Themen
24.10.2018 Facebook Video

Facebook: weitere Möglichkeiten zum Teilen und sich Verbinden mit Musik auf Facebook

Facebook erweitert die Möglichkeiten Musik auf Facebook zu teilen und sich mit Musik auf der Plattform zu verbinden.

Thomas Hutter
3 Min. Lesezeit
1 Kommentar

Facebook erweitert die Möglichkeiten Musik auf Facebook zu teilen und sich mit Musik auf der Plattform zu verbinden. Im News Room schreibt Facebook passend:

Manchmal sind die richtigen Worte, die zu deiner Stimmung, deinem Gefühl oder deiner Persönlichkeit passen, schwer zu finden. Deshalb kündigen wir heute neue Wege für Menschen an, sich auszudrücken und ihre Liebe zur Musik auf Facebook zu teilen. Wir starten Music on Facebook Stories, erweitern Lip Sync Live und werden es in Kürze ermöglichen, Songs zu Deinem Profil hinzuzufügen.

Start von Musik auf Facebook Stories

Analog der Möglichkeit Musik in Instagram Stories einzubinden, startet Facebook mit dem Rollout von Musik für Facebook Stories.

 

Music on Facebook Stories

Gepostet von Facebook am Montag, 22. Oktober 2018

 

Und Facebook bringt Musik auch in den News Feed. Man kann einfach ein Foto oder Video mit Facebook Camera aufnehmen oder ein Bild oder Video aus dem Smartphone auswählen, den Musik-Sticker wählen und ein Song hinzufügen. Der Künstler und der Titel des Songs werden auf dem Bild oder Video hinzugefügt. Zusätzlich können natürlich weitere Effekte und Sticker verwendet werden.

Erweiterung von Lip Sync Live und Hinzufügen von Liedtexten

Facebook hat nun Lip Sync Live in allen Profilen in vielen Ländern der Welt eingeführt. Die Funktion wird nun weiter geöffnet und für mehr Künstler und Creators freigeschaltet, in dem Facebook die Funktion auf Seiten ausweitet und so Künstlern und Creatos mehr Möglichkeiten geboten werden, sich mit ihren Fans zu verbinden.

So gab Why Don’t We den Fans gerade diese Woche eine improvisierte Performance von “8 Letters”, dem Hit aus ihrem neuen Album, und Jess Glynne nutzte die Funktion, um Lippensynchronisation live zu ihrer neuen Single “Thursday” zu nutzen.

Trying out the new Lip Sync Live… if you do one to our song 8 Letters, tag us in it! We’ll repost our favorites.

Gepostet von Why Don’t We am Dienstag, 23. Oktober 2018

My new single “Thursday” is out right now and you can lip sync to it now on Facebook! Hope y’all love it 🙂

Gepostet von Jess Glynne am Dienstag, 23. Oktober 2018

 

Auf Grund von Wünschen aus der Community, dass Fans gerne Texte zu Songs beim Lippensynchronisieren sehen wollen, beginnt Facebook Songtexte zu Lip Sync Live hinzuzufügen. Der Rollout der Texte beginnt heute und sind für Songs wie Dua Lipa’s “New Rules”, Khalid’s “Better” und “Girls Like You” von Maroon 5 erhältlich. Facebook wird in Kürze weitere Texte hinzufügen.

LipSync Live (Quelle: Facebook)

LipSync Live (Quelle: Facebook)

 

Songs auf dem Profil

Facebook wird in Kürze die Möglichkeit einführen, dass Songs – die man gerade hört oder Lieblingssongs – zu einem neuen Musik-Bereich im eigenen Profil hinzugefügt werden können. Ebenso soll es möglich sein, dass ein Song an den Anfang eines Profils angehängt werden kann, um ihn mit Freunden zu teilen oder zu helfen, dass Freunde mehr über einen erfahren können.

Songs, die zu einem Profil hinzugefügt werden, zeigen auch visuell den Künstler und den Song, den man auswählt. Wird der Song auf dem Profil abgespielt, ist der Song hörbar und ein begleitendes Video mit Fotos des Künstlers und des Albums angezeigt. Der Song kann dann wiederum dem eigenen Profil hinzugefügt oder die Facebook Seite des Künstlers besucht werden.

Full Screen Ansicht (Quelle: Facebook)

Full Screen Ansicht (Quelle: Facebook)

 

Musik oben im Profil (Quelle: Facebook)

Musik oben im Profil (Quelle: Facebook)

 

"leerer" Musik-Bereich im Profil (Quelle: Facebook)

“leerer” Musik-Bereich im Profil (Quelle: Facebook)

 

Neuer Musik-Bereich im Profil (Quelle: Facebook)

Neuer Musik-Bereich im Profil (Quelle: Facebook)

 

Fazit

Die Absichten von Facebook sind klar und deutlich, Facebook möchte im Musik-Business Boden gewinnen und gleichzeitig Nutzer dazu erziehen, dass Sound auch auf dem Smartphone dazugehört – was sich positiv auf die Ton-Wiedergabe bei Video Ads auswirkt…

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?