Themen
11.01.2019 Social Commerce

Facebook IQ: Interesse an AR und VR steigt!

Einfach mal einen Lippenstift mit unterschiedlichen Farben in einer kleinen Boutique in Frankreich ausprobieren oder am Strand schlendern bevor man den nächsten Urlaub bucht, und all das ohne physisch vor Ort zu sein?

Pelin Cingöz
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

So abwegig ist dieser Gedanke gar nicht. Denn der Zugang zu Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) wird durch neue Technologien immer mehr ermöglicht. Auch wenn es vielen Menschen nicht wirklich bewusst ist, so ist AR bereits ein wesentlicher Teil unserer täglichen Kommunikation.

Denn AR wird bereits vermehrt über Formate wie Instagram Stories gern genutzt und mit Gesichtsfiltern und lustigen Animationen werden einzigartige Momente kreiert und geteilt. Dagegen ermöglicht VR mit immersiven Spielen, einzigartige Erfahrungen zu erleben. Allerdings sind das nicht die einzigen Möglichkeiten. Für Marken eröffnen sich mit AR und VR Optionen, um neue Einkaufserlebnisse für ihre potenziellen Kunden zu schaffen.

Augmented Reality auf dem Smartphone (Quelle Unsplash)

Produkte testen ohne physisch vor Ort zu sein?

Facebook IQ fand in einer globalen Umfrage in 11 Märkten heraus,

  • dass 63% der Befragten daran interessiert sind, VR zur Ansicht von Produkten zu nutzen, ohne physisch die Geschäfte aufsuchen zu müssen,
  • dass 60% daran interessiert sind, VR zu nutzen, um sich mit Freunden und der Familie zu verbinden, die weit weg sind,
  • dass 54% dem zustimmen, dass VR bedeutet, dass Menschen nie ein wichtiges Ereignis verpassen müssen,
  • dass 47% ebenfalls zustimmen, dass VR genau so real angesehen werden kann, wie die physische Welt.

Entfernungen überwinden dank VR.

Während AR Menschen ermöglicht, mit ihrer bestehenden physischen Umgebung zu spielen, können sie mit VR eine immersive, ansprechende und sogar transformative Erfahrung erleben und in eine völlig neue Welt transportiert werden. Es wird prognostiziert, dass im Jahr 2020 mehr als einer von fünf Internetnutzer in den USA mindestens einmal im Monat VR-Inhalte erleben wird.  Die Einsatzmöglichkeiten von VR gehen allerdings weit über Spiele hinaus: In einem sicheren virtuellen Raum können Menschen ihre Phobien überwinden und Medizinstudenten erhalten in ihrer Ausbildung Trainings, die Leben retten können. Aber hat das alles wirklich einen Mehrwert für das Leben der Menschen?

Die Studienergebnisse aus Deutschland

In der Studie kam ebenfalls heraus, dass die Befragten sehr daran interessiert seien, eine Reihe von Produkten mit VR zu testen, bevor sie sie kaufen würden. Die Befragten in Deutschland gaben Folgendes an:

  • 65% würden vorher Urlaubsziele oder Hotels testen.
  • 47% würden gerne Filme aus einer immersiven (virtuelle Realität) Perspektive betrachten.
  • 44% würden Kleidung oder Make-Up damit testen.
  • 31% wären gerne ein Charakter in einem virtuellen Spiel.
  • 29% würden VR für eine Testfahrt mit einem Auto nutzen.

Eine gute Inspiration gibt dazu Sony Pictures, die mit 360° Videos für einen neuen Kinofilm geworben haben. Am besten gleich hier ausprobieren.

Fazit:

Was bedeutet diese Entwicklung für Marken und Werbetreibende? Durch immer weiter fortschreitende Technologien und dem hohen Interesse vieler Menschen an AR und VR, bietet sich für Marken die Chance, die Zukunft der Kommunikation und des Handels entscheidend mitzugestalten. Marken können mit Markenbotschaften, die mit immersiven Erfahrungen verknüpft sind, besondere Kauferlebnisse schaffen und die Customer Journey sogar verändern. Auch wenn der Durchbruch von AR und VR noch nicht vollzogen ist, steigt das Interesse und die Akzeptanz stetig bei vielen Menschen an. Wenn Marken ihrer Zielgruppe besondere Erlebnisse anbieten, die im Gedächtnis bleiben, werden sie damit schlussendlich die Kaufentscheidung der Kunden erleichtern. 

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?