27.05.2021 HR / Recruiting / Employer Branding / Talent Solutions

LinkedIn: Datengestützte Erkenntnisse für ein effektives Netzwerk

LinkedIn hat in einer Stichprobe von 3 Millionen Datensätze untersucht, welche Merkmale für eine berufliche Veränderung nötig sind. Die Ergebnisse der Studie sind nun veröffentlicht worden.

Kai Thrun
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

LinkedIn unternimmt viele Bemühungen, um eine Gleichberechtigung auf dem Netzwerk herzustellen. In einem anderen Artikel wurden diese Bemühungen bereits beleuchtet. LinkedIn muss die Gleichberechtigung auf vielen Ebenen halten, weil ein gutes Netzwerk eben zu bedeutenden beruflichen Chancen führen kann. In diesem Zusammenhang hat LinkedIn aus einer Stichprobe von 3 Millionen Accounts ermittelt, welche Faktoren nötig sind, um ein effektives berufliches Netzwerk zu haben.

In der Studie wurde sich nicht auf Engagement oder virale Aspekte des Netzwerkes konzentriert. LinkedIn wollte ermitteln, wie lange Mitglieder benötigen, um einen Jobwechsel (intern oder extern) zu vollziehen.

Die zufällige Stichprobe beinhaltete Menschen, die zwischen dem 1. Juli 2017 und dem 31. Dezember 2019 mindestens eine Vollzeitstelle innehatten. Die Daten wurden so gewählt, dass sie nicht durch Änderungen im Verhalten der Arbeitssuchenden während der globalen Pandemie verfälscht werden.

Schritt 1: Berücksichtigung des Effekts von Demografie und Erfahrung

Ein berufliches Netzwerk kann helfen, ist allerdings nicht der einzige Faktor, der einen Jobwechsel begünstigt. Hinzukommen demografische Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung und Land des Wohnsitzes sowie berufliche Merkmale wie Branche, Funktion, Betriebszugehörigkeit und Berufserfahrung. Insgesamt wurden 18 Merkmale untersucht.

Schritt 2: Identifizierung der wichtigsten Netzwerkmerkmale für die berufliche Mobilität

Im zweiten Schritt wurde analysiert, welche die wichtigsten Netzwerkmerkmale für die berufliche Veränderung sind. LinkedIn erarbeitete hier eine Liste von 24 Merkmalen. Neben offensichtlichen Dingen, wie die Verbindung zu anderen Mitgliedern, wurde z.B. auch die Mitgliedschaft in LinkedIn-Gruppen hinzugezogen.

Schritt 3: Quantifizierung der Beziehung zwischen den wichtigsten Netzwerkmerkmalen und der beruflichen Mobilität

Im dritten Schritt wurden die Beziehungen zwischen den Merkmalen und der beruflichen Mobilität überprüft, um zu ermitteln, wann der «Tipping Point» ist.

Erkenntnisse aus der Studie

  • Mitglieder mit mindestens 13 Verbindungen zu Unternehmen, die nicht zu ihrem aktuellen Arbeitgeber gehören, wechseln um 22.9 % schneller in den nächsten Job als diejenigen, die diese Höhe nicht erfüllen.
  • Mitglieder, die Teil von mindestens einer Gruppe auf LinkedIn sind, wechseln um 8.6 % schneller zu ihrem nächsten Job als Mitglieder, die keiner Gruppe angehören.
  • Mitglieder, die mindestens 5 Organisationen auf LinkedIn folgen, wechseln um 7.1 % schneller in ihren nächsten Job als diejenigen, die dies nicht tun.

Die Erkenntnisse der Studie bauen auf experimentellen Ergebnissen auf, dass ein gutes Netzwerk mit mehreren beruflichen Clustern und vielfältigen Kontakten, die berufliche Mobilität erhöht.

Eine ausführliche Erläuterung zur Methodik findet sich hier.

Fazit

Interessant an dieser Studie sind die Datenmengen sowie der globale Aspekt. Es ist auch im digitalen Zeitalter gut, wenn man ein ausgeprägtes Netzwerk hat. Dies sollte man allerdings sinnstiftend füllen und weniger getreu dem Motto: Kontakte schaden nur dem, der keine hat. Diese Floskel sollte dann endlich ausgedient haben.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn