Themen

Immer wieder kann man lesen, wie wichtig Landingpages in Facebookseiten sind, also Seiten, auf welchen “Nicht-Fans” einer Facebookseite landen, wenn sie das erste Mal eine Facebookseite besuchen. Liest man die einschlägigen Artikel zum Thema wie “10 Tipps für die perfekte Landingpages” , etc., hört man immer wieder von der Wichtigkeit, dem Besucher einfach und schnell den Benefit aufzuzeigen, wenn er Fan der Facebookseite wird und selbstverständlich darf der “Call to Action” natürlich nicht fehlen.

Wie sieht es aber mit einem Blick auf die Top-Facebookseiten der Brands in der Praxis aus, wie sind die Landingpages der Seiten aufgebaut?

Coca Cola

22.90 Mio. Fans, Kategorie “Essen / Getränke”

Landingpage in der Facebookseite von Coca Cola

Landingpage in der Facebookseite von Coca Cola

Die Landingpage von Coca Cola bittet an erster Stelle Fan der Seite zu werden und gibt die Möglichkeit die Seite mit Freunden zu teilen. Im ersten Bildblock befindet sich die Aufforderung mit einer Veranstaltung zu interagieren (RSVP = répondez s’il vous plaît), darunter befindet sich der Hinweis auf die weiteren Web2.0-Ressourcen von Coca Cola. Im Bereich Fan-Highlights werden hochgeladene Bilder von Fans hervorgehoben, darunter eine Story über einen Betreiber einer “inoffiziellen” Coca Cola-Facebookseite. Anschliessend, auf dem Bild nicht mehr ersichtlich, Links zu Initiativen und Microsites von Coca Cola und darunter der Hinweis auf die Möglichkeit Fragen zu stellen oder der Link zur Produkteübersicht.

Starbucks

19.88 Mio. Fans, Kategorie “Essen / Getränke”

Landingpage in der Facebookseite von Starbucks

Landingpage in der Facebookseite von Starbucks

Starbucks hat aus aktuellem Anlass “40 Years Celebration” die Landingpages ausgetauscht. Im oberen Bereich wird auf das 40 Jahre Jubiläum und die aktuelle Promotion “Starbucks Petites for free” mit Hilfe eines Videos aufmerksam gemacht. Darunter folgen die “Calls to Action” mit der Veranstaltung zu interagieren (RSVP) und das Thema mit Freunden zu teilen (Share). Darunter (nicht sichtbar im Bild) werden die “Starbucks Petites” vorgestellt, jedes wiederum mit “Like”-Funktionalität.

Disney

17.68 Mio. Fans, Kategorie “Filme / Musik”

Landingpage in der Facebookseite von Disney

Landingpage in der Facebookseite von Disney

Disney setzt in der Landingpage auf Zahlen und zeigt neben einem “Disney-Fans-Counter” die aktuellen Fanzahlen der eigenen Facebookseiten und gibt so gleichzeitig den “Call to Action” Fan der weiteren Disneyfanseiten zu werden. Darunter werden aktuelle Top-Stories und News angezeigt.

Oreo

16.99 Mio. Fans, Kategorie “Essen / Getränke”

Landingpage in der Facebookseite von Oreo

Landingpage in der Facebookseite von Oreo

Oreo setzt einen deutlichen “Call to Action” in der Landingpage mit dem Aufruf den “OREO & Milk Moment” auf der Pinnwand zu publizieren. Der Post auf die Pinnwand setzt selbstverständlich wie bei allen Facebookseiten das Fanwerden voraus. Ein weiterer “Call to Action” ist mit dem “World’s Fan of the Week” im Profilbild eingebunden. Die Landingpage von Oreo dürfte spätestens am 10.03. bei der Umstellung des Layouts der Facebookseiten ausgetauscht werden – wir werden sehen, ob die Verantwortlichen bei Oreo bereit sind…

Red Bull

15.58 Mio. Fans, Kategorie “Essen / Getränke”

Landingpage der Facebookseite von Red Bull

Landingpage der Facebookseite von Red Bull

Einen überaus deutlichen “Call to Action” zeigt Red Bull auf der Facebookseite, die als Fan zugänglichen Inhalte sind hinter der Aufforderung schematisch zu erkennen und machen Lust auf mehr.

Skittles

15.40 Mio. Fans, Kategorie “Essen / Getränke”

Landingpage der Facebookseite von Skittles

Landingpage der Facebookseite von Skittles

Skittles nutzt die Landingpage für den Hinweis auf den Gewinner der letzten Promotion, auf einen “Call to Action” wird verzichtet.

Converse All Star

13.18 Mio. Fans, Kategorie “Einzelhandels- und Konsumgüter”

Die Facebookseite von Converse All Star verzichtet auf eine Landingpage

Die Facebookseite von Converse All Star verzichtet auf eine Landingpage

Converse All Star verzichtet aktuell komplett auf eine Landingpage.

Victoria’s Secret

11.68 Mio. Fans, Kategorie “Bekleidung”

Landingpage der Facebookseite Victoria's Secret

Landingpage der Facebookseite Victoria's Secret

Victoria’s Secret setzt auf Hinweise, die Seite kann geteilt werden, direkt darunter Hinweise auf den Victoria’s Secret Onlineshop ausserhalb von Facebook, darunter Promotion für die iPhone- und iPad-Applikation. Anschliessen folgen Querverlinkungen zum Youtube- und Twitter-Kanal von VS.

Converse

11.61 Mio. Fans, Kategorie “Einzelhandels- und Konsumgüter”

Die Facebookseite von Converse verzichtet auf eine Landingpage

Die Facebookseite von Converse verzichtet auf eine Landingpage

Wie auch die “Converse All Star”-Seite verzichtet Converse auf eine Landingpage.

iTunes

10.83 Mio. Fans, Kategorie “Marken”

Landingpage der Facebookseite von iTunes

Landingpage der Facebookseite von iTunes

http://www.facebook.com/iTunes zeigt auf der Landingpage sehr viele Teaser und Promotionen, im oberer Bereich den Hinweis auf den Twitter-Kanal, darunter eine Promotion mit “Call to Action” für Facebookfans “10 free songs”, einen “Call to Action” beliebte Titel mit Freunden zu teilen und anschliessend Hinweise auf Inhalte bei iTunes.

Fazit

Nicht alle Facebookseiten der Top10 setzen auf eine Landingpage, das öfters propagierte Schema “Benefit -> Call to Action” wird in einigen Fällen angewandt, die Promotion von Interaktionen und Promotionen steht aber öfters klar im Vordergrund. Die “perfekte” Landingpage hängt somit klar mit der Priorisierung der Kommunikationsabsicht des Anbieters zusammen – wird auf eine klare Fangewinnung gesetzt (z.B. Red Bull), zielt die Landingpage auf das “Fan werden” ab. Sind Interaktionen mit der Pinnwand gefragt, dürfte das die Variante von Oreo effektiv sein. Geht es bei der Landingpage um die Aktivierung von Besuchern für Events oder Promotionen ist sicherlich das Modell von Coca Cola und Starbucks das mit den meisten Gewinnchancen, steht allerdings der Abverkauf im Vordergrund ist sicherlich die Variante von Victoria’s Secret und iTunes die effizienteste Methode.

Autor: Thomas Hutter 1660 Posts
Thomas Hutter (40) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren