Themen
09.10.2014 Facebook Statistiken / Insights

Facebook: Erwachsenwerden als Digital Native [Studie]

Gleichzeitig mit der Lancierung von Facebook IQ hat Facebook eine Studie “Erwachsenwerden als Digital Native” veröffentlicht. Die Studie ist im Auftrag von Facebook durch die Kulturexperten Drowd DNA erstellt worden. Drowd DNA hat dazu qualitative und quantitative Forschung in der Altersgruppe 13 – 24 in 13 verschiedenen Märkten befragt. Teilgenommen an der Studie haben 11’000 Personen, 165 […]

Thomas Hutter
2 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Gleichzeitig mit der Lancierung von Facebook IQ hat Facebook eine Studie “Erwachsenwerden als Digital Native” veröffentlicht. Die Studie ist im Auftrag von Facebook durch die Kulturexperten Drowd DNA erstellt worden. Drowd DNA hat dazu qualitative und quantitative Forschung in der Altersgruppe 13 – 24 in 13 verschiedenen Märkten befragt. Teilgenommen an der Studie haben 11’000 Personen, 165 davon in einer qualitativen Umfrage, in den Ländern Australien, Brasilien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Norwegen, Schweden, Grossbritannien und in den USA.

shutterstock_192589274

Ziel der Studie

Die Studie hat zum Ziel:

  • Um die Gruppe zu verstehen – was ist ihnen jetzt wichtig und was wird ihnen in der Zukunft wichtig sein? Wie verbinden sie sich und wie drücken sie sich aus? Welche Rolle spielen Technologie und verschiedene digitale Plattformen in ihrem Leben?
  • Um einer Gruppe, die oft als homogen wahrgenommen wird, mehr Form zu verleihen.
  • Um Einblicke zur Verfügung zu stellen, die das Verständnis, die Kommunikation und das Erreichen dieser Generation verbessern.

 

Die allgemeinen Prinzipien des Erwachsenwerdens haben sich nicht verändert, wie Jugendliche ihre Identität aufbauen, sich ausdrücken und wie sie sich mit anderen emotional verbinden ist jedoch heutzutage durch Technologie geprägt.

Die wichtigsten deutschen Ergebnisse aus der Studie

  • Das Smartphone ist der wichtigste aller Bildschirme
    64% der Jugendliche verlassen das Haus nicht ohne Mobiltelefon und 49% würden eher auf ihren Fernseher verzichten als auf ihr Handy.
  • Aus einem werden fünf Bildschirme
    Jugendliche verwenden heutzutage durchschnittlich fünf Geräte und nutzen abends – insbesondere beim Fernsehen – verschiedene Bildschirme. In der Studie gaben 3/4 der Jugendlichen an, dass sie immer oder meistens ihr Mobilegerät im Einsatz haben während sie fernsehen.
  • Online überholt Draussen sein
    Das Zuhause von Freunden ist der beliebteste Treffpunkt für deutsche Jugendliche (79%), aber online sein, ist bereits an zweiter Stelle für 13-24 jährige (68%) und hat damit laut Studie Draussen sein (57%) überholt
  • Die Mehrheit der deutschen Jugendlichen leidet unter FOBO (Fear Of Beeing Offline)
    65% der Befragten sind gerne online, egal, wo sie sich gerade aufhalten. Fast die Hälfte (49%) gab an, dass sie sich verloren fühlen, wenn sie keinen Zugang zu sozialen Medien haben.
  • Erst online teilen, dann direkt mit Freunden
    Diese Gruppe teilt zuerst in Sozialen Medien, einen Witz oder ein lustiges Video (35% der Befragten gab dies an), ein Foto von sich selbst (32%), einen interessanten Zeitungsartikel (26%), dass sie einen schönen Tag hatten (27%) und erst dahinter kommen das direkte Gespräch, SMS, E-Mail oder andere Kommunikationsformen.

Drei Phasen des Erwachsen werdens

Anhand der Studienergebnisse unterteilt Facebook IQ Jugendliche von heute in drei eigenständige Phasen des Erwachsenwerdens nach Alter, Einstellung und Verhalten ein:

  • Optimisten (13-15)
    Ausgesprochen optimistisch und glücklich in ihrem sozialen Leben. Optimisten gehen alle Aspekte des Lebens enthusiastisch an. Ihr Leben dreht sich um Familie und Freunde und Technologie ist für sie von zentraler Bedeutung, da sie die Welt nicht ohne kennen.
  • Entdecker (16-19)
    Diese Gruppe ist zukunftsorientiert und zeigt vielfältige Interessen. Entdecker probieren Neues aus, sind aktiver und halten sich öfter an Treffpunkten auf.
  • Realisten (20-24)
    Für sie dreht sich alles um das Smartphone und sie nutzen diverse Bildschirme gleichzeitig und intensiv. Realisten achten mehr auf ihre Zeit, nehmen weniger an Aktivitäten teil und halten sich wendiger an Treffpunkten auf als Entdecker.

 

Mehr zur internationalen Studie auf Facebook IQ.

Quelle: Pressemeldung Facebook  / Facebook IQ

 

Image Credits

summer, holidays, vacation and happiness concept – group of friends taking picture with smartphone by shutterstock.com

 

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?