
Facebook: Wie kann ich den EdgeRank für meine Inhalte positiv beeinflussen?

Ebenfalls interessant dazu die Präsentation “Facebook EdgeRank – Ein Mythos und der Einfluss von Maschinen” von Curt Simon Harlinghausen und Thomas Hutter anlässlich der AllFacebook Marketing Conference in Berlin und die Präsentation von Thomas Hutter “Facebook: Content is Queen

Image Credits: Social network concept: Silver Like on digital background, 3d render by shutterstock.com

Autor: Thomas Hutter 1650 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren