Themen

Google Analytics bietet mit den Filtermöglichkeiten auf Profil-Ebene ein sehr mächtiges Feature, die eigene Analytics-Property in mehrere sinnvolle Subprofile zu unterteilen. Anbei erfahrt ihr, wie ihr die von Google Analytics protokollierte Anforderungs-URI mit dem Hostnamen anreichern könnt, alle URLs auf Lowercase formatiert und schlussendlich Subprofile aus eurem Masterprofil erstellt um z.B. Test-Server und Subdomains in versch. Profile zu unterteilen.

Filter 1: Hostname anzeigen

Standardmässig werden innerhalb von Google Analytics die Hostnamen nicht innerhalb der Anforderungs-URI dargestellt. Die URLs, zum Beispiel innerhalb des Content-Reports, werden ohne Subdomain und Domain dargestellt. Diese sehen dann z.B. so aus /index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php. Nun, soweit ja eigentlich nicht weiter tragisch. Doch!

Verwendet ihr, ohne den Hostnamen an die Anforderungs-URI zu ergänzen, mehere Subdomains dann führt dies dazu, dass alle Seiten fälschlicherweise als die selben betrachtet werden. Das heisst, Google Analytics intepretiert z.B.

  • http://www.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • http://m.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • http://test.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • http://content.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • http://beta.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • usw.

als die selben Seiten. Eine Auftrennung nach den verschiedenen Domains ist somit nicht im nachhinein nicht mehr, da der Hostname gar nicht protokolliert wurde. Ihr seht, dies kann zu drastischen Verfälschungen von Zahlen führen, vorallem, wenn z.B. der Test-Server für interne Zwecke verwendet wird und innerhalb eines Relaunches sehr viel Traffic von internen Mitarbeitern auf diesen Hostnamen erfolgt.

Wie kann ich mich dagegen schützen?

Lege auf deinem Hauptprofil einen Filter an. Solltest du bereits historische Daten in deinem Profil haben, sollte ein neues zusätzliches Subprofil mit dem Filter erstellt werden. Wichtig ist, dass im Masterprofil alle Analyticsdaten immer ungefiltert zur Verfügung stehen! Somit ist das Testen mit neuen Filtern und neuen Subprofilen jederzeit möglich, ohne das Masterprofil zu beeinflussen. Einmal herausgefilterte Trackingdaten sind nicht mehr aufrufbar!

  • Schritt 1 – Gehe auf dein Google Analytics Profil und klicke oben rechts auf “Verwaltung”
  • Schritt 2 – Klicke auf “neues Profil” und benenne dieses nach deinen Wünschen, z.B. “XYZ.ch Hostname Master”
  • Schritt 3 – Selektiere das soeben neu erstellte Profil und klicke auf den “Tab” – “Filter”
  • Schritt 4 – Klick auf “neuer Filter” und nimm die im untenstehenden Screenshot stehenden Einstellungen vor

    Google Analytics Hostname

    Google Analytics Hostname

  • Schritt 5 – Klicke auf “Speichern”

Ab sofort werden in diesem Profil nun die Hostname an die Anforderungs-URI angefügt. Die Pageviews für die verschiedenen Subdomains werden ab sofort getrennt ausgewiesen.

Filter 2: URLs auf LOWERCASE vereinheitlichen

Ein weiteres Problem besteht darin, dass einige CMS Systeme URLs mit Lower- oder Upercase Varianten erstellen. Das heisst, die selben Seiten erscheinen mit Gross- und Kleinbuchstaben in der URL, dies sieht dann innerhalb von Google Analytics, falls Filter 1 gesetzt wurde, z.B. so aus:

  • http://www.florianmuff.com/index.php/2011/04/google-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • http://www.florianmuff.com/index.php/2011/04/Google-Adwords-Grundlagenpruefung-Frage1/index.php
  • http://www.florianmuff.com/index.php/2011/04/GOOGLE-adwords-grundlagenpruefung-frage1/index.php
  • usw.

Auch in diesem Fall geht Google Analytics korrekterweise davon aus, dass es sich hierbei um versch. URLs handelt. Für uns als Webseiten-Betreiber sind diese Seiten jedoch die gleichen, nur in einer anderen Schreibweise welche z.B. durch die falsche Verlinkung von einer externen Seite zustande gekommen ist. Unser Ziel ist es, alle URLs zu vereinheitlichen. So, dass wir die selben Seiten auch nur einmal in unseren Reports haben.

Zu diesem Zweck bietet Google den “Kleinschreibung” Filter an (kann natürlich auch für andere Zwecke verwendet werden).

  • Schritt 1 – Profil selektieren auf welchem der Filter erstellt werden soll
  • Schritt 2 – neuen Filter erstellen
  • Schritt 3 – Einstellungen gemäss untenstehendem Screenshot vornehmen

    Hostname zu lowercase konvertieren

    Hostname zu lowercase konvertieren

  • Schritt 4  – Klicke auf “Speichern”

Ab sofort werden nun alle URLs durch diesen Filter auf Lowercase umgeschrieben. Das Problem der doppelten protokollierten URLs für die selbe Seite besteht nicht mehr.

Filter 3: Only sudomain.domain.ch

Mit Filter 1 + 2 haben wir nun die URLs bereinigt und gleichzeitig den Hostnamen vor die Anforderungs-URI angefügt. Nun möchten wir unsere Mobile Webseite, welche unter http://m.florianmuff.com läuft von unserer Desktop Variante http://www.florianmuff.com trennen bzw. in zwei getrennten Profilen analysieren.

Hierfür erstellen wir ein neues Profil in welchem wir Filter 1+2 einschliessen und erstellen einen zusätzlichen Filter, welcher in unserem Beispiel, nur die Seiten unter www.florianmuff.com beinhaltet, nicht aber die Mobilen Seiten unter http://m.florianmuff.com.

  • Schritt 1 – Klicke auf “neues Profil” und benenne dieses nach deinen Wünschen, z.B. “XYZ.ch only WWW”
  • Schritt 2 – Selektiere das soeben neu erstellte Profil und klicke auf den “Tab” – “Filter”
  • Schritt 3 – Klicke auf “neuer Filter” und wähle die Option “vorhandenen Filter auf Profil anwenden”. Selektiere Filter 1 + 2 und klicke auf speichern.
  • Schritt 4 – Klick auf “neuer Filter” und nimm die im untenstehenden Screenshot stehenden Einstellungen vor

    Nach Subdomain bzw. Hostname filtern

    Nach Subdomain bzw. Hostname filtern

  • Schritt 5 – Klicke auf “Speichern”
  • Schritt 6 – Stelle sicher, dass die Filterreihenfolge (Filter 1 – 3) eingehalten wird, da diese nacheinander von Google Analytics abgearbeitet werden. Eine falsche Sortierung kann dazu führen, dass das Ganze Szenario nicht klappt.

Somit haben wir nun ein Profil erstellt welches nur Zahlen von Seiten erhält, welche von www.florianmuff.com kommen und doppelte URLs entfernen. Dieses Profil sollte nun sauber sein.

Fazit

Google Analytics kann extrem viel, aber auch hier liegt die Würze im Detail. Mit diesen 3 Filtern sollte ihr sauberere Daten erhalten als wenn ihr diese nicht einsetzt. Ich empfehle jedem wenigstens diese Basic-Filter einzusetzen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Eine Auftrennung von versch. Subdomains, ohne dazu mehrere Google Analytics Web-Properies (mehrere UA-Nummern) zu erstellen ist ein Vorteil. Ein weiterer liegt darin, das man auf allen Subdomains immer den selben Google Analytics Code mit der selben UA-Nummer verwenden kann. Ein Nachteil könnte darin liegen, dass man pro Web-Property nicht mehr als 50 Subprofile erstellen kann, ich denke jedoch, dies dürfte für die meisten von euch reichen. Ich habe diese Grenze noch nie erreicht. Im Notfall kann Google dieses Limite, soweit mir bekannt ist, auch hochschrauben.

Mit versch. Subprofilen hat man nicht nur die einzelnen Subdomains getrennt, nein, durch den Beibehalt des unveränderten Masterprofiles hat man auch gleich wieder alle Daten aggregiert. Aus diesem Grund muss man hier nochmals betonen, behaltet ein Masterprofil so wie es die Daten von Google Analytics standardmässig beinhaltet.

Mehrere Subprofile geben einem ebenfalls die Möglichkeit viel mehr Ziele für die eigenen Webseite zu erstellen (Pro Profil 20 Ziele). Ein Aufteilung von Zielen auf mobilen Webseiten oder auf Desktop Seiten ist somit von Anfang an gegeben.

Mich würden eure Erfahrungen mit den Google Analytics Filtern interessieren. Nutzt ihr diese oder habt ihr noch weitere Filter in der Hinterhand?

 

Autor: Florian Muff 42 Posts
Florian Muff ist Berater und Projektleiter und somit Schnittstelle zwischen Konzeption/Strategie und Umsetzung. Neben der Projektleitungs- und Beratungstätigkeit im Umfeld von Facebook erarbeitet er Strategien und Konzepte rund um Suchmaschinenmarketing (Suchmaschinen-Werbung, Suchmaschinen-Optimierung), Web-Analyse und User-Interface Design für Webseiten und Online Applikationen und erarbeitet Zweitmeinungen. Er doziert für die Migros Klubschule und schreibt Artikel zu Suchmaschinenmarketing und Webanalyse.
Whitepaper Facebook Custom Audiences Funktionsweise und rechtliche Betrachtungen Jetzt kostenlos herunterladen!
Hello. Add your message here.