Themen

Es ist bekannt, wenn eine Website zu lange braucht um zu laden, sind die meisten Website-Besucher bereits schon wieder weg, bevor die Website endgültig geladen ist. Um genau zu sein, springen 40% aller Websitebesucher ab, wenn die Website für den Ladevorgang länger als drei Sekunden benötigt.

Vor allem Besucher, welche eine Website via Smartphone aufrufen, werden oft mit langen Wartezeiten konfrontiert, da die Website nicht für Mobile optimiert ist. Um dem frühzeitigen Abbruch entgegenzuwirken und das Surfvergnügen für die vielen Mobilenutzer zu verbessern, führt Facebook eine neue Lösung zur Optimierung der Ladezeiten von mobilen Websites von Werbetreibenden ein. Dadurch werden nicht nur die Erfolge für Unternehmen verbessert, da sich die Abbruchraten verringern, sondern das Nutzungserlebnis für Mobile-User wird dadurch grundsätzlich verbessert.

Prefetching für Werbeanzeigen

Die neuste Erneuerung für ein verbessertes Mobile-Erlebnis von Seiten Facebook heisst «prefechting». Prefetching ermöglicht das Abrufen der Webseiteninformationen im Vorfeld im Hintergrund, bevor der Nutzer überhaupt auf eine Anzeige klickt. Diese Vorgehensweise soll die mobile Ladezeit um bis zu 29% verbessern, respektive um bis zu 8.5 Sekunden verringern. Das Prefetching sollte dabei helfen, die Absprungrate bei Mobile-Nutzern zu reduzieren.

Ladezeiten als Qualitätsfaktor

Im Verlaufe der nächsten Monate wird Facebook ebenfalls daran arbeiten, die Werbeanzeigen für Mobile-Nutzer zu verbessern. Dies wird anhand von neuen Faktoren für die Werbeanzeigen geschehen. So werden neu die Ladezeiten der Zielseiten, die Internetverbindung als zusätzliche Faktoren im Auktions- und Auslieferungsverfahren mitberücksichtigt. Diese Anpassungen im Auktionsverfahren ermöglicht es Facebook, die Werbeanzeigen noch passender auszuspielen und die Anzeigen den potentiellen Kunden dann zu zeigen, wenn Sie am besten damit interagieren, respektive darauf reagieren können.

Im Umkehrschluss bedeutet diese Änderung aber auch, dass Websites mit schlechten Ladegeschwindigkeiten in der Werbeauktion benachteiligt werden können, bzw. Anzeigen, die auf langsame Landingpages verweisen, grundsätzlich weniger Auslieferungen bekommen.

Weniger Diskrepanzen zwischen Facebook Reports und Google Analytics

Das Abweichungen zwischen den Zahlen in den Facebook Ads Reportings und Google Analytics zur Tagesordnung gehören, wurde hier im Blog bereits thematisiert. Die verkürzten Ladezeiten und damit verbunden tiefere Abbruchraten dürften allerdings einen positiven Einfluss auf die Werte in Google Analytics haben, bzw. dürfte eine Annäherung der beiden Statistiken anfallen. Durch die schnellere Ladezeit wird das Google Analytics Script früher geladen und entsprechend Seitenbesucher auch früher in Google Analytics gezählt.

Tipps, um die Ladezeit zu verringern

Es gibt verschiedene Faktoren um die Ladezeit einer Webseite zu verkürzen. Beeinflusst wird die Ladezeit einer Website beispielsweise durch die Internetverbindung, ob die Seite mobiletauglich programmiert ist, aber auch die Server-Leistung einer Website kann die Geschwindigkeit beeinflussen.

Nachfolgend einige Tipps, wie man als Unternehmen seine Seite für mobile Geräte und gleichzeitig die Ladegeschwindigkeit optimieren kann:

  • Redirects minimieren (z.B. Plugins / linkshortener)
  • Dateien komprimieren, um das Rendering zu verringern
  • Multi-regionales Hosting verwenden, um die Reaktionszeit des Servers zu verbessern
  • Ein hochwertiges Content Delivery Network (CDN) benutzen, um die Besucher schneller zu erreichen
  • Render-blocking javascprit entfernen

 

 

Websiteloading

 

Mobiloptimierte Lösungen auf Facebook

Einige Facebook Produkte, speziell entwickelt und optimiert für ein gutes Surf-Erlebnis mit Mobile-Geräten, sind bereits bekannt. Darunter fallen beispielsweise die Canvas, aber auch LeadAds und Instant Articles stellen sicher, dass die Inhalte auf mobilen Geräten schnell geladen werden.

Fazit

Via dem Prefechting wird sich die Abbruchrate zwischen dem Klicken auf den Link und dem Laden der Seite massiv verringern, wobei sich die Ergebnisse für Unternehmen ebenfalls verbessern werden. Diese Erneuerung wird also nicht nur die Performance der Werbeanzeigen für Unternehmen verbessern, sondern auch benutzerfreundlicher sein für die Nutzer.

Autor: Nina Aemissegger 9 Posts
Nina Aemissegger (28) ist spezialisiert auf Online Marketing und verfügt über mehrjährige Erfahrung im Google Advertising (Google AdWords, YouTube, Google Analytics) und setzte erfolgreich Projekte im Online Marketing um. Bei Hutter Consult arbeitet Nina Aemissegger als Consultant und erarbeitet Online Marketing Strategien und Konzepte.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren