Themen
15.02.2018 Google

Google: Ab heute ist der Werbeblocker im Chrome Browser aktiv

Die Schonfrist ist vorbei und wie angekündigt wurde heute von Google der Werbeblocker im Chrome Browser in Europa und Nordamerika aktiviert. Was hat dies zufolge und wie funktioniert der Werbeblocker? Google Chrome Browser Google Chrome ist der meistgenutzte Browser seit einigen Jahren und Google hat eine entsprechende Marktmacht, ganze Werbenetzwerke zu stürzen. Im Februar 2018 Google […]

Anita Schröter
3 Min. Lesezeit
2 Kommentare

Die Schonfrist ist vorbei und wie angekündigt wurde heute von Google der Werbeblocker im Chrome Browser in Europa und Nordamerika aktiviert. Was hat dies zufolge und wie funktioniert der Werbeblocker?

Google Chrome Browser

Google Chrome ist der meistgenutzte Browser seit einigen Jahren und Google hat eine entsprechende Marktmacht, ganze Werbenetzwerke zu stürzen. Im Februar 2018 Google Chrome mit 40.41% Marktanteilen.

Quelle: www.stetic.com

Quelle: www.stetic.com 

Wie funktioniert das Google Chrome Ad Blocking

Die Anzeigenfilterung von Chrome wurde entwickelt, um einige der lästigsten Anzeigen im Web auszusortieren und Website-Besitzer dazu zu bewegen, sie nicht mehr zu verwenden. Google plant nicht, alle Anzeigen von Chrome auszulöschen, aber es wird alle Anzeigen auf Websites blockieren, die wiederholt gegen die von der Coalition for Better Ads festgelegten Standards verstossen.

Ganzseitige Anzeigen, Anzeigen mit automatischem Sound und Video sowie blinkende Anzeigen werden von Google Chrome gefiltert. Dies führt hoffentlich dazu, dass diese lästigen Anzeigen im Web seltener geschaltet werden, indem Werbetreibende Anreize erhalten sich nicht mehr auf diese Anzeigen zu konzentrieren.

Google enthüllt heute genau, welche Anzeigen blockiert werden und wie das Unternehmen Website-Besitzer benachrichtigt, bevor ein Block gesetzt wird. Auf dem Desktop plant Google, Pop-up-Anzeigen, grosse Anzeigen, Auto-Play-Videoanzeigen mit Ton und Anzeigen, die auf einer Website mit einem Countdown erscheinen, der Sie blockiert, bevor der Inhalt geladen wird, zu blockieren. Google ist aggressiver in Bezug auf die Blockierung mobiler Anzeigen, das Herausfiltern von Pop-Up-Anzeigen, Anzeigen, die vor dem Laden von Inhalten angezeigt werden (mit oder ohne Countdown), automatische Wiedergabe von Video-Anzeigen mit Ton, grosse Anzeigen, blinkende animierte Anzeigen, Vollbild-Scroll über Anzeigen und Anzeigen, die besonders dicht sind.

Hier einen Überblick der sogenannten “Bad Ads”

Bad Ads im Desktop Browser

Quelle: Google

Quelle: Google

Bad Ads Mobile

Quelle: Google

Quelle: Google

Was hat Ad Blocking zufolge

“Die meisten problematischen Werbeerlebnisse werden vom Website-Betreiber gesteuert”, erklärt Chris Bentzel, Chrome Engineering Manager. Das Ergebnis ist, dass Google einen dreistufigen Prozess durchführt, um diese schlechten Anzeigen in Angriff zu nehmen, indem es Websites bewertet, Websites über Probleme informiert und Websites dann erlaubt, Probleme zu beheben, bevor ein Block durchgesetzt wird.

Google bewertet Websites auf der Grundlage der Better Ads-Standards und bewertet sie dann als bestanden, Warnung oder Misserfolg. Website-Besitzer können über eine API auf diese Auswertungen zugreifen, und Websites können erneut überprüft werden, nachdem schlechte Anzeigen angesprochen wurden. Wenn festgestellt wurde, dass eine Website eine hohe Anzahl von Verstössen aufweist und der Eigentümer die Benachrichtigung von Google über diese Verstösse ignoriert, wird Chrome nach 30 Tagen mit der Blockierung von Anzeigen auf der Website beginnen.

Der Werbeblocker selbst wird in der Adressleiste von Chrome auf dem Desktop angezeigt (ähnlich einem Popup-Blocker-Symbol), und auf dem Handy zeigt eine kleine Eingabeaufforderung am unteren Rand des Bildschirms an, dass Anzeigen auf einer Website blockiert sind. Sowohl Desktop- als auch mobile Nutzer haben die Möglichkeit, Anzeigen auf einer Website zuzulassen, die automatisch blockiert wird. Google sagt, dass das Ziel des Werbeblockers darin besteht, Web-Anzeigen zu verbessern, und dass 42 Prozent der Websites, die die Better Ads-Standards verfehlten, ihre Probleme bereits gelöst haben.

Sobald Anzeigen in Chrome blockiert sind, werden sie auf Netzwerkebene gefiltert, um zu verhindern, dass sie überhaupt geladen werden. Chrome überprüft eine Website anhand bekannter werbebezogener URL-Muster aus dem EasyList-Filter und blockiert die Anfrage, wenn es eine Übereinstimmung gibt.

Fazit

Mit dem Google Chrome Werbeblocker werden Anzeigen auf Webseiten blockiert, die gegen die Better Ads Standards verstossen. Die Sperrung erfolg auf Site-by-Site Basis und nicht nur auf Grundlage bestimmter Anzeigentypen. Ad Blocking wird wahrscheinlich mit Kritik von Werbetreibenden und Publishern konfrontiert sein, aber wenn es sein Ziel erreicht, die Web Ad Standards zu verbessern, dann wird es eine gute Sache für die gesamte Branche sein.

 

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. corohde@gmail.com' Constance Rohde sagt:

    Hallo, warum habe ich seit einigen tagen Werbung, die nichts mit meiner Suchanfrage zu tun hat, im google search. Sehr ärgerlich, wenn ich, weibl. nach Penisvergrösserung gefragt werde oder Maite Kelly ihre fake Abnehme Ideen verkaufen will. Vor einer guten Woche konnte ich noch in Ruhe suchen ohne lästiges scrollen. Habe Adblockplus schon lange aktiviert. Danke, wenn Sie mir helfen können.

  2. Auch ich bin völlig entnervt davon, bei jeder Google-Suche zunächst mindestens eine halbe Seite mit Ergebnissen zu finden, die nichts mit meiner Suche zu tun haben. Auffällig ist die aggressive Werbung von Maite Kelly und “einer Frucht, die man nicht essen darf…” Ich möchte nicht immer erst ganz nach unten scrollen müssen, um relevante Suche Ergebnisse zu entdecken bei meinen aufwendigen Recherche Arbeiten. Auch ich wäre sehr dankbar, wenn ich wüsste, wie ich diese Anzeigen ausblenden könnte…Adblockplus scheint diesbezüglich nicht zu funktionieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?