Themen
15.05.2018 Facebook Messenger

Messenger: Facebook integriert Tool zur Meldung von Verstossen

Facebook hat ein neues Tool für den hauseigenen Messenger eingeführt, das den Benutzern ermöglicht, Verstösse gegen die Community-Standards direkt melden zu können.

Joel Ferro
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Facebook hat ein neues Tool für den hauseigenen Messenger eingeführt, das den Benutzern ermöglicht, Verstösse gegen die Community-Standards direkt melden zu können.

Verstösse direkt aus der App melden

Bisher musste jeder Verstoss gegen die Community-Standards, der gemeldet werden wollte, über die Facebook-Plattform selbst oder dem Messenger-Webportal weitergeleitet werden.

“Die Bereitstellung von detaillierteren Berichtsoptionen in Messenger macht es schneller und einfacher, Dinge zu melden, die unser Community Operations-Team überprüfen kann. Sie prüfen Berichte in über 50 Sprachen. Dies bedeutet, dass die Probleme unserer Community schneller angegangen werden, so dass diese weiterhin positive Erfahrungen mit Messenger machen können”, so Hadi Michel, Produktmanager für Facebook Messenger, bei der Ankündigung der neuen Tools.

Direkt aus jeder Messenger-Konversation (iOS und Android) heraus auf das Reporting-Tool zugreifen:

  1. Tippen auf den Namen der Person oder Gruppe, mit der du ein Gespräch führst.
  2. Scrolle zu “Etwas stimmt nicht” herunter.
  3. Wähle aus mehreren Kategorien den entsprechenden Verstoss wie Belästigung, Hassrede oder Vortäuschung, jemand anderes zu sein.

Person können neben dem neuen Reporting-Prozess, weiterhin blockiert oder ignoriert werden. Nach dem Melden eines Verstosses,  wird eine Bestätigung seitens Facebook versendet, die über die bevorstehende Prüfung durch das Social-Media-Unternehmen informiert.

Reporting Made Easier in Messenger (Quelle: Facebook)

Reporting Made Easier in Messenger (Quelle: Facebook)

Fazit

Mit der Integration des Reporting-Tools in den Messenger erleichtert Facebook das Melden von Verstössen und meidet unnötige Schritte wie die App zu verlassen oder ein “Device Hopping”.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?