15.05.2020 Facebook

Facebook: Bau eines Unterwasserkabels zur besseren Verbindung Afrikas

Internetkonnektivität ist die Grundvoraussetzung für den Aufbau von Communities. Facebook investiert mit dem Bau des Unterwasserkabels 2Africa in die Verbindung des afrikanischen Kontinents und unterstützt so indirekt den Ausbau von mehr Bildung und einem besseren Gesundheitssystem.

Thomas Hutter
4 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Konnektivität ist das Herzstück der Mission von Facebook, den Menschen die Möglichkeit zu geben, Gemeinschaften aufzubauen. Facebook setzt sich dafür ein, mehr Menschen online zu einem schnelleren Internet zu bringen – und da weltweit 3,5 Milliarden Menschen nicht verbunden sind, bleibt noch viel zu tun. Afrika ist derzeit der am wenigsten vernetzte Kontinent, auf dem etwas mehr als ein Viertel der 1,3 Milliarden Menschen an das Internet angeschlossen sind. Als Teil des Engagements hat sich Facebook mit führenden afrikanischen und globalen Betreibern zusammengetan, um 2Africa aufzubauen, das umfassendste Unterseekabel, das den afrikanischen Kontinent und die Region des Nahen Ostens versorgt. 2Africa ist eines der grössten Unterwasserkabelprojekte der Welt und wird 23 Länder in Afrika, im Nahen Osten und in Europa miteinander verbinden.

2Africa: 37’000 Kilometer lang

Mit einer Länge von 37’000 Kilometern wird 2Africa fast dem Umfang der Erde entsprechen. Das Projekt ist nicht nur wegen seiner Länge beeindruckend: Es wird fast dreimal so viel Netzkapazität bieten wie alle Unterseekabel, die Afrika heute versorgen. Nach seiner Fertigstellung wird diese neue Route die dringend benötigte Internetkapazität, Redundanz und Zuverlässigkeit in ganz Afrika bereitstellen, die rasch steigende Nachfrage nach Kapazität im Nahen Osten ergänzen und das weitere Wachstum von 4G-, 5G- und Breitbandzugängen für Hunderte von Millionen Menschen unterstützen.

2Africa Internet Unterseekabel (Quelle: Facebook)

2Africa Internet Unterseekabel (Quelle: Facebook)

 

Erweiterung der Konnektivität für die Zukunft

Wie alle Investitionen von Facebook, wird auch 2Africa als Teil der Bemühungen um ein offenes und integratives Internet-Ökosystem abgeschlossen, das ein wesentlicher Bestandteil des digitalen Wirtschaftswachstums des Kontinents ist. In den Ländern, in denen das 2Africa-Kabel landet, werden Dienstanbieter auf fairer und gerechter Basis, Kapazitäten in Carrier-neutralen Datenzentren und Open-Access-Kabelanbindungsstationen erhalten. Als erstes Unterwasserkabelsystem, das Ost- und Westafrika nahtlos über ein einziges offenes System verbindet, wird 2Africa neue Kommunikationswege von Küste zu Küste ermöglichen. Darüber hinaus entwickelt Facebook eine neue Kreuzung, die das Rote Meer und das Mittelmeer verbindet. Die erste in dieser Region seit über einem Jahrzehnt.

Diese erweiterte Kapazität wird ein gesundes Internet-Ökosystem erleichtern, indem sie den Zugang für Menschen und Unternehmen gleichermassen stark verbessert. Facebook hat aus erster Hand gesehen, welche positiven Auswirkungen die erhöhte Konnektivität auf die Gemeinden hat, von der Bildung bis zur Gesundheitsversorgung. Facebook weiss, dass Volkswirtschaften florieren, wenn es ein allgemein zugängliches Internet für Unternehmen gibt. Dieses Projekt baut auf der Partnerschaft mit der Internet-Gesellschaft auf, um Internet-Börsen zu entwickeln und technische Ausbildung, Unterstützung und Ausrüstung in Afrika bereitzustellen. Facebook sieht 2Africa als einen wichtigen Pfeiler, der eine enorme Internet-Expansion als Teil der wachsenden digitalen Wirtschaft Afrikas unterstützt.

Die Investition in 2Africa baut auf anderen Investitionen auf, die Facebook in der Region getätigt hat. Darunter Infrastrukturinvestitionen in Südafrika, Uganda, Nigeria und der Demokratischen Republik Kongo. Die andauernde COVID-19-Pandemie hat die Bedeutung der Konnektivität unterstrichen, da Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt auf das Internet angewiesen sind, um zu arbeiten, zur Schule zu gehen und mit denen in Verbindung zu bleiben, die ihnen wichtig sind. 2Afrika wird nicht nur ein wichtiges Element für die Förderung der Konnektivitätsinfrastruktur auf dem gesamten afrikanischen Kontinent sein, sondern auch eine wichtige Investition, die zu einem für die wirtschaftliche Erholung entscheidenden Zeitpunkt erfolgt.

Nutzung neuer Technologien

Technologische Fortschritte haben die Effizienz dieses Projekts erhöht. Dies ist das erste System dieser Grössenordnung, bei dem ein innovativer Aluminiumleiter für Seekabelsysteme verwendet wird. Darüber hinaus hat Facebook durch die Einführung der Spatial Division Multiplexing (SDM1)-Technologie die maximal acht Faserpaare, die von älterer Technologie unterstützt werden, verdoppelt und damit ein wesentlich ressourceneffizienteres Glasfaserkabel geschaffen. SDM1 ist die neueste innovative Technologie, die derzeit für Unterseekabel zur Verfügung steht. Mit bis zu 16 Glasfaserpaaren wird 2Africa eine weitaus grössere Kapazität ermöglichen. Es wird auch das erste Mal sein, dass Wellenlängenselektives Schalten (WSS)-ROADM in Afrika eingesetzt wird, was ein flexibleres Kapazitätsmanagement ermöglicht.

Eines der wichtigsten Merkmale des 2Africa-Kabels ist, dass es im Hinblick auf eine optimale Leistung mit Blick auf seine Belastbarkeit entwickelt wurde. Das Kabeldesign selbst bietet eine um 50 Prozent grössere Verlegetiefe – bis zu drei Meter – um höchste Verfügbarkeit bei grösserem Schutz vor Beschädigungen zu gewährleisten. Darüber hinaus hat Facebook die Kabelführung mit fortschrittlichen Techniken entworfen, um Gebiete mit bekannten Unterwasser-Störungen zu vermeiden und so ein Höchstmass an Verfügbarkeit zu gewährleisten.

2Afrika ist eine Fortsetzung der laufenden Bemühungen von Facebook um den Ausbau der globalen Netzwerkinfrastruktur. Facebook hat mit Partnern in der ganzen Welt zusammengearbeitet, um mehrere Unterwasser-Glasfaserkabel zu bauen, die in Bezug auf Reichweite, Kapazität und Flexibilität führend in der Branche sind. 2Afrika ist das jüngste Beispiel für das innovative Partnerschaftsmodell, bei dem alle von der Entwicklung einer massstabsgetreuen Infrastruktur und gemeinsamen technologischen Fachwissen profitieren.

 

Fazit

Viele Menschen sehen in Facebook die blaue Plattform. Beachtet man die Aktivitäten des Unternehmens abseits der blauen Plattform im Bereich Connectivity, ist unschwer zu erkennen, dass sich Facebook unlängst zu einem riesigen Infrastrukturprovider weiterentwickelt hat.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn