Themen

Seit der Lockerung der Richtlinien rund um Gewinnspiele habe ich bereits über über den Rapper Patrick Miller mit seinem “letzten Kommentar gewinnt”-Gewinnspiel sowie die Gewinnspiele von Lidl oder real.- (Facebook: Community Management am Rande der Bedeutungslosigkeit – oder der Einfluss der neuen Gewinnspielrichtlinien) geschrieben. Über das eingestellte Radio Charivari Gewinnspiel musste ich nicht schreiben, ganz viele andere Blogs (z.B. BASICthinking) und Newsportale (z.B. Stern.de) haben dies sehr ausführlich gemacht. Meine Meinung zu diesen Pinnwandgewinnspielen dürfte allgemein bekannt sein, ansonsten kann diese hier auch im Vergleich Apps- vs. Chronik-Gewinnspiele nochmals nachgelesen werden. Eine smarte Variante, wenn man Chronikgewinnspiele mit clever in Verbindung bringen kann, hat der Österreichische Radiosender KRONEHIT durchgeführt.

Der 3-Minuten Kommentar

Das Gewinnspiel ist einfach aufgebaut, das Kommentieren des Beitrages genügt für die Teilnahme. Der Komentar, der länger als 3 Minuten der neueste Kommentar ist, gewinnt. Der Radiosender hat sogar die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Richtlinien von Facebook eingehalten und entsprechende Teilnahmebedingungen dazu erstellt. Falls kein Kommentar bis zum 14.11.2013 um 08.00 Uhr länger als 3 Minuten der neueste Kommentar ist, wird der Betrag von 10’000 Euro unter allen Kommentaren verlost. Der Gewinner hat dann wiederum die Möglichkeit, sich innerhalb von 2 Stunden beim Sender zu melden, ansonsten geht der Gewinnanspruch verloren und der nächste Gewinner wird gezogen.

Hier das entsprechende Posting:

 

Die Zahlen

Seit dem Start am 7. November 2013 wurden über 1.196 Millionen Kommentare, 3’359 Shares und 29’207 Likes gezählt (Stand 13.11. um 22.50 Uhr). Das ist unheimlich viel, bedenkt man, dass die Facebook Seite knapp mehr als 341’000 Fans zählt.

Ich habe den von uns verwendete Social Analytics Dienst Quintly.com auf die Seite angesetzt um die Performance zu messen. Die Kommentar-Aktion startete am 07.11.2013, am Vortag zählte die Facebook Seite von KRONEHIT 313’144 Fans. Innerhalb dieser Woche sind bis am 13.11.2013 am Abend 28’153 Fans dazugekommen, so dass die Seite 341’297 Fans zählt.

KRONEHIT - Fan Wachstum (Quelle: quintly.com)

KRONEHIT – Fan Wachstum (Quelle: quintly.com)

 

Interessant ist auch ein Blick in die Zuwachsstatistik und der darin enthaltene Peak am ersten Tag der Aktion. Auf Grund der laufenden Sharings läge die Vermutung nahe, dass der grösste Zuwachs erst in den folgenden Tagen einstellen würde.

KRONEHIT - Fans Change (Quelle: quintly.com)

KRONEHIT – Fans Change (Quelle: quintly.com)

 

Veränderung der Interaktion?

Wie hat sich nun die Interaktion auf der Seite verändert? KRONEHIT hat seit dem Start des Gewinnspiels nur gerade zwei Beiträge, die nicht im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel standen, publiziert. Auf Grund der in den Gewinnspielbeiträgen hohen Interaktion könnte man nun davon ausgehen, dass die Interaktion den News Feed Algorithmus positiv beeinflusst und das diese beiden Beiträge eine massiv höhere Interaktionsrate aufweisen müssten als andere Beiträge. Dies trifft allerdings nicht zu. Diese beiden Beiträge haben Interaktionsraten im normalen Band. KRONEHIT postete in der Pre-Gewinnspiel-Phase normalerweise mit einer relativ hohen Frequenz von 4 – 10 Beiträgen pro Tag.

Nachfolgend die einzelnen Beiträge der letzten 2 Wochen im Detail.

KRONEHIT Beiträge und die dazugehörigen Ineraktionsraten (Quelle: Quintly.com)

KRONEHIT Beiträge und die dazugehörigen Ineraktionsraten (Quelle: Quintly.com)

 

Das Gewinnspiel hatte somit, bei diesen ersten beiden Beiträgen, keinen Einfluss auf die Interaktionsrate, wie sich das in den nächsten Wochen verändern wird, bleibt zu beobachten.

Veränderung der Fanbasis?

Die Fanbasis hat sich, wie bereits früher hier genannt, um rund + 28’000 Fans verändert. Wie aber hat sich die Verteilung der Fans verändert? Konnten Gewinnspieltouristen aus entfernten Regionen begrüsst werden?

KRONEHIT Vergleich Länder (Quelle: Quintly.com)

KRONEHIT Vergleich Länder (Quelle: Quintly.com)

 

Auch hier falscher Verdacht. Die meisten Fans konnte KRONEHIT in Österreich dazugewinnen. Alle anderen Länder sind mehr oder weniger gleichmässig angewachsen, ohne spezielle Auswüchse.

Kommentare

1.19 Mio. Kommentare, was tut man mit 1.19 Millionen Kommentaren? Was beinhalten diese Kommentare?
Die Frage ist einfach beantwortet, man freut sich darüber. Inhaltlich sind die Kommentare quasi wertlos, wie das nachfolgende Bild zeigt.

KRONEHIT - Kommentare zum Gewinnspiel

KRONEHIT – Kommentare zum Gewinnspiel

Ziehung am 14.11.2013 um 08.00 Uhr

Die Ziehung erfolgt am 14.11.2013 um 08.00 Uhr, sicherlich werden viele KRONEHIT-Hörer gespannt am Radio zuhören und auf die Verkündung des Gewinners oder der Gewinnerin warten. Wie die Fangemeinde am Ende reagiert, bleibt abzuwarten.

Sinnvoll oder absoluter Blödsinn?

Über Sinn oder Unsinn der Aktion kann nun gestritten werden. Wir haben bereits gesehen, dass KRONEHIT mit einem Einsatz von 10’000 Euro rund 28’000 Fans gewinnen konnte, die meisten davon auch aus dem Zielgebiet des Senders. Der Cost per Fan (CPF) liegt somit bei 0.35 Cents, was ein guter Wert ist. Wir konnten sehen, dass die Interaktionsrate bei übrigen Beiträgen sich nicht sonderlich verändert hat. Und wir haben gesehen, dass wahrscheinlich 98% der Kommentare NonSense beinhalten. Gleichzeitig dürfte der Radiosender, nicht zuletzt wegen den enorm vielen Kommentaren, laufend Gesprächsstoff im Radioprogramm gehabt haben und so gleichzeitig auch einen besonderen Grund, die eigene Facebook Präsenz weiter zu pushen. Weitere Mehrwerte kann ich aus meiner Perspektive nicht feststellen.

Über Sinn oder Unsinn können wir noch lange philosophieren, so lange wir die Zielsetzungen von KRONEHIT nicht kennen. Was war die Zielsetzung? Ging es darum Fans zu gewinnen? Ging es darum, die eigene Facebook Seite bei den Hörern bekannter zu machen, bzw. die Seite als fixen Bestandteil des Radios zu platzieren? Lag das Ziel beim Erhöhen der Interaktion? Wollte KRONEHIT, dass über die Aktion innerhalb von Facebook sowie auf Blogs gesprochen, bzw. geschrieben wird? Ging es um das Aufstellen eines Rekordes? War das Ziel Gesprächsstoff für das Radioprogramm zu generieren? Hätte man allenfalls durch eine kreative Aufgabestellung zum Kommentar noch zusätzlichen Mehrwert aus den Kommentaren holen können? Wer weiss.

Die Diskussion zu Sinn oder Unsinn steht offen. Gerne hier im Blog oder auf der Facebook Seite!

 

Autor: Thomas Hutter 1701 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren