06.09.2021 Seiten / Pages

Facebook / Instagram: Neuer Verifizierungsprozess für den begehrten blauen Haken!

Der blaue Verifizierungshaken ist bei vielen heiss begehrt aber nicht leicht zu bekommen. Nicht nur, weil er ein Zeichen für die Echtheit des Accounts ist. Gerade kleinere Unternehmen oder Marken haben das Bedürfnis, da mit ihm die SwipeUp-Funktion in den Instagram Stories auch unter 10’000 Followern möglich ist. Die neu herausgegebenen Guidelines von Facebook für den Verifizierungsprozess und die damit einhergehenden Aktualisierungen dürften somit für viele interessant sein.

Shadya Fasel
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Viele wollen ihn, nicht alle bekommen ihn: Den blauen Verifizierungshaken auf Instagram und Facebook. Auf verschiedenen Social-Media Plattformen – sowie auch auf Instagram und Facebook – hat sich der blaue Haken als eine Art Statussymbol durchgesetzt. Er steht für Echtheit, Relevanz und Erfolg. Facebook hat nun den Verifizierungsprozess erneuert und bietet dadurch neue Möglichkeiten für die Beantragung.

Einige Personen und kleinere Marken, die die Social Media Plattformen Facebook oder Instagram nutzen, versuchen seit Jahren vergebens, denn Account zu verifizieren und den blauen Haken zu bekommen. Die Anforderungen für den Erhalt des begehrten Symbols sind je nach Social Media Plattform unterschiedlich, weshalb es für Personen nicht immer leicht ist, den Durchblick zu bewahren bzw. das Vorgehen nicht einheitlich gestaltet werden kann. Facebook hat nun Guidelines veröffentlicht, welche Hilfe leisten.

Quelle: Screenshot instagram.com

Wirkliche Vorteile (ausser diejenigen des Statussymbols und der Echtheit des Profils) bringt der Haken jedoch nicht. Es sei denn, der Account hat weniger als 10’000 Follower. Denn dann ist es mit dem Haken möglich, Swipe-Up Links in einer Story zu integrieren. Diese Funktion steht ansonsten nur Profilen mit einer Anhängerschaft von mehr als 10’000 Personen zur Verfügung.

Voraussetzungen für die Verifizierung auf Instagram und Facebook

Folgende Voraussetzungen müssen die Accounts erfüllen, um das blaue Wundersymbol zu erhalten:

  • Der Account muss eine reale Person, ein registriertes Unternehmen oder eine andere juristische Person repräsentieren. Auch Tiere können verifiziert werden.
  • Der Account muss das eigene Business oder die eigene Persönlichkeit repräsentieren.
  • Es kann nur ein Account pro Person oder Business verifiziert werden, es sei denn, es gibt mehrere Profile aufgrund verschiedener Sprachen.
  • Das Profil muss öffentlich und einer Kategorie zugewiesen, die Bio sowie das Profilbild müssen vorhanden und es muss mindestens ein Post veröffentlicht worden sein.
  • Der Account muss eine bekannte Person, eine Marke oder ein Unternehmen repräsentieren, nach der häufig gesucht wird.

Der letzte Punkt ist wohl der schwierigste zu erfüllende Punkt. Facebook sucht nämlich bei einer eingereichten Verifizierungsanfrage nach Erwähnungen in der Presse und da haben es vor allem kleinere Marken schwieriger. Die Plattform greift zwar ständig auf neue Ressourcen zu, um auch neue Medien zu berücksichtigen, dennoch ist es für anfragende Profile neu auch möglich, im Verifizierungsprozess in der App bis zu fünf News-Artikel einzureichen. Dadurch soll verhindert werden, dass eine Anfrage zu Unrecht abgelehnt wird, nur weil das prüfende Team in den ihnen bekannten Quellen nichts gefunden hat.

Quelle: Screenshot instagram.com

Vorteile ziehen meist auch Nachteile mit sich

Wie zu Beginn des Beitrags erwähnt ist der blaue Haken auch ein Zeichen der Echtheit des Profils. Dieser Status zieht aber auch Nachteile mit sich. Denn Hacker versuchen regelmässig, verifizierte Accounts zu knacken, um das Profil anschliessend samt der Verifizierung zu verkaufen. Um das Profil zu schützen, gibt es einige Tipps, die kostenlos umgesetzt werden können.

Fazit

Die herausgegebenen Guidelines helfen einem Unternehmen oder einer Marke Durchblick zu erhalten. Vor allem aber die Funktion, dass man nun selber Artikel bei der Beantragung einreichen kann, sehen wir als nützlich und wird hoffentlich einigen kleineren Unternehmen und Marken helfen, den Haken zu erhalten. Falls es nicht beim ersten Mal funktioniert, kann die Beantragung nach zwei bis drei Monaten erneut eingereicht werden.

Facebook Instagram LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn