Themen
05.02.2019 Facebook Ads / Werbeanzeigen

Facebook: Migration der Kampagnenbudget-Optimierung

Vor mehr als einem Jahr hat Facebook mit der Kampagnenbudget-Optimierung gestartet. Ab September wird dieses Feature nun zu einem festen Standard, der nicht mehr deaktiviert werden kann.

Michaela Gahbauer
2 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Vor mehr als einem Jahr hat Facebook mit der Kampagnenbudget-Optimierung gestartet. Ab September wird dieses Feature nun zu einem festen Standard, der nicht mehr deaktiviert werden kann.

Kampagnenbudget-Optimierung

Werbetreibende haben die Möglichkeit, ein zentrales Kampagnenbudget festzulegen, um die Optimierung für alle Adsets durchzuführen. Facebook verteilt dann das Budget automatisch und kontinuierlich in Echtzeit an die performancestärksten Adsets.  Mit der Optimierung des Kampagnenbudgets und der Gebotsstrategie mit den niedrigsten Kosten ist es möglich, die niedrigsten Kosten pro Ergebnis für die gesamte Kampagne zu erzielen. Aber nicht für jedes einzelne Adset wie in der nachfolgenden Grafik ersichtlich ist.

Kampagnenbudget-Optimierung (Quelle: Facebook)

Kampagnenbudget-Optimierung (Quelle: Facebook)

Wie die Praxis zeigt, tritt bei der Verwendung der Kampagnenbudget-Optimierung häufig das Problem auf, dass Facebook sich sehr schnell für die ein bis zwei am besten performenden Adsets entscheidet und dort den Grossteil des Budgets verwendet. Um hier manuell einzugreifen, kann ein Minimum an Budget pro Adset festgelegt werden. Ausserdem kann der Werbetreibende auch ein Ausgabenlimit pro Adset festlegen. Dies sind gewünschte, aber nicht garantierte Mindestwerte bzw. garantierte Höchstwerte laut Facebook.

Vorteile

  • Gesamtoutput maximieren: Durch die Verteilung von mehr Budget auf die leistungsstärksten Adsets können Werbetreibende den Gesamtoutput ihrer Kampagne maximieren. Laut Facebook werden die meisten Ergebnisse für das Budget in Echtzeit erfasst, wodurch die Gesamtkosten pro Ergebnis effektiv gesenkt werden sollen.
  • Zeitersparnis bei Kampagnenverwaltung: Da es sich hier um einen automatisierten Prozess handelt, entfällt durch die Optimierung des Kampagnenbudgets die Notwendigkeit Budgets manuell zwischen den einzelnen Adsets zu verschieben, was den Werbetreibenden viel Zeit ersparen kann. Wie die Praxis zeigt, stellt die Budgetfestlegung für viele Werbetreibende eine grosse Herausforderung dar, was dank der Kampagnenbudget-Optimierung nun bald der Vergangenheit angehören wird.

Änderung

Facebook gibt an, dass die Optimierung des Kampagnenbudgets im Durchschnitt 12 % mehr Conversions und 5.4 % niedrigere CPAs (Kosten pro Action) bei Werbetreibenden generiert. Dies ist vermutlich das Hauptargument, weshalb neue und bisherige Kampagnen im September  2019 zur Kampagnenbudget-Optimierung hinzugefügt werden. Dadurch wird die Verteilung des Kampagnenbudgets auf die Anzeigengruppen der Kampagne optimiert. Somit kann ab September 2019 die Optimierung des Kampagnenbudgets nicht mehr deaktiviert werden. Das ist sowohl für neue Kampagnen als auch einschliesslich Kampagnen gütlig, die älter als ein Jahr sind.

Ob die Minimal- und Maximalgebote auch noch im September zur Verfügung stehen ist äusserst fraglich, da Werbetreibenden so manuell eingreifen könnten und mehr Kontrolle über die Ausgaben pro Adsets haben, was nicht unbedingt im Sinne von Facebook sein wird.

Kritische Betrachtung

Wie die Erfahrungen aus der Praxis zeigen sind die Algorithmen von Facebook hin und wieder nicht so intelligent, wie sie es sein sollten. Beispielsweise ist es schwer vorstellbar dass Facebook erkennt, dass ein bestimmter User zwar die billigsten Leads generiert, aber möglicherweise langfristig gesehen keine gute Option ist, da seine Kaufbereitschaft gering ist.

Falls wirklich die Minimal- und Maximalgebote wegfallen, bleibt den Werbetreibenden nichts anderes übrig als für jedes Adset eine eigene Kampagne zu bauen, sofern sie der automatisierten Facebook-Optimierung nicht vertrauen. Ausserdem ist es vor allem in der Schweiz gewünscht, das Budget in die drei Landessprachen (CH-DE, CH-FR und CH-IT ) zu splitten. Somit bleibt hier  nur die Option drei Kampagnen aufzubauen.

Fazit

Obwohl Facebook keine Zahlen darüber veröffentlicht hat, wie beliebt diese Funktion ist, kann davon ausgegangen werden, dass ein sehr kleiner Prozentsatz der Werbetreibenden die Kampagnenbudget-Optimierung nutzt. Da die Kampagnenbudget-Optimierung erst im September fix in Kraft tritt, haben Werbetreibende noch genügend Zeit um Erfahrungen zu sammeln. und sich mit der Kampagnenbudget-Optimierung anzufreunden.

Facebook LinkedIn

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

    Comments are closed.

    Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

    Facebook & Instagram   LinkedIn