Themen

Facebook Seiten bringen für viele Unternehmen, Brands, Organisationen und Vereine einen riesigen Mehrwert, entsprechend schiessen Facebook Seiten wie Pilze aus dem Boden, wie in der Natur sind dabei viele geniessbare, aber auch viele giftige darunter. Neben seriösen Facebook Seiten von Unternehmen tummeln sich unzählige Fun- und Nonsense-Seiten und leider auch sehr häufig SCAM-Seiten die einzig und alleine zum Sammeln von Benutzerdaten oder noch schlimmer zur Verbreitung von schadhaften Applikationen oder für Betrugsversuche via Kreditkarten-Informationen oder teure Telefonabos via SMS verwendet werden.

So lustig Fun- oder Nonsense-Seiten für Facebook-Benutzer auch sein können, einzelne bringen mich beim Lesen der Titel immer wieder zum Schmunzeln, sind sie doch rein nur zur Belustigung und tragen einen nicht unwesentlichen Teil zur grossen Datenmüllkippe Facebook bei. Öfters wird Facebook in diesem Zusammenhang auch von vielen als “Funbook” belächelt, bzw. wird das enorme Potential von Facebook auf Grund dieser Fun- und Nonsense-Seiten geschmälert oder die Plattform als wenig seriös eingestuft. Trotzdem gehören gerade diese Inhalte auf Facebook, sie tragen einen wesentlichen Teil zum Facebook-Erlebnis bei, doch sind die negativen Aspekte (Datenmüll, SCAM-Seiten, etc.) nicht wegzudiskutieren.

Mini-Fee als Qualitätssicherung

Eine minimale Fee für offizielle Facebook Seiten, beispielsweise 10 Euro im Monat, bzw. einer Kosten-Staffelung abhängig von der Anzahl der Fans, würde mit Sicherheit helfen, die Problematik mit Scam- , Fun- und Nonsense-Seiten zu entschärfen und die von Facebook dafür vorgesehenen Gemeinschaftsseiten weiter zu fördern. Für Unternehmen und Brands mit ernsthaften und seriösen Marketing-Absichten in Facebook dürften entsprechende Kosten in Anbetracht der enormen Möglichkeiten so oder so keine Probleme darstellen.

Verifizierte offizielle Seiten

Für offizielle Seiten könnte so gleichzeitig eine Verifikation eingeführt werden, welche Markenmissbrauch ausschliessen würde. Für den Facebook-Benutzer wäre so klar erkennbar, bei welcher Seite, bzw. bei welcher Marke oder welchem Unternehmen er Fan wird und wem beim Einsatz von Applikation persönliche Daten offengelegt werden. Viele Seiten würden mit einem verifizierten Status  von der höheren Vertrauensstellung profitieren können.

Definierte Leistungen von Seitens Facebook

Bei der Erhebung einer Fee würde Facebook von interessanten Mehreinnahmen profitieren und so gleichzeitig Mindestsupportleistungen gegenüber Betreibern von offiziellen Seiten anbieten können, was aktuell ohne funktionierende kommerzielle Verbindungen zum Sales-Team kaum möglich ist.  Allerdings würde Facebook bei kommerziellen Facebook Seiten  so auch in der Pflicht stehen, allfällige Änderungen frühzeitig zu kommunizieren.

Zukünftige Entwicklung

Wie sich Facebook im Zusammenhang mit Facebook Seiten entwickeln wird, wird sich zeigen, der aktuelle Stand ist meiner Meinung nach stark verbesserungswürdig, dass Facebook Seiten für viele Unternehmen und Marken zu einem wichtigen Marketing-Instrument geworden sind, lässt sich mit Sicherheit nicht wegdiskutieren.

Autor: Thomas Hutter 1701 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren