Themen
22.03.2018 Facebook Sicherheit & Privatssphäre

Facebook: Massnahmen gegen den Plattform Missbrauch

Die Berichterstattungen rund um den Missbrauch von Facebook Daten durch Cambridge Analytica reissen nicht ab. Nun hat sich Mark Zuckerberg zur Problematik zu Wort gemeldet und gibt 6 Änderungen, bzw. Massnahmen bekannt, um den Missbrauch der Facebook Plattform zu bekämpfen. [iframe src=”https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fzuck%2Fposts%2F10104712037900071&width=500″ width=”500″ height=”294″ style=”border:none;overflow:hidden” scrolling=”no” frameborder=”0″ allowTransparency=”true”] News Room Ankündigung von Facebook Facebook hat […]

Thomas Hutter
4 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Die Berichterstattungen rund um den Missbrauch von Facebook Daten durch Cambridge Analytica reissen nicht ab. Nun hat sich Mark Zuckerberg zur Problematik zu Wort gemeldet und gibt 6 Änderungen, bzw. Massnahmen bekannt, um den Missbrauch der Facebook Plattform zu bekämpfen.

[iframe src=”https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fzuck%2Fposts%2F10104712037900071&width=500″ width=”500″ height=”294″ style=”border:none;overflow:hidden” scrolling=”no” frameborder=”0″ allowTransparency=”true”]

News Room Ankündigung von Facebook

Facebook hat dazu im News Room eine ausführliche Stellungnahme in englischer Sprache publiziert – der nachfolgende Auszug wurde “grob” aus dem Englischen ins die deutsche Sprache übersetzt (sorry für allfällige nicht so tolle Übersetzungen):

“Der Schutz der Informationen von Menschen ist das Wichtigste, was wir bei Facebook tun. Was mit Cambridge Analytica geschah, war ein Vertrauensbruch für Facebook. Wichtiger noch, es war ein Verstoss gegen das Vertrauen, das Menschen in Facebook setzen, um Daten zu schützen, wenn sie sie weitergeben. Wie Mark Zuckerberg in seinem Beitrag erklärte, kündigen wir einige wichtige Schritte für die Zukunft unserer Plattform an. Diese Schritte beinhalten Massnahmen gegen potenziellen Missbrauch in der Vergangenheit und einen stärkeren Schutz, um zukünftigen Missbrauch zu verhindern.

Menschen nutzen Facebook, um sich mit Freunden und Familie über alle Arten von Apps zu verbinden. Die Plattform von Facebook hat dazu beigetragen, Apps sozial zu machen – so kann ein Kalender zum Beispiel die Geburtstage von Freunde anzeigen. Um dies zu tun, haben wir es Menschen ermöglicht, sich in Apps einzuloggen und Freunde und einige Informationen über die Freunde zu teilen.

Da Menschen die Facebook-Plattform auf neue Weise genutzt haben, haben wir die Regeln verschärft. Wir haben verlangt, dass die Entwickler die Erlaubnis der Leute einholen, bevor sie auf die Daten zugreifen können, die sie für die Ausführung ihrer Anwendungen benötigen – zum Beispiel muss eine Foto-Sharing-Anwendung eine spezielle Erlaubnis einholen, um auf Fotos zugreifen zu können. Im Laufe der Jahre haben wir mehr Richtlinien eingeführt, unter anderem im Jahr 2014, als wir damit begannen, Anwendungen zu überprüfen, die bestimmte Daten anfordern, bevor sie veröffentlicht werden konnten. Gleichzeitig wurden granularere Kontrollmöglichkeiten eingeführt, damit Menschen besser entscheiden können, welche Informationen an Anwendungen weitergegeben werden sollen. Diese Aktionen verhindern, dass heute eine Anwendung, wie die Anwendung von Aleksandr Kogan, auf so viele Daten zugreifen kann, wie das damals möglich war.

Selbst mit den gemachten Anpassungen haben wir den Missbrauch unserer Plattform und den Missbrauch von Personendaten erkannt, und wir wissen, dass wir noch mehr unternehmen müssen. Wir haben eine Verantwortung gegenüber allen, die Facebook nutzen, um sicherzustellen, dass ihre Privatsphäre geschützt ist. Deshalb nehmen wir weitere Anpassungen vor, um Missbrauch zu verhindern. Wir werden einen höheren Standard dafür setzen, wie Entwickler auf Facebook aufbauen.

Wir werden:

Überprüfung der Plattform
Wir werden alle Anwendungen untersuchen, die Zugriff auf grosse Datenmengen hatten, bevor wir 2014 unsere Plattform anpassten, um den Datenzugriff zu
reduzieren, und wir werden eine vollständige Prüfung aller Anwendungen mit verdächtigen Aktivitäten durchführen. Wenn wir Entwickler finden, die personenbezogene Daten missbrauchen, werden wir sie von unserer Plattform verbannen.

Information über Datenmissbrauch
Wir werden die von entpsrechenden Apps betroffenen Personen informieren, dass ihre Daten missbraucht wurden. Dazu gehört auch, dass die Menschen informiert sind, ob auf ihre Daten über “thisisyourdigitallife” zugegriffen wurde. Wenn wir eine App für den Missbrauch von Daten entfernen, informieren wir allen, die die App verwendet haben.

Deaktivierung des Zugriffs für nicht benutzte Anwendungen
Wenn jemand innerhalb der letzten drei Monate eine App nicht genutzt hat, schalten wir den Zugriff der App auf die Informationen aus.

Facebook-Anmeldedaten einschränken
Wir ändern das Login-Verfahren, so dass wir in der nächsten Version die Daten, die eine App ohne App-Review anfordern kann, auf Namen, Profilbild und E-Mail-Adresse reduzieren. Die Anforderung weiterer Daten bedarf unserer Überprüfung.

Menschen dazu zu ermutigen, die verwendeten Anwendungen zu verwalten
Wir zeigen den Menschen bereits, mit welchen Anwendungen ihre Konten verbunden sind und zu überprüfen, auf welche Daten diesen Anwendungen zugreifen dürfen. In Zukunft werden wir diese Entscheidungen prominenter und einfacher zu handhaben gestalten.

Belohnung für das Aufspüren von Schwachstellen
In den kommenden Wochen werden wir das Bug-Bounty-Programm von Facebook erweitern, so dass die Leute uns auch melden können, wenn sie Datenmissbrauch durch App-Entwickler entdecken.

Es gibt noch mehr zu tun, und wir werden in den nächsten Wochen Details über weitere Schritte informieren, die wir unternehmen werden, um den Menschen mehr Kontrolle über ihre Daten zu geben. Einige dieser Aktualisierungen waren bereits in Arbeit, andere beziehen sich auf neue Datenschutzgesetze (DSGVO), die in der EU in Kraft treten. Die Ereignisse dieser Woche haben unsere Bemühungen beschleunigt, und diese Änderungen werden die ersten von vielen sein, die wir planen, um die Informationen der Menschen zu schützen und unsere Plattform sicherer zu machen.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?