10.09.2020 Ads / Werbeanzeigen / Advertising

Facebook: Verbesserung der Werbeleistung durch Beschränkung der Anzahl Werbeanzeigen pro Seite

Die Anzahl der möglichen Werbeanzeigen pro Facebook Seite wird abhängig von der Werbetätigkeit (Budget) limitiert. Viele Werbetreibende werden in Zukunft mit maximal 250 Werbeanzeigen pro Seite arbeiten können.

Thomas Hutter
5 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Facebook arbeitet kontinuierlich daran, Werbetreibenden und Menschen dabei zu helfen, mehr Wert auf Facebook zu finden. Im Oktober 2019 kündigte Facebook an, dass Anzeigenlimite pro Seite eingeführt werden, d.h. eine Begrenzung des Anzeigenvolumens pro Seite. Resultieren soll daraus für Werbetreibende, dass Kosten gesenkt und die Anzeigenleistung verbessert werden kann.

Maschinelles Lernen und personalisierte Anzeigen

In der Vergangenheit haben viele Werbetreibende, die Anzeigen bestmöglich personalisieren wollten, dies mit einer hohen Zahl von Anzeigen gemacht, in der Hoffnung, dass die richtigen Anzeigen von den richtigen Personen gesehen werden. Heute nutzen viele Werbetreibende stattdessen die neuen, auf maschinelles Lernen ausgerichteten Produkte von Facebook, um Anzeigen zu personalisieren. Diese Produkte können nicht nur die Leistung im Verhältnis zu einem hohen Anzeigenvolumen verbessern, sondern auch das Anzeigenvolumen reduzieren, das die Werbetreibenden verwalten müssen.

Beispielsweise können Werbetreibende dank des Einsatzes von dynamischen Formaten und Werbemitteln automatisch eine einzelne Anzeige so anpassen, dass sie das beste Format, den besten Text und das beste Werbemittel für eine bestimmte Einblendung zeigt. Dynamische Anzeigen hingegen ermöglichen es den Inserenten, ihren gesamten Produktkatalog in eine einzige Anzeige zu integrieren, in der die für jeden Verbraucher relevantesten Produkte angezeigt werden.

Diese Produkte zur Anzeigenpersonalisierung sind so konzipiert, dass sie die Leistung im Vergleich zur Verwendung einer hohen Anzahl von Werbeanzeigen, das die Anzeigenleistung verringern kann, deutlich verbessern.

Warum ein hohes Anzeigenvolumen nicht gleichbedeutend mit hoher Leistung ist

Die Anzahl der aktiven Anzeigen auf einer Seite spielt eine wichtige Rolle, um vorhersehbare, stabilere und optimierte Ergebnisse zu erzielen. Jedes Mal, wenn eine Anzeige geschaltet wird, erfährt das Anzeigenauslieferungssystem von Facebook mehr über die besten Zielgruppen und Orte, an denen die Anzeige geschaltet wird. Je mehr eine Anzeige eingeblendet wird, desto besser wird das Anzeigensystem in der Lage sein, die Leistung der Anzeige zu optimieren.

Wenn ein Inserent zu viele Anzeigen auf einmal schaltet, wird jede Anzeige seltener ausgeliefert. Dies bedeutet, dass weniger Anzeigen die Lernphase verlassen und mehr Budget ausgegeben wird, bevor das Auslieferungssystem die Leistung optimieren kann. Facebook hat festgestellt, dass vier von zehn laufenden Anzeigen die Lernphase nicht beenden und viele dieser Anzeigen von Werbetreibenden stammen, die zu viele Anzeigen gleichzeitig schalten.

Aus diesem Grund führt Facebook eine Begrenzung der Anzahl der Anzeigen ein, die auf jeder Seite gleichzeitig geschaltet werden können.

Limitierungen zur Anzahl der Werbeanzeigen pro Seite

Da die Leistung jeder Anzeige umso besser wird, je mehr sie gezeigt wird, sollten Werbetreibende unterschiedlicher Grösse mit jeweils unterschiedlichen Limitierungen der Werbeanzeigen arbeiten, um die Leistung der einzelnen Anzeige zu verbessern. Facebook wird deshalb vier Begrenzungsebenen einführen, um Werbetreibenden unterschiedlicher Budgetgrössen dazu zu ermutigen, ein Anzeigenvolumen pro Seite zu verwenden, das dem entsprechenden Budget und damit verbunden die Leistung optimiert.

Vorgesehen sind folgende Limitierungen

Werbebudget / Werbeumfang Limitierung pro Seite
Kleine bis mittelgrosse Seiten (Werbung <$100 K im Monat mit den höchsten Ausgaben in den letzten 12 Monaten) 250 Anzeigen
Mittel- bis grossformatige Seiten (Werbung für $100 K bis $1 Mio. im Monat mit den höchsten Ausgaben in den letzten 12 Monaten) 1’000 Anzeigen
Grössere Seiten (Werbung für $1 Mio. bis $10 Mio. im Monat mit den höchsten Ausgaben in den letzten 12 Monaten) 5’000 Anzeigen
Grösste Seiten (Werbung >$10 Mio. im Monat mit den höchsten Ausgaben in den letzten 12 Monaten) 20’000 Anzeigen

Rollout der Werbeanzeigen-Limitierung

Die Durchsetzung von Werbebeschränkungen wird von Februar 2021 bis Sommer 2021 eingeführt. Werbetreibende können im Werbeanzeigenmanager sehen, wann ihr Anzeigenlimit für jede Seite in Kraft tritt. Weitere Einzelheiten zur Durchsetzung werden zu gegebener Zeit im Hilfe-Center zu sehen sein.

Häufige Fragen

Facebook hat im Hilfebereich bereits eine Sektion mit häufigen Fragen eingerichtet.

Was passiert, wenn meine Seite das Limit überschreitet?

Sobald die Limits in Kraft getreten sind, kann der Werbetreibende in diesem Fall erst wieder weitere Anzeigen schalten oder Änderungen an vorhandenen Anzeigen veröffentlichen (Ausnahme: Anzeigen können deaktiviert werden), wenn die Anzahl der Werbeanzeigen so weit reduziert wurde, dass sie unterhalb des Limits liegt.

Welche Werbeanzeigen fliessen beim Anzeigenlimit ein?

Beim Anzeigenlimit werden alle Anzeigen einer Seite berücksichtigt, die gerade geschaltet oder überprüft werden. Geplante Anzeigen werden erst auf das Limit angerechnet, wenn sie geschaltet werden. Jede Dynamic Creative Ad, Automatic Placement Ad oder Dynamic Ad zählt als eine einzelne Werbeanzeige – selbst wenn für diese Werbeanzeige viele verschiedene Inhalte verwendet werden.

Was passiert, wenn eine Seite von mehreren Werbekonten verwendet wird?

Es ist richtig, dass mehrere Werbekonten, Unternehmen oder Nutzer für eine einzige Seite Werbung schalten können. Pro Seite gilt jedoch ein einziges Anzeigenlimit – nicht pro Werbekonto, Unternehmen oder Nutzer. Alle Werbeanzeigen für eine Seite, die gerade geschaltet oder überprüft werden, fliessen in das Anzeigenlimit der Seite ein – ganz unabhängig vom Werbekonto.

Um sicherzustellen, dass einzelne Konten keinen zu grossen Anteil am Anzeigenlimit einer Seite beanspruchen oder sich gegenseitig beim Erstellen neuer Anzeigen blockieren, können Seitenadministratoren im Tool „Anzeigenlimits je Seite“ zusätzliche Anzeigenlimits für Partner und Nutzer festlegen.

Wenn eine Seite einem Business Manager-Konto gehört, können nur die Seitenadministratoren dieses Business Manager-Kontos zusätzliche Anzeigenlimits festlegen.

Werbekonten, für die ein Seitenadministrator ein zusätzliches Anzeigenlimit festgelegt hat, sehen in der Kontoübersicht des Werbeanzeigenmanagers im Tab „Anzeigenlimits je Seite“ die maximale Anzahl an Werbeanzeigen, die sie für die Seite schalten können. Diese Angaben findet man auch im Business Manager im Tool Anzeigenlimits je Seite.

Kann mach nicht einfach eine weitere Seite erstellen?

Wenn Werbetreibende mehr Seiten erstellen, um das Anzeigenlimit zu umgehen, beeinträchtigen sie möglicherweise die eigene Performance auf beiden bzw. allen Seiten. Und zwar aus den folgenden Gründen:

  • Verschiedene Seiten, die an denselben Auktionen teilnehmen, konkurrieren in der Anzeigenauktion miteinander, was die Kosten in die Höhe treibt.
  • Das Auslieferungssystem verwendet Erfahrungswerte von der Seite, um die Performance der Anzeige zu verbessern. Wenn die Ergebnisse also auf die Seiten aufgeteilt werden, kann dies die Conversion Rates beeinträchtigen.
  • Seiten repräsentieren ein Unternehmen in der Öffentlichkeit. Entsprechend muss man also mehrere Seiten gleichzeitig verwalten.

Fazit

Die Limitierung der Anzahl der Werbeanzeigen dürfte sich für einige Werbetreibende als “Beschneidung der Freiheit” anfühlen, macht aber aus mathematischer Sicht durchaus Sinn. Gerade in der Praxis sehen wir immer wieder Werbetreibende, die mit gefühlt Hunderten von Werbevarianten und viel zu geringen Budgets operieren, ohne dabei die Signifikanz im Auge zu haben. Sinnvolle Optimierungen können schlicht und einfach rechnerisch nicht greifen, wenn jede Anzeigenkombination nicht über eine signifikante Anzahl von Impressionen verfügt. Oder mit anderen Worten, mathematische und statistische Grundgesetze haben auch in der heutigen Zeit noch ihre Gültigkeit.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn