Themen

Facebook gibt heute die Veröffentlichung eines neuen Tools für Krisen- und Katastrophenbewältigungen bekannt unter dem Namen “Crisis Response”.
Mit “Crisis Response” sollen die Menschen auf Facebook eine neue Plattform erhalten auf welcher mehr Informationen zu den jüngsten Krisen und Katastrophen aufzufinden sind
und direkt auf Krisenreaktionsinstrumente wie den Sicherheitscheck, Community-Hilfe und Fundraising zugreifen können – alles Zentral an einem Ort.
Zusätzlich stellt Facebook auch Links zu Artikeln, Videos und Fotos bereit die von der Facebook-Community veröffentlicht wurden, um den Menschen zu helfen mehr über eine Krise zu erfahren.

Safety first!

Facebook hat eine Reihe von nützlichen Krisenreaktionsinstrumenten entwickelt und stützte sich dabei auf das Verhalten der Facebook Community.
Den naht eine Katastrophe, nutzen die Menschen Facebook aktiv um Familie und Freunde über Ihre Sicherheit zu informieren, publizieren und teilen was gerade
passiert und bieten den Betroffenen Unterstützung an. Folgende Werkzeuge werden in wenigen Wochen über den Menüpunkt “Crisis Response” auf Desktop und Mobile
zur Verfügung stehen:

  • Safety Check:
    Die einfachste Möglichkeit, Familie und Freunde über die eigene Sicherheit zu informieren – gibt es bereits und funktioniert weiterhin wie bisher.
  • Links zu Artikeln, Fotos und Videos:
    Krisen und Katastrophen bezogene Inhalte aus der Facebook Community um mehr über die Geschehnisse zu erfahren.
  • Community Hilfe:
    Die betroffenen Personen können dabei um Hilfe bitten oder Hilfeleistungen von Gemeinschaften nutzen.
  • Fundraisers:
    Ein Werkzeug für Fundraising und Spendensammlung um betroffene Personen und gemeinnützigen Organisationen vor Ort zu unterstützen.
     
Crisis Response (Quelle: Facebook)

Crisis Response (Quelle: Facebook)

Mehr krisen- und katastrophenbezogene Inhalte

Wenn die Facebook User eine Sicherheitscheck-Benachrichtigungen erhalten oder erfahren, dass gerade eine Krise passiert ist, können sie grundsätzlich noch nicht viel über den Vorfall wissen und wollen schnellstens mehr erfahren. Ab heute beginnt Facebook deshalb, Links zu Artikeln, Fotos und Videos von öffentlichen Beiträgen zusammeln und bereitzustellen, so dass die betroffenen Personen leichten Zugang zu mehr Informationen über die Krise vor Ort erhalten. Das bestätigen des “Safety Check” und erhalten von relevanten Informationen können nun auch im News Feed erscheinen, um direkt zusätzliche Informationen über eine Krise oder Katastrophe zu erhalten.

Krisenbezogener Content (Quelle: Facebook)

Krisenbezogener Content (Quelle: Facebook)

 

Autor: Joel Ferro 26 Posts
Joel Ferro (29) startete seinen beruflichen Werdegang im Verkauf und absolvierte nach einigen Jahren Berufserfahrung eine zweite Lehre als Kaufmann EFZ bei der Swisscom (Schweiz) AG. Seit Ende 2014 besucht er berufsbegleitend die Höhere Fachschule für Marketing & Kommunikation und setzte bereits erfolgreiche Projekte für Unternehmen wie Globus, Interio, Coop Mineralöl und DAS ZELT um. Nach einem Marketing Praktikum bei der Swisscom AG, war der gebürtige Basler während 1.5 Jahren als Digitaler Marketing Manager bei DAS ZELT tätig und konzipierte Online-Marketing-Konzepte, plante/realisierte crossmediale Kampagnen & optimierte den digitalen Auftritt des Kulturunternehmens aus – Schwerpunkt Social Media. Bei Hutter Consult arbeitet Joel Ferro als Berater für unsere Facebook Ads und Facelift Cloud Projekte und steht dem Team für diverse andere Aufgaben zur Seite.

Kommentare via Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren