Themen

Wie Instagram im Business Blog mitteilt, werden diverse Optimierungen für verbesserte Interaktionen mit Instagram Werbeanzeigen ausgerollt. Seit der Lancierung von Instagram Ads im Herbst 2015 können Werbetreibende Werbeanzeigen mit unterschiedlichen Zielsetzungen und Aktionen lancieren. Die möglichen Formate reichen von der Zielsetzung Website-Clicks über Mobile App Installs, Website-Conversions zu Video-Views.  Auf Grund von Learnings aus diversen Studien hat Instagram eruiert, dass viele Menschen den Call-to-Action-Button nicht genügend wahrgenommen haben, eine Eye-Tracking-Studie zeigt auch, dass der Button im unteren rechten Bildrand zu wenig beachtet wurde. Aus den entsprechende Korrekturen, die im Juni ausgerollt wurden, haben Verbesserungen in der Leistung von mehr 45% resultiert. Nun legt Instagram weiter nach und optimiert noch einmal die Form, wie Menschen mit Ads interagieren können.

Was verändert sich bei Instagram anzeigen?

Alle Änderungen zielen darauf ab, die Visibilität und Interaktion der Instagram Community weiter zu steigern, was schlussendlich in besseren Leistungen für Werbetreibende resultieren sollte.

Neu wird, um Menschen noch bessere in Richtung Ziel zu führen, der Call to Action hervorgehoben, wenn Menschen Interesse an einer Werbeanzeige zeigen und länger als vier Sekunden auf einem Ad stehen bleiben oder den Profilnamen drücken.

hervorgehobener Call to Action (Quelle: Instagram)

hervorgehobener Call to Action (Quelle: Instagram)

 

Wenn Instagrammer den Profilnamen drücken und ins Profil wechseln, wird im unteren Bereich automatisch ein Call to Action angezeigt.Zusätzlich zum auf dem Profil im Juni hinzugefügten Button, wird nun im Kommentarbereich ebenfalls ein Call to Action eingefügt. Öffnet nun ein Instagrammer den Kommentarbereich einer Werbeanzeige, kann er direkt mit der Marke interagieren, ohne weitere Ansichten zu drücken oder zu scrollen.

zusätzlicher Call to Action im Kommentarbereich (Quelle: Instagram)

zusätzlicher Call to Action im Kommentarbereich (Quelle: Instagram)

 

Neu werden weitere Informationen wie Preis eines Produktes, Ziel-URL oder die Bewertungen im App Store, falls diese Instagram entdecken kann, zusätzlich automatisch im Call to Action inkludiert.

erweiterte Informationen im Call to Action (Quelle: Instagram)

erweiterte Informationen im Call to Action (Quelle: Instagram)

 

Analog der Video Link Ads bei Facebook werden Nutzer nun auch auf Instagram, wenn sie bei einem Video den Ton aktivieren, automatisch auf die Ziel-URL weitergeführt. Das Video bleibt überhalb der Zielseite weiter geöffnet und spielt das Video ab, während dem im Hintergrund bereits die Landingpage geladen wird.

Wird der Ton des Video-Ads auf der linken Seite aktiviert, öffnet sich hinter dem Video bereits die Landingpage (rechts im Bild) (Quelle: Instagram)

Wird der Ton des Video-Ads auf der linken Seite aktiviert, öffnet sich hinter dem Video bereits die Landingpage (rechts im Bild) (Quelle: Instagram)

 

Rollout

Der Rollout dieser neuen Lösungen findet in den nächsten Monaten statt. Instagram testet und optimiert weiterhin, wie Werbeanzeigen sowohl für die Community wie aber auch für Werbetreibende am besten funktionieren.

 

 

 

Autor: Thomas Hutter 1832 Posts
Thomas Hutter (41) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren