Themen
24.10.2019 Google Shopping

Google: Zusätzliche Daten bei Shopping-Kampagnen verfügbar

Google Shopping Ads bringen viele Vorteile mit sich. Durch die neu verfügbaren Warenkorb-Daten können Werbetreibende ihre Kampagnen optimieren und bessere Resultate erzielen.

Elias Giesinger
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Was sind Google Shopping Anzeigen?

Google Shopping Ads sind neben den Standard-Varianten Google Search Ads und Google Display Ads eine gute Möglichkeit für Händler, ihre Produkte zu bewerben. Shopping Ads bestehen aus einem Foto des beworbenen Produkts und einem Textabschnitt, welcher den Produkttitel, den Preis des Produkts, den Namen des Geschäfts und ggf. weitere Informationen enthält. Durch das Produktfoto wird im Vergleich zu normalen Textanzeigen eine erhöhte Aufmerksamkeit generiert. Google Shopping Ads machen es dem Kunden leicht, verschiedene Produkte zu vergleichen, ohne dabei von Shop zu Shop gehen zu müssen. Dies führt desweiteren zu einer erhöhten Transparenz der beteiligten Unternehmen.
Google Shopping Anzeigen weisen eine vergleichsweise hohe Conversionrate auf. Dies hat damit zu tun, dass der User alle relevanten Informationen auf einen Blick sieht und somit, wenn er sich dazu entschieden hat, auf den Link zu klicken, auch eher kaufen wird.

 

Beispiel einer Google Shopping Ad (Quelle: Google)

 

Neue Warenkorb-Daten

Wer regelmässig Google Ads Shopping-Kampagnen schaltet, wird froh darüber sein: Werbetreibende können nun verschiedenste Warenkorb-Daten in ihrem Google Ads Account einsehen. Durch diese Änderung ermöglicht es Google den Werbetreibenden, ihre Shopping-Kampagnen besser zu optimieren und durch die neu gewonnenen Informationen schlussendlich bessere Resultate zu erzielen. Folgende Kennzahlen sind den Werbetreibenden nun zugänglich:

  • Bestellungen
  • Durchschnittlicher Warenkorb
  • Durchschnittlicher Bestellwert
  • Selbstkosten
  • Bruttogewinn
  • Umsatz

Die meisten dieser Begriffe KPIs sind selbsterklärend – sie beziehen sich jeweils nur auf die Klicks der betroffenen Shopping-Anzeigen. Die durchschnittliche Warenkorbgrösse errechnet sich aus der Summe aller zum Warenkorb hinzugefügten Produkte geteilt durch die Anzahl Bestellungen. Der durchschnittliche Bestellwert ergibt sich aus dem Erlös von Bestellungen, die über die betreffenden Shopping-Anzeigen entstanden sind, geteilt durch die Anzahl Bestellungen via eine der Shopping-Ads.

Nebst den oben genannten Kennzahlen können weitere, produktspezifische Daten eingesehen werden. Dazu gehören die Anzahl Verkäufe eines Produktes und der Erlös, welcher durch ein bestimmtes Produkt generiert wurde.

Gutes Timing

Das Update zu den Warenkorb-Daten für Shopping-Anzeigen kommt zum perfekten Zeitpunkt: Die Shopping-Saison steht gerade in den Startlöchern und wird mit dem Black Friday (29. November 2019) und dem alljährlichen Weihnachtsgeschäft in den nächsten Monaten zwei Höhepunkte feiern. Eine gute Gelegenheit für Händler, Daten zu sammeln und diese nun endlich auch einzusehen.

Fazit

Auch wenn es sich hierbei nicht um eine bahnbrechende Erfindung handelt: Die neu zugänglichen Warenkorb-Daten bei Google Shopping Ads sind ein weiteres Mittel die Performance der eigenen Kampagnen zu verbessern und geben den Werbetreibenden wertvolle Einblicke in das Konsumverhalten der Kunden.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn