01.02.2024 Social Media / Online Marketing

KI trifft auf Social Commerce: Wie Algorithmen das Kaufverhalten gestalten

Die steigende Präsenz künstlicher Intelligenz (KI) hinterlässt im E-Commerce deutliche Spuren. Von KI-gesteuerten Sprachmodellen bis zu Bildgenerierungstools beeinflusst diese Technologie massgeblich das Kaufverhalten und stellt etablierte Strategien auf den Prüfstand. Dieser Artikel wirft einen prägnanten Blick auf die Schnittstelle von KI und Social Commerce sowie auf mögliche Trends.

Thomas Amann
6 Min. Lesezeit
2 Kommentare

Künstliche Intelligenz ist in aller Munde, und man kommt fast nicht um das Thema herum. In der Branche wird davon gesprochen, KI als ein neues Teammitglied zu sehen, es zu akzeptieren und einen vernünftigen Umgang mit den verschiedensten KI-Tools zu erlernen. Ob es nun KI-gesteuerte Sprachmodelle zur Textgenerierung wie zum Beispiel ChatGPT sind oder KI-Bildgenerierungstools wie Midjourney – Fakt ist, dass nun die Zeit gekommen ist, in der die Künstliche Intelligenz die Welt auf den Kopf stellt, ordentlich rüttelt und dafür sorgt, dass altbewährte Strategien und Herangehensweisen aus einem völlig neuen Blickwinkel betrachten werden. Wie sich diese neue Errungenschaft auf die E-Commerce Welt auswirken wird, was das Ganze mit Social Media zu tun hat und welche möglichen Trends für das kommende Jahr zu erwarten sind, wird in diesem Blogartikel zusammengefasst.

E-Commerce im Wandel

Künstliche Intelligenz wird das Einkaufserlebnis im E-Commerce grundlegend verändern. Trotz eines vorübergehenden Rückgangs im Onlinehandel aufgrund globaler Herausforderungen wie dem Ukraine-Krieg und der Inflation ist es anzunehmen, dass der E-Commerce langfristig weiterwachsen wird. Wachstum hört sich im ersten Moment gut an, aber mit diesem Wachstum kommen Aufgaben, denen sich E-Commerce-Händler stellen müssen.
Modelle wie Direct-to-Consumer, Social Commerce und Live-Shopping gewinnen an Bedeutung. Es zeigt sich auch, dass Online- und Offline-Verkaufskanäle sich nicht ausschliessen, sondern ergänzen. Der Trend geht hin zum Omnichannel-Handel, da Verbraucher kanalübergreifende Dienstleistungen schätzen. Wichtig ist hierbei, nicht in getrennten Lagern zu denken, sondern alle genannten Punkte als ein grosses Ganzes zu sehen.

E-Commerce im Wandel

E-Commerce im Wandel

Die Grenzen verschieben: Neue Wege zum Erfolg

Es wächst eine neue Generation heran, für die es völlig normal ist, Einkäufe per Smartphone zu tätigen. Social Media Plattformen dienen hierbei als Inspirationsquelle und sind Katalysatoren, wenn es um Kaufabschlüsse geht. Die Plattformen bieten Händlern verschiedenste Möglichkeiten, Produkte zu bewerben und zur Schau zu stellen. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Personalisierung des Einkaufserlebnisses. Indem Angebote auf den Endkonsumenten abgestimmt sind, erhöhen Händler die Chance eines Abschlusses.
Dabei wird Künstliche Intelligenz (KI) eine entscheidende Rolle spielen, indem sie personalisierte Produktempfehlungen und massgeschneiderte Angebote basierend auf dem Verhalten und den Vorlieben der Menschen ermöglicht. Auch virtuelle persönliche Assistenten und Augmented Reality (AR) werden das Einkaufserlebnis beeinflussen.

Neue Wege zum Erfolg durch KI und AR

Neue Wege zum Erfolg durch KI und AR

10 Points

Hier sind 10 mögliche Punkte, wie der Einsatz von Künstlicher Intelligenz das Kaufverhalten und das Einkaufserlebnis in Zukunft beeinflussen wird:

  1. Potenzial für personalisierte Produktempfehlungen: Künstliche Intelligenz (KI) bietet das Potenzial, das bisherige Kaufverhalten, Präferenzen und Surfverhalten von NutzerInnen zu analysieren, um ihnen möglicherweise massgeschneiderte Produktempfehlungen anzubieten. Dies könnte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass KundInnen Produkte finden, die besser zu ihren Interessen passen.
  2. Die Möglichkeit von Chatbots und virtuellen Assistenten: Unternehmen erkunden die Verwendung von KI-basierten Chatbots, um Kundenanfragen effizienter zu beantworten. Dies könnte die Kundenerfahrung verbessern und dazu führen, dass KundInnen in Zukunft eher bereit sind, mit solchen Lösungen auf Social-Media-Plattformen zu interagieren und Produkte in Erwägung zu ziehen.
  3. Potenzial für personalisierte Werbung: In der Zukunft könnten Werbetreibende die Fähigkeiten von KI nutzen, um personalisierte Anzeigen basierend auf den Interessen und demografischen Informationen der NutzerInnen zu erstellen. Dies könnte die Relevanz von Anzeigen steigern und somit das Kaufverhalten beeinflussen.
  4. Potenzielle Preisoptimierung: E-Commerce-Plattformen könnten in Zukunft KI einsetzen, um dynamische Preisgestaltung und individuelle Rabatte anzubieten. KundInnen könnten personalisierte Preisangebote erhalten, die sie dazu ermutigen, sofort einzukaufen.
  5. Potenzial für weiteren Social Commerce: Social-Media-Plattformen könnten ihre E-Commerce-Funktionen weiter ausbauen und KI verwenden, um Produkte gezielter an Menschen zu empfehlen. Dies könnte den Einkaufsprozess in sozialen Medien erleichtern.
  6. Integration von Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR): Künstliche Intelligenz könnte dazu genutzt werden, AR- und VR-Technologien in den E-Commerce-Bereich zu integrieren. Dies ermöglicht es den KundInnen, Produkte virtuell auszuprobieren oder in einer simulierten Umgebung zu erleben, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Durch die personalisierte Anpassung dieser AR/VR-Erfahrungen an die individuellen Vorlieben und Bedürfnisse der Menschen könnte dies das Einkaufserlebnis weiter verbessern und das Vertrauen in Online-Käufe stärken.
  7. Möglichkeiten in der Betrugsprävention: In Zukunft könnten fortschrittlichere KI-Systeme verwendet werden, um Betrug in Echtzeit zu erkennen und Online-Transaktionen sicherer zu gestalten.
  8. Potenzial für Sentiment-Analyse: Unternehmen könnten verstärkt auf KI setzen, um das Sentiment und die Meinungen der Menschen in sozialen Medien zu analysieren. Diese Erkenntnisse könnten genutzt werden, um Produkte und Dienstleistungen anzupassen und auf Kundenwünsche einzugehen.
  9. Chancen in Predictive Analytics: Unternehmen könnten KI nutzen, um besser vorherzusagen, welche Trends und Kundenbedürfnisse in der Zukunft auftreten werden. Dies könnte dazu beitragen, frühzeitig neue Produkte auf den Markt zu bringen und das Kaufverhalten proaktiv zu beeinflussen.
  10. Potenzial für verstärkte Kundenbindung und Retention: Durch personalisierte Empfehlungen, verbesserten Kundenservice und massgeschneiderte Angebote könnten E-Commerce-Unternehmen in der Zukunft die Kundenbindung stärken und Personen ermutigen, erneut auf ihren Plattformen einzukaufen.

 

Mode 2.0: Die Zukunft des Anprobierens

Vor allem die Modebranche erlebt einen Wandel, der auf Plattformen wie Instagram, TikTok und YouTube deutlich sichtbar ist. Hier zeigen Influencer und NutzerInnen stolz ihre Outfits und die darin verwendeten Marken. Zusätzlich werden ausgeklügelte Werbekampagnen gefahren, um alle KundInnen bestmöglich zu erreichen und grösstmögliche Absätze zu erzielen. Jedoch erleben nicht alle Online-Modehändler einen solchen Ansturm. Die hohe Rücksendequote, insbesondere in der Bekleidungskategorie, bleibt eine Herausforderung. Ein prominentes Beispiel ist Zalando, wo durchschnittlich 50 Prozent der bestellten Artikel zurückgeschickt werden. Passformprobleme und Diskrepanzen zwischen Online-Präsentation und Realität sind Gründe für diese hohe Rücksendequote.
Um die Rücksendequoten zu reduzieren, setzen Online-Händler und Marken auf die virtuelle Anprobe. Diese Technologie ermöglicht es Menschen, Kleidung, Brillen, Make-up und Accessoires virtuell auszuprobieren, entweder mithilfe der Live-Kamera ihres Smartphones oder Avataren. Dies kann KundInnen helfen, sich besser vorzustellen, wie die Produkte aussehen und sich anfühlen könnten, umso Fehlkäufe zu vermeiden. Obwohl die virtuelle Anprobe noch in den Kinderschuhen steckt, kommt dieses Thema immer mehr in den Fokus und sollte dementsprechend behandelt werden.

Die Zukunft des Anprobierens

Die Zukunft des Anprobierens

Auf welches Pferd sollte gesetzt werden?

Um ein nahtloses Einkaufserlebnis für KundInnen zu gewährleisten, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Händler und Marken auf moderne E-Commerce-Lösungen setzen. Die Menschen suchen vermehrt nach Marken, die kontinuierlich innovative Wege einschlagen und ein Einkaufserlebnis bieten, das auf dem neuesten Stand der Technik ist. Dies gilt insbesondere für junge Personen der Generation Z (18 bis 24 Jahre) und die Millennials (25 bis 40 Jahre). Wenn Systeme veraltet sind, wirkt das auf KundInnen oft abschreckend und nicht vertrauenswürdig, was sie vom Kauf abhalten könnte. Es ist von grosser Bedeutung, dass Händler und Marken ihre Kunden dort abholen, wo diese am liebsten einkaufen, und das sind zunehmend moderne Lösungen wie Social Media, Chatbots, Sprachassistenten und virtuelle Welten. Um solche nahtlosen Einkaufserlebnisse zu ermöglichen, sollte auf Spezialisten gesetzt werden. Die Branche befindet sich, wie bereits beschrieben, im Wandel, und neue Wege sollten sowohl in Betracht gezogen als auch eingeschlagen werden.

Fazit

Die Fusion von Künstlicher Intelligenz (KI) und Social Commerce markiert die vorderste Front der Innovation im E-Commerce. Diese dynamische Allianz verändert fundamental, wie wir unsere Einkäufe tätigen und welche Strategien im Onlinehandel den Erfolg bestimmen werden. Die Integration von KI als neues Teammitglied kann eine bedeutende Bereicherung sein und als massgebliche Unterstützung dienen. Allerdings besteht die Gefahr, dass diese Technik «nur» zu einem weiteren Tool in der digitalen Werkzeugkiste verkommt, wenn sie nicht richtig eingesetzt wird, oder das enorme Potenzial nicht zur Gänze ausschöpft.

Kennst Du…?

Unseren Podcast mit regelmässigen Social Advertising News? Hier gibts was auf die Ohren. 

Instagram LinkedIn

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

  1. info@trauringmacher.com' Hüseyin sagt:

    Lieber Thomas,

    dein Beitrag zu KI ist interessant und macht die Relevanz von KI deutlich. Du gibst dem Leser einen guten Überblick und weist auf die Wichtigkeit hin, dass die KI ein Hilfsmittel ist, jedoch nicht den Mensch gänzlich ersetzen kann.

    Liebe Grüße
    Hüseyin

  2. info@strafrecht-bundesweit.de' Sascha sagt:

    Lieber Thomas,

    danke für diesen wertvollen Beitrag zur KI. Sie ist aus unserer heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und hat einen hohen Stellenwert in der digitalen Welt eingenommen. Es ist wichtig, sich kontinuierlich über dieses Thema zu informieren.

    Liebe Grüße
    Sascha

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Möchtest Du immer auf dem neusten Stand mit unseren Newsletter sein?

Melde Dich jetzt an