Themen
18.03.2015 Facebook Messenger

Facebook: Geld transferieren mit Facebook

Wie Facebook im News Room mitteilt, können Menschen via Facebook sich gegenseitig Geld transferieren. Das Senden und Empfangen von Geld ist im Messenger integriert und soll kostenlos sein. Die neue Funktion steht vorläufig nur in den USA zur Verfügung und wird in den nächsten Monaten ausgerollt. Kostenloses Senden und Empfangen von Geld Das Senden und […]

Thomas Hutter
1 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Wie Facebook im News Room mitteilt, können Menschen via Facebook sich gegenseitig Geld transferieren. Das Senden und Empfangen von Geld ist im Messenger integriert und soll kostenlos sein. Die neue Funktion steht vorläufig nur in den USA zur Verfügung und wird in den nächsten Monaten ausgerollt.

Senden und Empfangen von Geld via Facebook Messenger

Senden und Empfangen von Geld via Facebook Messenger

Kostenloses Senden und Empfangen von Geld

Das Senden und Empfangen von Geld wird einfach innerhalb des Messengers initiiert, anstelle eines Bilder oder einer Nachricht kann auf das $-Symbol geklickt werden und einen Betrag eingegeben werden. Notwendig dazu sind eine Visa- oder Master Card Debit Card einer US-Bank. Der entsprechende Betrag wird je nach Bank innert 3 Werktagen überwiesen.

[iframe src=”https://player.vimeo.com/video/122342607?title=0&byline=0&portrait=0″ width=”600″ height=”337″ frameborder=”0″ webkitallowfullscreen mozallowfullscreen allowfullscreen]

 

Warum Geldüberweisen via Facebook?

Auch wenn wir hier in unserer Sprachregion das gegenseitige Anweisen von Geld nicht so kennen, ist die Funktion, sofern sie über die USA hinaus ausgerollt wird, für viele Menschen hoch interessant. Gerade Südamerikaner und Asiaten, die in den USA und in Europa leben, überweisen regelmässig Geldbeträge an ihre Familien in der Heimat. Dafür werden von Unternehmen wie Moneytransfer, Western Union, etc. teilweise hohe Gebühren verrechnet.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?