Themen
13.06.2018 Facebook Ads / Werbeanzeigen

Facebook: Neue Anforderungen für Custom Audiences

Wenn Unternehmen in der Lage sind, die richtigen Zielgruppen mit den richtigen Anzeigen zu erreichen, schafft dies ein besseres Nutzungserlebnis für die Menschen auf Facebook. Damit dies effektiv funktioniert, muss Facebook sicherstellen, dass die Lösungen für Werbung einfach zu bedienen sind, dass die Zielgruppenauswahl verantwortungsvoll erfolgt und dass die Menschen verstehen, warum sie bestimmte Anzeigen […]

Thomas Hutter
3 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Wenn Unternehmen in der Lage sind, die richtigen Zielgruppen mit den richtigen Anzeigen zu erreichen, schafft dies ein besseres Nutzungserlebnis für die Menschen auf Facebook. Damit dies effektiv funktioniert, muss Facebook sicherstellen, dass die Lösungen für Werbung einfach zu bedienen sind, dass die Zielgruppenauswahl verantwortungsvoll erfolgt und dass die Menschen verstehen, warum sie bestimmte Anzeigen zu sehen bekommen. Aus diesem Grund kündigt Facebook neue Anforderungen an Custom Audiences, die auf Basis von Kundendaten (Upload) erstellt werden, an, die vollumfänglich auf zusätzliche Verantwortlichkeit und Transparenz ausgerichtet sind.

Was ändert sich?

Die Möglichkeiten mit Custom Audiences helfen Werbetreibenden, das Publikum zu erreichen, das eher eine Beziehung zu ihrem Unternehmen hat. Wenn Unternehmen eine Liste auf Facebook hochladen, stammen die Informationen manchmal von einem ihrer Partner, und das will Facebook den Menschen transparenter und klarer machen. Deshalb führt Facebook die folgenden Updates ein:

Transparenz über die Zielgruppeninformationen

Ab dem 2. Juli wird Facebook von den Werbetreibenden verlangen, die Herkunft der Informationen zur Zielgruppe anzugeben, wenn ein Unternehmen eine neue Zielgruppe hochlädt. Beim Hochladen einer Kundendatei müssen Werbetreibende angeben, ob die Informationen direkt von Personen gesammelt wurden, oder Daten von Partnern bereitgestellt wurden oder eine Kombination aus beiden.

Deklaration der Datenherkunft für Custom Audiences (Quelle: Facebook)

Deklaration der Datenherkunft für Custom Audiences (Quelle: Facebook)

 

Im Drop-Down-Menü jeder Anzeige zeigt der Abschnitt “Warum sehe ich das” die Quelle der Informationen (Inserent oder Partner) und ob der  Inserent sie über seine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse erreichen konnte. Wie immer können Menschen wählen, ob sie die Anzeigen eines bestimmten Inserenten in jeder Anzeige oder über die Anzeigenvorgaben nicht mehr sehen möchten. Facebook wird die Transparenz im Laufe der Zeit weiter verbessern, damit die Menschen verstehen, warum sie eine Anzeige sehen.

Anzeige im Bereich "warum sehe ich diese Werbung" (Quelle: Facebook)

Anzeige im Bereich “warum sehe ich diese Werbung” (Quelle: Facebook)

 

Anforderungen für das Teilen von Custom Audiences

Ab dem 2. Juli verschärft Facebook die Anforderungen, wenn ein Werbetreibender Custom Audiences aus einer Kundendatei – zum Beispiel mit seiner Werbeagentur – teilt. In diesen Fällen müssen beide Parteien über den Business Manager eine Beziehung zur gemeinsamen Nutzung des Publikums aufbauen und sich mit den Nutzungsbedingungen zu Custom Audiences einverstanden erklären.

Partnerschaftsbekundung im Business Manager bei der Nutzung von geteilten Custom Audiences (Quelle: Facebook)

Partnerschaftsbekundung im Business Manager bei der Nutzung von geteilten Custom Audiences (Quelle: Facebook)

 

Schulung im Bereich der Richtlinien

Wie schon in der Vergangenheit sind auch zukünftig Werbetreibende, die Custom Audiences aus einer Kundendatei verwenden, letztendlich dafür verantwortlich, dass sie über alle erforderlichen Genehmigungen zur Verwendung und Weitergabe der Daten von Personen verfügen. Während sich diese Zuständigkeiten nicht geändert haben, werden die Werbetreibenden nun regelmässig und detailliert an ihre Verpflichtung erinnert, die Privatsphäre der Menschen zu schützen, bevor sie Daten hochladen und ihre Anzeigen schalten. Facebook wird zukünftig nun auch verlangen, dass jeder, der ein Werbekonto hat und Custom Audiences hochlädt, die Bedingungen explizit akzeptiert, anstatt dies nur vom Administrator des Kontos zu verlangen.

Win-Win-Situation

Facebook schreibt in der entsprechenden Ankündigung:

When ad targeting is done well, it provides value to both people and businesses. We hope these updates will make it easier for businesses to advertise efficiently and effectively, while providing more transparency to people.

 

Zeitplan und detaillierte Informationen

Weitere detaillierte Informationen zur Verbesserung der Verantwortlichkeit und Updates für das Targeting hat Facebook auf einem One-Sheeter zusammengefasst.

Die Zeitachse der Änderungen im Targeting (Quelle: Facebook)

Die Zeitachse der Änderungen im Targeting (Quelle: Facebook)

 

Fazit

Die angekündigte erweiterte Transparenz zeigt, dass Facebook den Handlungsbedarf erkannt hat. Für seriös arbeitende Werbetreibende, die sich bereits in der Vergangenheit an die Spielregeln gehalten haben, werden diese Anpassungen keinen einen Einfluss in der täglichen Arbeit haben. Für weniger seriös arbeitende Werbetreibende, die Tricks und Kniffe aus einschlägigen Blogbeiträgen und unseriösen Seminaren bezogen haben, könnte die zusätzliche Transparenz einige Probleme verursachen. Mit der beidseitigen Partnerbeziehungen über die Business Manager von Seitenbetreiber (Auftraggeber) und Werbetreibenden (Agentur oder Medienagentur) wird nun auch deutlich, dass für das ausspielen von seriöser Werbung auf Facebook zwingend den Einsatz des Business Managers notwendig macht.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?