23.09.2020 Facebook

Facebook: Ciao 20 % Textregelung!

Lange Zeit wurden Werbetreibende von der 20% Textregel und dem Text-Overlay-Tool begleitet. Jetzt will Facebook diese Beschränkung aufheben. 

Pelin Cingöz
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Dies ist ein bedeutendes Update für Facebook-Werbetreibende. Es gibt wohl kaum jemanden, der die 20 % Textregelung von Facebook nicht kennt. Anzeigen, auf denen die Textmenge zu hoch war, wurden bisher mit einer eingeschränkten Anzeigenausspielung abgestraft. Der Social-Media Experte Matt Navarra twitterte dazu, dass Facebook sich an Werbetreibende mit folgender Aktualisierung wendet:

“…we will no longer penalize ads with higher amounts of image text in auctions and delivery.”  (Facebook)

Quelle: Matt Navarra Twitter

Eine offizielle Bestätigung durch Facebook ist dazu noch nicht abgegeben worden. Die Plattform ist derzeit dabei ihre Facebook-Hilfeseite dazu zu aktualisieren. Bisher konnte man dort auf der Seite über Text in Anzeigenbildern folgende Info finden:

“Facebook’s ad system is designed to maximise value for people and businesses. That’s why we conduct research and analyse feedback from our community to understand how different attributes of an ad affect the ad’s performance. We’ve found that images with less than 20 % text perform better. With this in mind, we recommend keeping your text short, clear and concise in order to get your message across effectively.” 

Die Regel war ziemlich klar – Anzeigen mit zu viel Text in den Bildern wurden nicht genehmigt bzw. mit einer eingeschränkten Ausspielung abgestraft. Diese Textbeschränkung in Anzeigenbildern hat seit langem schon vielen Werbetreibenden grosse Kopfschmerzen bereitet, da entweder das Anzeigenbild erneut angepasst werden musste oder teilweise die Anzeigen trotz geringem Textanteil dennoch eingeschränkt wurden. Die Durchsetzung dieser Beschränkung war auch oft fehlerhaft und nicht konsequent. Selbst der kurze Check über das bekannte Text-Overlay-Tool konnte manchmal keine Abhilfe schaffen. Das Tool wird mit der Aufhebung der Beschränkung auch schon bald nicht mehr verfügbar sein.

Warum gab es überhaupt ein Textlimit?

Im Laufe der Jahre hat Facebook immer wieder festgestellt, dass Facebook- und Instagram-Benutzer Anzeigen mit zu viel Text eher ablehnen, so dass diese Beschränkung zur Verbesserung der allgemeinen Nutzerfreundlichkeit eingeführt wurde.

2018 änderte dann Facebook seine Regeln für Anzeigentexte, was es Werbetreibenden ermöglichte, mehr Text in ihre Anzeigen zu integrieren. Gleichzeitig mussten sie aber eine Einschränkung ihrer Anzeigenreichweite in Kauf nehmen (je nachdem, wie hoch der Textanteil überschritten wurde).

Mit der angekündigten Aufhebung wird man zukünftig mehr als 20 % Text in Anzeigenbildern verwenden können und die gleiche Anzahl an Personen erreichen, wie jede andere Facebook Anzeige auch. Dennoch empfiehlt Facebook nach wie vor Werbetreibenden:

“keep your text short, clear and concise in order to get your message across effectively”.

Fazit

Die Regel hat viele eher verärgert als, dass sie Sinn gemacht hat. Auch wurde sie von Facebook unterschiedlich durchgesetzt, so dass man teilweise Anzeigenbilder mit viel Textanteil ohne Einschränkungen ausspielen konnte und teilweise wiederum nicht. Auch wagen wir zu bezweifeln, dass nicht alle Personen auf Facebook sich von Text auf Anzeigen gestört fühlen. Im Zweifel sollte sowieso jeder Werbetreibende dies für sich durch verschiedene Tests selbst eruieren. Natürlich bedeutet das auch nicht, dass man seine Anzeigen mit zu viel Text überladen sollte und es dann schon durchaus “spamartig” wahrgenommen werden kann. Grundsätzlich werden sich viele Werbetreibende aber über dieses Update von Facebook freuen und ein wenig mehr aufatmen können.

Facebook Instagram LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn