Themen
23.10.2019 Facebook Tipps & Tricks

Facebook: Einfacher, aber effektiver “Hack” zum Zielgruppen-Aufbau mit der Video-Umfrage-Option

Viele Werbetreibende haben Schwierigkeiten ihre Zielgruppe zu selektieren oder sie kämpfen mit der Problematik, dass ein Produkt sowohl für Privat- als auch Firmenkunden interessant ist. Die nachfolgend skizzierte Lösung zeigt eine womöglich eine passende, neue Möglichkeit, Zielgruppen auf Facebook passgenau zu filtern. 

Daniel Stark
4 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Viele Werbetreibende haben Schwierigkeiten ihre Zielgruppe zu selektieren oder sie kämpfen mit der Problematik, dass ein Produkt sowohl für Privat- als auch Firmenkunden interessant ist. Die nachfolgend skizzierte Lösung zeigt eine womöglich eine passende, neue Möglichkeit, Zielgruppen auf Facebook passgenau zu filtern.

Einsatz von Umfrage-Optionen in Facebook Video Ads

Durch die neue Option “Implementierung von Umfrage-Optionen”, die Facebook vor wenigen Wochen eingeführt und sich aktuell im Roll-Out befindet, haben Werbetreibende die Möglichkeit interaktive Fragestellungen mit zwei vorgegebenen Antworten in eine Video Ad zu integrieren. Optional ist auch möglich, der entsprechenden Antwort eine explizite Landing Page zu vergeben, die bei Klick dann automatisch geöffnet wird.

Diese Umfrage wird in der Werbeanzeige statt dem Titel und Call-To-Action dargestellt und ermutigt den User durch eine Fragestellung zur Interaktion. In bisherigen Tests konnte ein bis zu 3-facher Anstieg der CTR (Click-Through-Rate) erzielt werden und zugleich einen deutlich reduzierten CPC (Cost per Click).

Screenshot - Beispiel Facebook Video Umfrage Werbeanzeige (Quelle: Facebook)

Screenshot – Beispiel Facebook Video Umfrage Werbeanzeige (Quelle: Facebook)

Bis zu 3x bessere CTR?! Her damit!

… Vorsicht! Natürlich kann mit der Implementierung der Umfrage in Video Ads die CTR deutlich verbessert werden. Allerdings empfehlen wir für die Performance-Messung, sprich, ob diese Link-Klicks allerdings auch zielführend und qualitativ sind, die Implementierung von weiteren Tracking-Events, die die Qualität entsprechend feststellen. Das können zum Beispiel diverse Conversion-, View Content-, Leseanteil-, Verweildauer- oder ähnliche Events sein.

Screenshot - Beispiel Facebook Video Umfrage Resultate (Quelle: Facebook)

Screenshot – Beispiel Facebook Video Umfrage Resultate (Quelle: Facebook)

Wie kann diese Funktion denn sonst noch eingesetzt werden?

Da es aktuell nicht möglich ist, entsprechende (Interaction) Custom Audiences auf explizite Beitrags-Interaktionen zu erstellen (zB. Custom Audience für Personen, die mit Beitrag X interagiert haben, oder eine entsprechende Antwort in der Umfrage ausgewählt haben), ist es ohne einen kleinen “Workaround” momentan nicht möglich, nachlagernde Werbeanzeigen an Personen auszuspielen, die “Antwort A” ausgewählt haben.

Allerdings haben wir ja die Option sogenannte “Website Custom Audiences” zu erstellen und somit Zielgruppen von Personen die sich auf einer definierten Webseite oder Landing Page befunden haben, zu erstellen, die wir dann im Kampagnen-Setup auf Anzeigengruppen-Ebene entsprechend einsetzen oder ausschliessen können.

Setzen wir also Video Ads mit einer Umfrage ein, können wir, wie bereits erläutert, den beiden entsprechenden Antwort-Optionen eine explizite Landing Page hinterlegen. Erstellen zur gleichen Zeit (auch im Nachgang noch möglich) zwei Website Custom Audience jeweils eine pro Antwort-Optionen & URL und können  für einen Zeitraum von bis zu 180 Tagen speichern.

Wichtig dabei ist zu wissen, dass diese Art von Werbeanzeigen aktuell nur auf Facebook Mobile Feed ausspielbar ist. Auf Desktop wird die Werbeanzeige momentan ohne die Umfrage dargestellt.

Ein mögliches Beispiel für “B2B oder B2C?”

  • Eingesetzt wird zum Beispiel ein eher allgemein gehaltenes Produktvideo oder Erklärvideo.
  • Dazu wird eine Umfrage hinzugefügt, zB. “Für welchen Bereich könnte das für dich interessant sein?” und fügt den beiden Antworten-Optionen “Privat” und “Business” jeweils eine entsprechende Landing Page mit eindeutiger URL zu (Wichtig dabei ist, dass die URLs der Landing Pages eindeutig sind, zB. “www.musterwebseite.ch/privat” und “www.musterwebseite.ch/business“.
Auswahl auf Werbeanzeigen-Ebene "Umfrage bearbeiten" (steht aktuell noch nicht in allen Werbekonten zur Verfügung)

Auswahl auf Werbeanzeigen-Ebene “Umfrage bearbeiten” (steht aktuell noch nicht in allen Werbekonten zur Verfügung)

Ausfüllen der zeichenbegrenzten Felder und Definition der jeweiligen Ziel-URL der entsprechenden Antwort-Option.

Ausfüllen der zeichenbegrenzten Felder und Definition der jeweiligen Ziel-URL der entsprechenden Antwort-Option.

  • Passend dazu werden zwei Website Custom Audiences erstellt mit der Definition “Personen, die eine bestimmte Webseite besucht haben” und definiert den gewünschten Zeitraum in Tagen (bis zu 180 Tage möglich, auch rückwirkend, falls der Pixel bereits integriert war).
Beispiel einer Website Custom Audience-Definition

Beispiel einer Website Custom Audience-Definition

  • Die Werbeanzeige wird dann ausgespielt und alle Personen, die mit der Umfrage interagieren und eine Antwort auswählen, öffnen – bewusst oder unbewusst – die hinterlegte Webseite und füllen somit die beiden definierten Website Custom Audiences, auch wenn diese direkt wieder bouncen/abspringen sollten.
  • Diese Website Custom Audiences sind nun bis zu 180 Tage – je nach Definition – einsatzbereit und können mit weiteren Kampagnen und Werbeanzeigen individueller und passgenau angesprochen werden und erhöhen somit auch mit hoher Wahrscheinlichkeit den Relevantwert der Werbeanzeige und steigern somit die Qualität der Facebook-Werbeanzeige.

Weitere mögliche Einsatz-Szenarien

Aber nicht nur für die Definition, ob Privat- oder Firmenkunde, kann dies eingesetzt werden. Die Einsatzvielfalt ist unbegrenzt, zum Beispiel auch für:

  • Reise-Typen:
    Welcher Reise-Typ bist du? -> “Stadt- oder Strandurlaub”, “Nah- oder Fernreisen”, “Party- oder Kultururlaub”
  • Mode-Typen:
    Welcher Farbtyp bist du in Modesachen? -> “Schwarz/Weiss oder Farbige Mode”
  • Shopping-Verhalten:
    Wo kaufst du deine Kleidung? -> “Vor Ort im Geschäft oder Bequem von zu Hause aus”
  • Mobilität-Typen:
    Und wie bewegst du dich fort? -> “Mit Elektro- oder Benzinantrieb?”, “Mit Individual- oder Öffentliche Verkehrsmittel?”, “Mit Benzin- oder Dieselantrieb?”

… und viele weitere.

Es gilt immer zu überlegen, welche (Interessens-)Gruppen für den eigenen Case und das Unternehmen interessant sein könnten und in welchen Gebieten das aktuelle Targeting auf Facebook nicht ideal ist, um wertvolle Zielgruppen für nachlagernde Werbeanzeigen zu generieren.

Fazit

Auch wenn Facebook nicht alle Optionen zur Verfügung stellt, die ein Werbetreibender gerne zur Verfügung hätte, lassen sich einzelne Elemente und Werkzeuge mit ein bisschen Hirnschmalz, für andere Möglichkeiten, einsetzen. Dieser kleine “Hack” ist bestimmt nicht für alle Werbetreibende relevant, aber sicherlich gut zu wissen, was möglich ist und soll auch als Gedankenanstoss für Kreativität im Umgang mit den Formaten, Platzierungen und Optionen betrachtet werden. Eventuell wird mit dem Beitrag dem einen oder anderen von euch geholfen, um langfristig weniger Streuverlust in der gezielten Werbeansprache, zu generieren.

Lass gerne einen Kommentar da, wenn du weitere Ideen, Fragen oder Anmerkungen dazu hast.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn