Themen
26.03.2018 Facebook Ads / Werbeanzeigen

Facebook: bis auf Weiteres werden keine Reichweitenschätzungen für Custom Audiences angezeigt

Wie Marketingland.com berichtet, zeigt Facebook bis auf weiteres keine Reichweitenschätzungen für Custom Audiences. Schuld daran ist ein aufgedeckter Exploit im Zusammenahng mit Custom Audiences. Keine Reichweitenschätzungen für Custom Audiences Die Änderung in der Funktionalität erfolgt, nachdem ein Forschungsteam der Northeastern University Facebook über das Bug-Bounty-Programm über eine potenzielle Sicherheitslücke informiert hat, die bei Custom Audiences […]

Thomas Hutter
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Wie Marketingland.com berichtet, zeigt Facebook bis auf weiteres keine Reichweitenschätzungen für Custom Audiences. Schuld daran ist ein aufgedeckter Exploit im Zusammenahng mit Custom Audiences.

Keine Reichweitenschätzungen für Custom Audiences

Die Änderung in der Funktionalität erfolgt, nachdem ein Forschungsteam der Northeastern University Facebook über das Bug-Bounty-Programm über eine potenzielle Sicherheitslücke informiert hat, die bei Custom Audiences entdeckt wurde. Das Forschungsteam der Northeastern University und des MPI-SWS hat bereits im Dezember einen weiteren Exploit mit Custom Audiences gefunden. Als Reaktion darauf hat Facebook Reichweitenschätzungen für Kampagnen mit Kundendaten entfernt, welche im März wieder aktiviert wurden.

Wo liegt das Problem?

Das Team fand einen Exploit, bei dem es auf Attribute einer Person schliessen konnte, die in einer hochgeladenen Liste von E-Mails, Adressen oder anderen persönlich identifizierbaren Informationen unter Verwendung der geschätzten Reichweite, die in der Werbeoberfläche angezeigt wird, enthalten ist. In diesen Schätzungen gibt es eine Rundungsschwelle, sobald das erkannt wurde, kann ein Inserent beispielsweise eine Liste von E-Mails direkt an der Rundungsschwelle hochladen und dann eine E-Mail zur Liste hinzufügen. Wenn sich die Reichweitenschätzungen ändern, wenn ein Targeting-Attribut ausgewählt wird, kann der Werbetreibende auf das entsprechende Attribut schliessen. Umgekehrt, wenn sich die Schätzung nicht ändert, dann kann man daraus schliessen, dass die Person dieses Attribut nicht hat. “Zum Beispiel”, erklärte Alan Mislove, ein Professor der Notheastern University, “wenn er mein Geschlecht bestimmen wollte, könnte er meine E-Mail zu einer Liste hinzufügen, die direkt an der Rundungsschwelle liegt. Würde er dann “weiblich” wählen, würde er die Reichweitenschätzungen aufrunden sehen. Wenn er “männlich” wählen würde, würden sich die Schätzungen nicht ändern”. So wäre es möglich, jedes der rund 1’200 in Facebook verfügbaren Attribute, die von Nutzern und Datenvermittlern Dritter stammen, abzuleiten und umfassende Profile von einzelnen Personen zu erstellen. Mislove wies darauf hin, dass der Nutzer nie erfahren würde, dass dies geschieht, da dies ausschliesslich über die Werbeoberfläche von Facebook und ohne Kosten für den Werbetreibenden geschieht.

Das Team der Notheastern University hat Facebook letzte Woche über das Problem informiert und wird durch das Bug-Bounty-Programm belohnt. Angesichts der Berichterstattungen rund um die Datenkrise im Zusammenhang mit Cambridge Analytica, ist es nicht verwunderlich, dass Facebook schnell reagiert.

“Wir sind den Forschern dankbar, die dieses Problem gefunden haben, und wir haben dieses Feature ausgesetzt, um es zu beheben. Die Privatsphäre und Sicherheit der Menschen ist für Facebook unglaublich wichtig, weshalb wir jeden möglichen Missbrauch unseres Dienstes sehr ernst nehmen”, sagt Mary Ku, Product Management Director bei Facebook.

Die Lösung

Potenzielle Reichweiten werden in keiner Kampagne angegeben, die Custom Audineces verwendet, auch nicht, um aus einer hochgeladenen Liste Lookalike-Audiences zu erstellen, bis ein Fix entwickelt wurde. Zusätzlich ist aktuell das Erstellen von neuen Custom Audiences eingeschränkt, jeder Werbetreibende kann pro Tag nur eine bestimmte (unbekannte) Anzahl von neuen Custom Audiences erstellen.

Keine "Estimated Reach" für Custom Audiences

Keine “Estimated Reach” für Custom Audiences

 

Fazit

Gut, dass eine mögliche Lücke geschlossen werden, schlecht für Werbetreibende, welche mit Reichweitenschätzungen arbeiten müssen. Ebenfalls vom Fix betroffen sind aktuell die Audience Insights, auch hier spuckt das Tool aktuell keine Daten zu Custom Audiences aus.

Keine Datenausgabe in den Audience Insights.

Keine Datenausgabe in den Audience Insights.

 

 

Originalbericht bei Marketingland.com

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?