25.06.2024 Strategie

Strategie: Growth Marketing für nachhaltiges Wachstum

Wie kann Growth Marketing Dein Unternehmen voranbringen? Im umfassenden Blogartikel zeigen wir dir, was Growth Marketing ist, warum es wichtig ist und wie Du es erfolgreich umsetzen kannst. Lerne relevante Tools kennen und erhalte praktische Tipps zur Optimierung Deiner Marketing- und Growth-Strategien. Alle Details dazu im Blogartikel.

Adi Zumbühl
6 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

In diesem Artikel dreht sich alles um Growth Marketing – dem sogenannten Schlüssel, um als Unternehmen nicht nur zu bestehen, sondern zu wachsen. Wir gehen darauf ein, wie der Ansatz funktioniert, welche Tools und Techniken verwendet werden und wie man ihn erfolgreich im eigenen Unternehmen implementieren kann. Growth Marketing unterscheidet sich von herkömmlichen Marketingmethoden durch seinen Fokus auf kontinuierliches Experimentieren und datengetriebene Entscheidungen. Es geht darum, durch systematische Tests und Analysen herauszufinden, was wirklich funktioniert und diese Erkenntnisse zur Optimierung der Marketingstrategien zu nutzen. Ein erfolgreicher Growth Marketing-Ansatz erfordert die optimale Symbiose aus den richtigen Tools, den richtigen Fragestellungen und der Bildung von relevanten Hypothesen.

 

Was ist Growth Marketing?

Growth Marketing ist mehr als nur ein Buzzword. Es handelt sich um einen strategischen Ansatz, der darauf abzielt, durch kontinuierliches Experimentieren und Optimieren nachhaltiges Wachstum zu erzielen. Der Unterschied zwischen Growth Marketing und Growth Hacking liegt hauptsächlich im Umfang und der Herangehensweise. Während Growth Hacking oft kurzfristige, kreative Taktiken nutzt, konzentriert sich Growth Marketing auf langfristige, datengetriebene Strategien, die alle Bereiche des Marketings, Produktmanagements und Sales berücksichtigt.

 

Der Growth Marketing Prozess

Das Wichtigste bei Growth Marketing ist das kontinuierliche Experimentieren und Testen. Hierbei gilt es, Hypothesen aufzustellen, Experimente durchführen und die Ergebnisse zu analysieren. Ein klassisches Beispiel ist die A/B-Testing-Methode, bei der verschiedene Varianten einer Webseite oder Kampagne gegeneinander getestet werden, um herauszufinden, welche am besten funktioniert. Die nachfolgende Vorgehensweise hilft hierbei, um Problempunkte zu erkennen und aufgrund dessen Hypothesen zu bilden.

  1. Identifikation von Problemen
    Wenn die Daten z.B. zeigen, dass viele Nutzer*innen eine bestimmte Seite schnell verlassen, könnte dies auf ein Problem mit der Nutzererfahrung hinweisen.
  2. Hypothesenbildung
    Basierend auf den gesammelten Daten kann nun eine Hypothese aufgestellt werden. Beispiel: «Wir glauben, dass eine verbesserte Navigation die Verweildauer auf der Seite erhöht.»
  3. Experiment und Testen
    Es werden nun zwei Varianten der Seite erstellt, um diese Hypothese zu testen. Einmal in der ursprünglichen Version und einmal mit einer neuen Variante der Navigation.
  4. Analyse der Ergebnisse
    Nach einer definierten Testphase werden die Ergebnisse analysiert. Wenn die Daten zeigen, dass die neue Navigation zu einer höheren Verweildauer führt, wird diese Änderung implementiert.
  5. Kontinuierliche Optimierung
    Dieser Prozess wird kontinuierlich wiederholt, um immer wieder neue Erkenntnisse zu gewinnen und die Marketingstrategien zu optimieren.

Durch diesen datengetriebenen Ansatz kann sichergestellt werden, dass die Entscheidungen auf soliden Daten basieren und nicht auf Vermutungen. Dies führt zu einer effektiveren und effizienteren Nutzung der Marketingressourcen.

 

Tools für erfolgreiches Growth Marketing

Tools und Technologien gelten als zentraler Bestandteil im Growth Marketing. Nur durch den Einsatz der richtigen Tools, können Daten effektiv erfasst und analysiert werden, was die Grundlage für fundierte Entscheidungen bildet. Nachfolgend eine Auswahl an relevanten Tools:

  • Google Analytics
    Ermöglicht detaillierte Einblicke in das Nutzerverhalten auf der Webseite. Es hilft dabei, die Performance von Marketingkampagnen zu verfolgen und die Effektivität von Strategien zu bewerten.
  • Google Tag Manager
    Ein Tool zur Verwaltung und Implementierung von Marketing-Tags (wie Tracking-Pixel) ohne manuelle Code-Änderungen. Es erleichtert die Erfassung von Daten für verschiedene Marketing- und Analysezwecke.
  • Google Drive und Google Docs
    Diese Tools unterstützen die kollaborative Arbeit im Team und die Speicherung von wichtigen Dokumenten und Daten an einem zentralen Ort.
  • Hotjar
    Ein Tool, das Sitzungsaufzeichnungen, Heatmaps und Click Maps bietet, um das Nutzerverhalten auf der Webseite visuell darzustellen. Es zeigt, wo Nutzer klicken, wie weit sie scrollen und an welchen Stellen sie eventuell Probleme haben.
  • Neural Tools
    Tools wie Neuron bieten vorausschauende Analysen, indem sie vorhersagen, wohin der Fokus der Betrachter geht. Dies ist besonders nützlich für die Optimierung von visuellen Inhalten wie Bannern oder Videos. Auch für die Gestaltung von Landing Pages eignet sich der Einsatz von solchen Tools, um sicherzustellen, dass die wichtigsten Botschaften und Call-to-Actions wahrgenommen werden.

Die genannten Tools ermöglichen es, eine Vielzahl von Datenpunkten zu erfassen, die für das Growth Marketing essenziell sind. Google Analytics und Google Tag Manager spielen hierbei eine zentrale Rolle, da sie detaillierte Informationen über das Nutzerverhalten, die Traffic-Quellen und die Performance der verschiedenen Marketingkanäle liefern. Selbstverständlich gibt es neben der Google-Palette auch viele andere Webanalysen und Webintegrations-Tools, welche für den Ansatz verwendet werden können.

 

Herausforderungen und Lösungen

Beim Verfolgen des Growth Marketing-Ansatzes steht man auch vor einigen Herausforderungen. Die grösste dabei ist der Mangel an Daten und die Schwierigkeit, genaue Tracking-Informationen zu erhalten. Ein fundiertes und ausführliches Tracking-Setup ist somit Voraussetzung. Nachfolgend einige Tipps, wie du die Herausforderungen im Growth Marketing bewältigen kannst:

  • Datensammlung optimieren
    Verwende verschiedene Tools wie Google Analytics, Hotjar und Neuron, um umfassende Daten zu erfassen. Nutze z.B. den Google Tag Manager, um sicherzustellen, dass alle relevanten Ereignisse und Aktionen auf deiner Webseite erfasst werden.
  • Datenquellen kombinieren
    Kombiniere Daten aus verschiedenen Quellen, wie sozialen Medien, E-Mail-Marketing-Kampagnen und Webseitenanalysen, um ein vollständigeres Bild zu erhalten.
  • Qualität der Daten sicherstellen
    Achte darauf, dass die gesammelten Daten korrekt und konsistent sind. Überprüfe regelmässig die Implementierung von Tracking-Codes und stelle dabei sicher, dass alle wichtigen Interaktionen erfasst werden.
  • Regelmässige Tests und Experimente
    Führe kontinuierlich A/B-Tests durch, um herauszufinden, welche Strategien und Taktiken am effektivsten sind. Dokumentiere die Ergebnisse und passe deine Strategien entsprechend an.

Effektive Berichterstattung und Wissensmanagement

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Growth Marketings ist das Reporting und die Dokumentation. Unternehmen müssen eine klare Datenbank erstellen, um ihre Experimente und Ergebnisse zu dokumentieren. Tools wie Google Looker Studio (ehem. Google Data Studio) helfen dabei, die gesammelten Daten zu visualisieren und Erkenntnisse daraus abzuleiten. Es wird dabei empfohlen, sich auf wenige, aber wichtige Kennzahlen zu konzentrieren und diese regelmässig zu überprüfen.

  • Klare Datenbank
    Erstelle eine zentrale Datenbank, in der alle Experimente, Ergebnisse und Erkenntnisse festgehalten werden. Nutze Tools wie Google Sheets oder spezialisierte Software wie Airtable, um die Daten strukturiert und durchsuchbar zu halten.
  • Regelmässige Überprüfung
    Überprüfe die wichtigsten Kennzahlen und Metriken regelmässig, mindestens einmal im Monat. Dies hilft, Trends zu erkennen und schnell auf Veränderungen zu reagieren.
  • Automatisierte Reports
    Nutze Tools wie Google Looker Studio, um automatische Berichte zu erstellen, die die wichtigsten Daten visuell ansprechend und leicht verständlich darstellen.
  • Dokumentation von Experimenten
    Halte jedes Experiment, einschliesslich der Hypothesen, Methoden, Ergebnisse und Schlussfolgerungen, detailliert fest. Dies hilft, das Wissen im Unternehmen zu bewahren und zukünftige Experimente besser zu gestalten.
  • Interne Kommunikation
    Stelle sicher, dass alle relevanten Teams Zugang zu den Berichten und der Datenbank haben. Regelmässige Meetings oder Updates helfen, die Erkenntnisse im gesamten Unternehmen zu verbreiten und die Zusammenarbeit zu fördern.
  • Benchmarking
    Führe interne Benchmarks durch, um die Performance von beispielsweise Kampagnen über die Zeit zu vergleichen. Dies hilft, den Erfolg der Massnahmen besser zu bewerten und zu optimieren.

 

Fazit

Growth Marketing ist ein strategischer Ansatz, der durch kontinuierliches Experimentieren und datengetriebene Entscheidungen nachhaltiges Wachstum fördert. Im Gegensatz zu kurzfristigen Taktiken des Growth Hacking fokussiert sich Growth Marketing auf langfristige Strategien. Erfolgreiches Growth Marketing erfordert die richtige Kombination von Tools und Analyse. Der Ansatz funktioniert nur dann, wenn kontinuierlich Hypothesen aufgestellt und Experimente durchgeführt werden, um so die Erkenntnisse in die Optimierung einfliessen lassen zu können. Herausforderungen wie zum Beispiel der Mangel an präzisen Daten können durch eine umfängliches Tracking und regelmässige Tests bewältigt werden.

Facebook Instagram LinkedIn

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Möchtest Du immer auf dem neusten Stand mit unseren Newsletter sein?

Melde Dich jetzt an