25.06.2020 WhatsApp

Facebook: WhatsApp Pay in Brasilien wieder gestoppt

Der erst kürzlich eingeführte Bezahldienst WhatsApp Pay wurde in Brasilien nach nur einer Woche gestoppt. Die Zentralbank von Brasilien fürchtet sich vor “irreparablen Schäden” für den Markt.

Thomas Hutter
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Nur eine Woche nach der Lancierung von WhatsApp Pay in Brasilien wurde der Bezahldienst von Facebook durch die Zentralbank und den wirtschaftlichen Verwaltungsrat von Brasilien gestoppt. Gemäss einem Bericht von TechCrunch hat die Zentralbank Angst vor “irreparablen Schäden” und hat WhatsApp Pay vorerst gestoppt.

WhatsApp Pay aus Angst vorläufig gestoppt

Eigentlich sollte das Bezahlen über WhatsApp Pay so einfach werden wie das Versenden eines Fotos, so jedenfalls die Ankündigung von Facebook über WhatsApp Pay in Brasilien. Nach nur einer Woche ist die neue Funktion nicht mehr länger verfügbar. Die brasilianische Zentralbank und der wirtschaftliche Verwaltungsrat von Brasilien (Conselho Administrativo de Defesa Econômica, CADE) haben den neuen Bezahldienst blockiert.

CADE begründete in einer Mitteilung  den Schritt mit “erhebliche Wettbewerbsrisiken”, die “irreparable oder schwer rückgängige Schäden auf den betroffenen Märkten verursachen können”. Die brasilianische Zentralbank bemängelte zudem, dass sie nicht die Möglichkeit gehabt hatte, die neue Funktion von WhatsApp vor dem Start vor gut einer Woche zu untersuchen. Die Zentralbank und weitere Geldinstitute haben daraufhin Visa und Mastercard, die beiden Zahlungspartner von WhatsApp, aufgefordert, ihre Dienste für den Messenger zu unterbinden. Bei einem Verstoss drohen beiden Unternehmen hohe Strafen.

WhatsApp will kooperieren

Facebook hatte den Dienst für WhatsApp Brasilien eingeführt, ohne die Zentralbank nach einer Genehmigung zu fragen. Facebook begründete diesen Schritt damit, dass es sich lediglich um eine Vermittlung von Transaktionen handle. Gegenüber “TechCrunch” erklärte ein Sprecher von WhatsApp, dass man für den Bezahldienst an einem “offenen Model” arbeiten würde und in Brasilien auch weiterhin mit lokalen Partnern und der Zentralbank zusammenarbeiten werde, um dies zu ermöglichen.

Fazit

Es scheint, dass einige verantwortliche Personen in Brasilien plötzlich die unheimliche Macht von WhatsApp gesehen haben und Angst bekommen haben. Böse Zungen behaupten auch, dass allenfalls nicht die notwendigen Geschenke an die richtigen Stellen in dem für seine Korruption bekannten Land gesendet wurden…

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn