Themen

Facebook hat mit dem Rollout der bereits bekannten Reactions – eine Erweiterung des Like-Buttons – weltweit begonnen. Somit haben Nutzer ab sofort die Möglichkeit, auf Inhalte nicht nur mit einem “like”, sondern auch individuell mit einem “love”, “haha”, “wow”, “sad – traurig” oder “angry – wütend” zu interagieren. Die neuen Reactions ermöglichen eine differenziertere Reaktion auf Beiträge von Freunden, Unternehmen, Marken und Personen des öffentlichen Lebens.

So funktioniert es:

  • Mobil: man hält man einfach den Like-Button gedrückt, die verfügbaren Reactions werden dann angezeigt.
  • Desktop: ein Mouse-Over auf dem Like-Button blendet die Reactions ein
Facebook Reactions im News Feed Desktop

Facebook Reactions im News Feed Desktop

 

Wo sehen Seitenbetreiber die Reactions?

Die Reactions sind getrennt nach Aussage in den Beitragsstatistiken ersichtlich. Auch in den Page Insights werden die entsprechenden Reactions angezeigt.

Reactions in den Post Insights

Reactions in den Post Insights

 

Selbstverständlich sind die Reactions dann auch bei einem Klick auf die Likes ersichtlich:

Reactions in der Like-Übersicht bei einem Beitrag

Reactions in der Like-Übersicht bei einem Beitrag

 

Und der News Feed Algorithmus?

Facebook: Was haben Reactions für einen Einfluss auf den News Feed Algorithmus?

 

 

Autor: Thomas Hutter 1646 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.

Kommentare via Facebook

2 Antworten zu «Facebook: Reactions weltweit ausgerollt»

  1. info@seoagentur2go.de' Matthias sagt:

    Hätte man nicht einen dislike Button einbauen können? So wirkt es zu bunt und die neue Zeile nimmt Platz weg. Mal schauen wie schnell man sich dran gewöhnt. Wird sicher nicht die letzte Anpassung in dieser Richtung sein. VG, Matthias.

    • thomas@hutter-consult.com' Thomas Hutter sagt:

      Ein Dislike-Button wäre das dümmste, was Facebook machen könnte. Warum? Es öffnet Mobbing Tür und Tor. Für negative Äusserungen gibt es die Kommentarfunktion – ein Button wäre zu oberflächlich und zu billig …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren