Themen

Emojis sind schon längst ein unabdingbarer Bestandteil wenn es um die digitale Kommunikation geht. Egal ob wir mit Freunden auf WhasApp, Facebook Messenger, iMessage oder Instagram Direct chatten, Emojis sind nicht mehr wegzudenken. Kein Wunder also, haben auch Unternehmen längst die lustigen und aussagekräftigen Bildchen für sich und ihre Online-Kampagnen entdeckt und machen fleissig von ihnen Gebrauch.

In seiner aktuellen Studie hat “Quintly“, einer der führenden Anbieter von Social Media Analytics Lösungen, unter anderem ermittelt, wie und wie oft Menschen Emojis verwenden, ob Beiträge mit Emojis eine höhere Anzahl an Interaktionen erhalten und ob gewisse Emojis  besser funktionieren als andere. Die folgende Instagram-Emoji-Studie befasst sich mit all diesen Fragen und zeigt einige interessante Einsichten darüber, wie Unternehmen derzeit von Emojis profitieren können.

Das Ergebnis: mit Emojis ist die Interaktionsrate auf Instagram im Schnitt um 15% höher.

Instagram Emoji-Studie 2017

Für die “Instagram Emoji Study 2017” wertete Quintly 29.000 Instagram-Profile und 5,5 Millionen Posts aus, die zwischen Januar und Juli 2017 veröffentlicht wurden. 

InstagramEmojiStudy2017 (Quelle: Quintly)

InstagramEmojiStudy2017 (Quelle: Quintly)

Die Ergebnisse zeigen, dass sich Emojis auf Instagram großer Beliebtheit erfreuen: Im Juli hatten 56,5 Prozent der untersuchten Profile mindestens einen Beitrag mit einem Emoji veröffentlicht. Somit spielen die Emojis nicht nur in mobilen Messenger Apps eine wichtige Rolle.

InstagramEmojiStudy2017 - Emoji share (Quelle: Quintly)

InstagramEmojiStudy2017 – Emoji share (Quelle: Quintly)

 

InstagramEmojiStudy2017 - Contenttyp (Quelle: Quintly)

InstagramEmojiStudy2017 – Contenttyp (Quelle: Quintly)

 

Eine ebenfalls interessante Erkenntnis aus den unterschiedlichen Profilen die von Emojis gebrauch machen ist,  dass je größer ein Instagram Account ist (Follower), umso häufiger werden Emojis in den Beiträgen verwendet. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Foto- oder Video-Content handelt.

Höhere Interaktionsraten für Instagram Inhalte mit Emojis

InstagramEmojiStudy2017 - Post with/without Emoji (Quelle: Quintly)

InstagramEmojiStudy2017 – Post with/without Emoji (Quelle: Quintly)

 

Führen Emojis zu mehr Engagement? Yes they do! Ein Vergleich von Beiträgen einmal mit und einmal ohne Emoji zeigt dies deutlich. Denn während Beiträge ohne Emojis eine durchschnittliche Interaktionsrate von 1,92 % erzielen, liegt die durchschnittliche Interaktionsrate von Beiträgen mit Emojis bei 2.21 % – einem Plus von 15%! Das beweist, Emojis sind mehr als nur nette Dekoration.

Allerdings ist Post nicht gleich Post und Emoji nicht gleich Emoji. Wie bei Hashtags gilt, dass nur passende Emojis ausgewählt werden sollten. Zusätzlich sollte man sich immer fragen, ob die Emojis auch so interpretiert werden, wie man es sich selber vorstellt.

InstagramEmojiStudy2017 - Interactions (Quelle: Quintly)

InstagramEmojiStudy2017 – Interactions (Quelle: Quintly)

 

Neben den positiven Effekten auf die Instagram Interaktionen, hat Quintly auch die meist verwendeten Emojis auf Instagram für 2017 ermittelt.

Dabei haben die Instagrammer offensichtlich einen klaren Favoriten: Das mit Abstand am häufigsten eingesetzte Emoji ist laut Quintly das Kamera-Symbol – passt ja auch irgendwie zusammen.

Fazit

Emojis haben eine positive Auswirkung auf Interaktionen, sind aber nicht für den alleinigen Erfolg eines Beitrages entscheidend. Kombiniert aber mit den richtigen Hashtags – sofern der Content-Inhalt stimmt – können Sie zur gezielten Optimierung in der Content-Strategie beitragen.

Studie

Die Studie zum Download.

Autor: Joel Ferro 26 Posts
Joel Ferro (29) startete seinen beruflichen Werdegang im Verkauf und absolvierte nach einigen Jahren Berufserfahrung eine zweite Lehre als Kaufmann EFZ bei der Swisscom (Schweiz) AG. Seit Ende 2014 besucht er berufsbegleitend die Höhere Fachschule für Marketing & Kommunikation und setzte bereits erfolgreiche Projekte für Unternehmen wie Globus, Interio, Coop Mineralöl und DAS ZELT um. Nach einem Marketing Praktikum bei der Swisscom AG, war der gebürtige Basler während 1.5 Jahren als Digitaler Marketing Manager bei DAS ZELT tätig und konzipierte Online-Marketing-Konzepte, plante/realisierte crossmediale Kampagnen & optimierte den digitalen Auftritt des Kulturunternehmens aus – Schwerpunkt Social Media. Bei Hutter Consult arbeitet Joel Ferro als Berater für unsere Facebook Ads und Facelift Cloud Projekte und steht dem Team für diverse andere Aufgaben zur Seite.

Kommentare via Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren