08.04.2021 Video / Live

Facebook: Q&A-App Hotline im ersten öffentlichen Beta-Test

Seit dem Hype um Clubhouse hat Voice als Medium erneut neuen Aufwind bekommen. Facebook knüpft hier an und geht im Test einen Schritt weiter, indem man wahlweise auch Video zulassen kann.

Kai Thrun
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Die interne Forschungs- und Entwicklungsgruppe von Facebook, das NPE-Team, hat heute eine Mischung aus Clubhouse und Instagram Live in eine öffentliche Beta geschickt, dies berichtet Techcrunch auf ihrer Webseite. Facebook macht somit einen erneuten Vorstoss in Richtung Voice-Anwendungen. Auch eine Q&A-App ist nicht unbedingt neu, da Facebook bereits in der Vergangenheit eine ähnliche App übernommen hatte. Interessant ist bei Hotline aktuell, dass es noch nicht im Look-and-Feel von Facebook daherkommt. Ein Indiz dafür, dass das Produkt noch auf der Kippe steht? Auch der Weg zur Anmeldung der App beziehungsweise in die aktuelle Warteschlage führt über eine Twitter-Authentifizierung und die Identität wird per SMS verifiziert. Die Anmeldung ist aktuell dem US-Markt vorbehalten, sowohl IP als auch Telefonnummer müssen aus den USA kommen.

Quelle: Facebook

Die Bereiche in der App selbst sind in Zuhörer und Fragende unterteilt. Es wird die Liste der Fragen angezeigt, die die Leute gestellt haben und diese können hoch oder runter gewählt werden, wie man es z.B. von Veranstaltungen oder Foren kennt. Der Veranstalter hat hier die Möglichkeit zu schauen, welche Fragen er als nächstes beantworten muss und kann sich, sofern er möchte, Zuhörer für den Dialog auf die Bühne holen. Ein interessanter Aspekt, gerade wenn weitere Experten in der Hotline sind. Unangemessene Inhalte und Zuhörer können entfernt werden.

Hotline beschränkt sich allerdings nicht nur auf Audio, denn es existiert bereits eine Option, die Zuhörer per Video hinzuschalten lässt (der Instagram-Live-Anteil). Laut Techcrunch hat dies im heutigen Test noch nicht funktioniert. Der Chat hingegen funktioniert bereits so, wie man es aus dem Facebook-Universum kennt und die Teilnehmer können per Emojis auf die Antworten reagieren. Eine Moderationsfunktion ist ebenfalls integriert und wird in den ersten Tests von Facebook-Mitarbeitern für die jeweiligen Veranstaltungen moderiert. Das bedeutet auf der anderen Seite wohl, dass ein öffentliches Ausrollen noch dauern kann und es noch sehr früh in der Testphase ist.

Quelle: Facebook

Die Sessions werden aufgezeichnet und stehen dem Veranstalter hinterher als Tondatei (mp3) und Video (mp4) zur Verfügung. Es liegt sicherlich auf der Hand, hieraus Highlights, Evergreen-Content und weitere Snippets für alle anderen Kanäle zu extrahieren.

Fazit

Hotline klingt auf den ersten Blick sehr vielversprechend. Es wäre eine tolle Möglichkeit für Unternehmen aller Art und Grösse, um enger an die Kunden zu rücken. Es kann eine einfache Q&A-Session sein, um die Kundenbindung und Interaktion miteinander zu verbessern. Es könnte in der Krisenkommunikation ein Tool sein, um sehr schnell agieren zu können. Dafür bedarf es zwar einer sehr robuste und versierte Kommunikationsperson, die sich dem aussetzt, aber denkbar wäre es. Die Inhaltsverwertung im Nachgang könnte gute Impulse für die eigenen Kanäle bieten, um ohne grossen Aufwand Snackable Content zu haben.

Bevor die Vorfreude auf kommende Möglichkeiten grösser wird, ist Geduld gefordert. Denn auch „Catchup“ war ein Test des NPE-Teams im letzten Jahr, was ziemlich genau Clubhouse gewesen wäre und wurde am Ende eingestellt.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn