Themen

Privatsphäre-SchutzDie Ankündigung von Facebook die Graph Search zu lancieren, wurde von vielen Menschen positiv bewertet. Auch viele Facebook Marketing Profis sehen in der Graph Search ein äusserst kraftvolles Tool, welches Unternehmen und Nutzern viele neue Möglichkeiten eröffnet. Erste Einsichten in Graph Search Beta sind positiv, die Suchmaschine funktioniert gut und erlaubt extrem viele unterschiedliche Suchabfragen mit hohen Detaillierungsgrad. In den letzten Tagen habe ich mit einigen Kollegen gesprochen, das Echo war überall sehr positiv, aber die meisten sind selber erschrocken, wie viele Informationen über die Graph Search gezeigt werden können.

Wie funktioniert Graph Search?

Die Graph Search erlaubt das Suchen nach Inhalten im Facebook Graph.

Über die Sucheingabe können Abfragen platziert werden wie beispielsweise “People who like Thomas Hutter’s Social Media Blog and live in Switzerland”. Facebook liefert auf die Anfrage entsprechend die passenden Suchresultate, die nach diversen Kriterien gefiltert werden können. Ebenfalls sind ergänzende zusätzliche Suchabfragen möglich.

Suchergebnisse zur Graph Search "People who like Thomas Hutter's Social Media Blog and live in Switzerland"

Suchergebnisse zur Graph Search “People who like Thomas Hutter’s Social Media Blog and live in Switzerland”

 

Erweiterte Suchabfragen in der Graph Search

Erweiterte Suchabfragen in der Graph Search

Die hier dargestellte Suchabfrage mit den entsprechenden Ergebnissen ist absolut unproblematisch und stellt für niemanden eine Bedrohung dar. Problematischer wird es dann bei Abfragen, wo kritische Seiten abgefragt werden, wo der Liker der Seite eigentlich nicht damit rechnet, im Zusammenhang mit der Seite in Verbindung gebracht zu werden. Selbstverständlich sind Überlegungen, dass man auf einer Facebook Seite anonym bleibt, eher utopisch, man könnte ebenfalls im Zusammenhang mit Story Ads oder Page Like Ads mit der entsprechenden Seite in Verbindung gebracht werden. Die Suchabfragen in Graph Search können sehr detailliert eingegeben werden. Interessant sind im Zusammenhang mit der Graph Search die damit verbundenen erweiterten Suchläufe, die anschliessend an die Suche getätigt werden können.

Dazu gehören beispielsweise (abhängig von der Suchabfrage)

  • More pages they like
  • Photos of these people
  • These people’s friends
  • Places where they’ve worked
  • Places where they’ve studied
  • Movied they’ve watched
  • Videos of these people
  • Landmarks they’ve visited
  • Languages they speak
  • Places they’ve lived
  • Places they’re from
  • Activities they like
  • These people’s groups

Die Tumblr-Seite “Actual Facebook Graph Searches” zeigt einige “spezielle” Suchabfragen auf, welche für betroffene Personen durchwegs peinlich sein könnten.

Ein paar Beispiele für “peinliche” Abfragen:

  • Mothers of Jews who like Bacon
  • Married men who like Prostitutes … und daran angehängt die erweiterte Suche “These people’s spouses”
  • Current employers of poeople who like Racism
  • Spouses of married people who like Ashley Madison
  • Mothers of Catholics from Italy who like Durex
  • Islamic men interested in men who live in Tehran,Iran … und daran angehängt die erweite Suche “Places where they’ve worked”
  • Single women who live nearby and who are interested in men and like Getting Drunk!
  • Married Female who like BangWithFriends  und daran angehängt die erweiterte Suche “These People’s spouses”
  • People who like I hate Mc Donalds! and work at Mc Donald’s
  • People who like Mc Donald’s and work at Burger King

Diese Beispiele lassen sich natürlich mit ein bisschen Phantasie problemlos erweitern.

Privatsphäre in der Graph Search

Keine Angst, die Graph Search umgeht in keiner Weise die getroffenen Privatsphäre-Einstellungen.

Facebook hat dazu den Infobereich rund um die Privatsphäre bereits um die Rubrik Suche im Social Graph erweitert. Facebook schreibt dazu:

Deine Privatsphäre-Einstellungen bestimmen, nach welchen Inhalten gesucht werden kann

Mit der Suche im Social Graph kannst du nach allen Inhalten suchen, die mit dir auf Facebook geteilt wurden. Zudem können andere Nutzer Inhalte finden, die du mit diesen geteilt hast, einschließlich Inhalte, die öffentlich sichtbar sind. Das bedeutet, dass verschiedene Personen unterschiedliche Ergebnisse sehen.

Personen

Personensuche

Personensuche

Du kannst Personen basierend auf Dingen, die sie mit dir geteilt haben, finden. Dazu zählen unter anderem ihre Interessen und Profilinformationen. Dir werden Treffer für Freunde, die in derselben Stadt wohnen wie du, Personen, deren Stadt öffentlich sichtbar ist, und vorgeschlagene Ergebnisse, die auf mit dir geteilten Informationen basieren, angezeigt.

Tipp! Um festzulegen, wer deinen derzeitigen Wohnort sehen kann, bearbeite diese Einstellung auf dem „Info“-Reiter deiner Chronik oder sieh dir dieses Video an, um zu erfahren, wie du diese Einstellung bearbeiten kannst.

Fotos

Ortesuche

Fotosuche

Du kannst Fotos, die du und deine Freunde gepostet haben bzw. in denen du und deine Freunde markiert wurden, finden.

Andere Nutzer können alle Fotos sehen, die ihnen auf Facebook zur Verfügung stehen. Dazu zählen auch Fotos, die in der Chronik verborgen wurden.

Tipp! Du kannst Fotos, die du geteilt hast oder in denen du markiert wurdest, überprüfenSieh dir dieses Video an, um zu erfahren, wie du Foto-Markierungen von dir melden oder entfernen kannst. Fotos, von denen die Markierung entfernt wurde, die aber noch nicht gelöscht wurden, können auch weiterhin von anderen Facebook-Nutzern entdeckt werden.

Orte

Ortesuche

Ortesuche

Entdecke Dinge wie Restaurants und Musik durch deine Freunde und Verbindungen.

Tipp! Du kannst Ortsmarkierungen von dir jederzeit überprüfen oder entfernen, indem du zum „Beiträge, in denen du markiert wurdest“-Bereich imAktivitätenprotokoll gehst.

 

Peinliche Inhalte im eigenen Profil?

Problematisch ist somit nicht die Graph Search, sondern die damit möglichen Suchverknüpfungen, welche Suchergebnisse aufzeigen können, welche der Benutzer in der komplexen Verknüpfung nicht erwartet. Entsprechend wichtig wird mit der Einführung der Graph Search die Bereinigung des eigenen Profils. Ein umfassender Frühlingsputz drängt sich auf.

Welche Inhalte müssen überprüft werden, um alle “Gefahren” zu umgehen?

Aktivitätenprotokoll

Die Überprüfung der öffentlichen Inhalte im Aktivitätenprotokoll folgender Kategorien macht mit Sicherheit Sinn:

Applikationen

Mit der zunehmenden Nutzung von Facebook nimmt auch die Anzahl der autorisierten Anwendungen zu. Eine Übersicht aller verwendeten Applikationen erhält man in den Kontoeinstellungen im Bereich Anwendungen. Nicht mehr benötigte Applikationen können hier einfach und schnell deaktiviert werden.

Verwendete Facebook Applikationen verwalten

Verwendete Facebook Applikationen verwalten

Gruppenmitgliedschaften

Ebenfalls überprüft werden sollten die Gruppenmitgliedschaften die sich mit der Zeit angesammelt haben. Eine Übersicht aller verwendeten Gruppen erhält man über die URL https://www.facebook.com/bookmarks/groups. Das Verlassen einer Gruppe ist mit zwei Klicks erledigt:

Gruppenmitgliedschaften bearbeiten

Gruppenmitgliedschaften bearbeiten

Likes

Ganz wichtig ist die Überprüfung der mit “gefällt mir” markierten Seiten. Sämtliche jemals getätigten Likes sind im eigenen Profil ersichtlich. Wer allerdings gerne eine komfortablere Übersicht verwenden möchte, dem empfehle ich die Applikation LIKExplorer, welche wir zusammen mit socialised.de entwickelt haben. LIKExplorer erlaubt die Filterung und Sortierung der getätigten Likes, nicht mehr erwünschte Verbindungen können einfach und schnell entfernt werden.

LIKExplorer bringt Ordnung in die Likes

LIKExplorer bringt Ordnung in die Likes

Fazit

Die Graph Search steht erst in der Beta-Version zur Verfügung. Die ersten Eindrücke sind echt gut, komplexe Suchabfragen bringen interessante Ergebnisse. Nutzer, die viel Wert auf Ihre Online-Repuation legen, sollten ihre eigenen Facebook Aktivitäten, Inhalte, Likes, etc. gut überprüfen, damit keine ungewünschten Suchergebnisse aus dem Verborgenen plötzlich im Rampenlicht auftauchen.

 

 

Autor: Thomas Hutter 1294 Posts
Thomas Hutter (38) ist Inhaber und Geschäftsführer der Hutter Consult GmbH. Er berät grosse und mittlere Unternehmen, Organisationen und Agenturen in der Schweiz, Deutschland, Österreich und Niederlanden rund um den strategischen und nachhaltigen Einsatz von digitaler Kommunikation und digitalem Marketing in und mit sozialen Netzwerken.
15% Rabatt auf die Tickets der AllFacebook Marketing Conference am 10.11.14 >>> Rabattcode HUTTERAFMC <<< Jetzt profitieren!
Hello. Add your message here.