Themen

Wie Instagram im Blog Post “Why Transparancy Matters: Enhancing Creator and Business Partnerships” ankündigt, beginnt nun auch Instagram mit dem Rollout des Branded Content Tags. In der mittlerweile über 700 Millionen Menschen starken Community sind Partnerschaften zwischen Publisher, Influencer und Unternehmen/Marken nicht selten anzutreffen, Branded Content, wie wir das bei Facebook schon lange kennen, gehören zur Tagesordnung. Nun zieht Instagram Facebook nach und bringt ebenfalls den Branded Content Tag.

Mehr Transparenz für die Community

In den nächsten Wochen wird man auf Facebook Beiträge und Stories sehen, die mit der Kennzeichnung “Paid partnership with” gekennzeichnet sind. Diese Kennzeichnung erlaubt Inhaltsersteller klarer ihrer Community aufzuzeigen, dass der Beitrag in (bezahlter) Partnerschaft mit einer Marke, bzw. einem Unternehmen erfolgt.

Branded Content Markierung bei Instagram (Quelle: Instagram)

Branded Content Markierung bei Instagram (Quelle: Instagram)

Die Transparenz beschränkt sich allerdings nicht nur auf die Community, vielmehr erhalten auch Marken und Unternehmen die Möglichkeit, entsprechende Kennzahlen zum als “Branded Content” markierten Beitrag zu sehen.

Tagging und Statistiken auf einem einfachen Weg

Mit den neuen “Paid partnership with” Tag können so Influencer, bzw. Beitragsersteller einfach orangische Beiträge und Instagram Stories als kommerzielle Inhalte kennzeichnen und gegenüber Ihrer Gefolgschaft transparent ausweisen, wer mit wem zusammenarbeitet. Markierte Partner haben dann direkten Zugriff auf die Statistiken und können so genau sehen, wie Beiträge und Stories auf Instagram performen. Die Inhaltsersteller sehen weiterhin die Metriken in den Instagram Insights und Business Partner werden die geteilte Reichweite und die Interaktionszahlen in Ihrem Facebook Seitenstatistiken verfolgen können.

Branded Content Markierung bei Instagram (Quelle: Instagram)

Branded Content Markierung bei Instagram (Quelle: Instagram)

Branded Content Policy eine Frage der Zeit

Die Lancierung des Branded Content Tools ist der erste Schritt von Instagram Transparenz in bezahlten Partnerschaften zu bringen. Instagram erwartet aus der Interaktion mit den Inhalten viele Feedbacks gewinnen zu können. In den nächsten Monaten wird eine entsprechende offizielle Branded Content Policy und ein daraus resultierendes Sanktionieren von nicht Policy gerechten Inhalten folgen, analog wie dies auf Facebook bereits umgesetzt wurde.

Wie komme ich zum Branded Content Tag?

Gemäss Information von Facebook ist der Branded Content Tag bei Instagram in der Alpha-Testphase, dh. aktuell sind einige wenige Partner bestimmt, welche bereits mit dem Branded Content Tag arbeiten können. Zu einem späteren Zeitpunkt wird ein Whitelisting von Konten über den Facebook Account Manager möglich sein. Alle anderen müssen sich bis zum offiziellen Rollout gedulden.

Fazit

Wie bereits bei Facebook wird die Luft für “luftige” Influencer dünner, Transparenz ist gefragt. Auf Seiten von Marken und Unternehmen dürfte allerdings die bald offene Transparenz vielleicht auch das eine oder andere Aha-Erlebnis bringen, wenn vielleicht auch nicht immer so positiv …

Autor: Thomas Hutter 1820 Posts
Thomas Hutter (41) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.

Kommentare via Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren