Themen

shutterstock_898320Mit einer geteilten Notiz einer Seite aus Kolumbien, welche sich aus vielen Bildern zusammensetzt und im NewsFeed am Desktop mehrere Seiten einnimmt, sowie dem Hinweis, dass heute der internationale Katzentag ist, habe ich gestern einige Fans gehörig genervt und zum Scrollen verdammt. Wie ein entsprechendes Posting mit extremem Nervpotential, aber dafür mit garantierter Aufmerksamkeit erstellt werden kann, haben die Kollegen von allfacebook.de in einem Blogbeitrag ausführlich erklärt. Das Erstellen ist ganz einfach, man nehme die verstaubte “Notiz”-Funktion von Facebook, setzt Bilder via HTML-Code ein und publiziert die Notiz.

Hier, weil er so schön war, nochmals der Beitrag:


 

Statistiken zeigen deutlich negative Reaktionen

Obwohl ich mittlerweile auch mit dem Wort “heftig” vorsichtig geworden bin – einige Leser werden sich sicherlich daran erinnern – muss ich, betrachte ich die Insights zum Beitrag, von heftigen Reaktionen sprechen. Während die Reichweite weit unter der normalen Reichweite lag (knapp 14% der möglichen Fans – normalerweise zwischen 30 – 80%), gab es diverse Interaktionen in Form von Likes, logischerweise aber auch extrem viele “Hide Post” und überdurchschnittlich viele “Hide All Posts”. Warum die Reichweite relativ tief war, dürfte mehrere Gründe haben. Einerseits verwendete ich auf der Seite in der Vergangenheit keine Notizen, bzw. habe auch nie Notizen geteilt. Auch bei den meisten Menschen ist die Notizenfunktion und die Interaktion damit eher selten. Entsprechend dürfte der News Feed Algorithmus bei den meisten Menschen nicht darauf anspringen, was die tiefe Reichweite erkären würde.

Insights des überlangen Cat-Posting

Insights des überlangen Cat-Posting

 

Betrachtet man die Anzahl der “Hide Post” und “Hide all Posts”-Klicks, dürfte sich der Einsatz dieser Methode, welche wahrscheinlich von Facebook schlicht und einfach noch nicht erkannt wurde, nicht lohnen. Das Nervpotenzial ist zu hoch. Auch ist damit zu rechnen, dass Facebook diese Lücke wahrscheinlich so oder so schliessen wird.

Humorlosigkeit oder die Unfähigkeit Ironie zu erkennen

Was mir aber in der letzten Zeit immer häufiger auffällt, ist die Humorlosigkeit oder Unfähigkeit Ironie zu erkennen. Bereits beim Heftig-Versuch, gab es einige gehässigte Kommentare und noch viel mehr gehässigte, für andere Leser nicht sichtbare, Direktnachrichten.

Ein Beispiel eines Kommentars

Kommentar auf das Posting

Kommentar auf das Posting

 

Warum teile ich einen solchen Beitrag? Edukative Ironie würde ich das selber bezeichnen. Edukativ, weil den Fans meiner Seite aufgezeigt wird, dass so eine Form von Posting möglich ist. Ironie, weil der Hinweis mit verpackt wird, dass für den heutigen Tag, dem internationalen Katzentag, unbedingt noch Cat-Content vorbereitet werden soll. Ironie auch deshalb, weil treue Leser meines Blogs mittlerweile wissen, wie ich zu Cat-Content oder anderen Billiginhalte, die keinen Bezug zur Marke haben, stehe…

 

 

Image Credits:
Eine fette Katze ignoriert das “aufpassen vom Hund” Zeichen by Shutterstock.com

 

Autor: Thomas Hutter 1832 Posts
Thomas Hutter (41) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren