09.06.2022 Ads / Werbeanzeigen / Advertising

Meta: Entwicklung von Basic Ads?

Wird Meta bald eine neue Ad-Variante ausrollen? Basic Ads sollen speziell für Markenbekanntheit in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Ein offizielles Statement von Meta gibt es noch nicht.

Lena Eberhardt
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Kleine Vöglein haben gezwitschert, dass sich die Meta-Plattform aktuell in einer frühen Phase der Planung einer neuen Ad-Variante befindet, wie Nicole Farley in einem Artikel berichtet. Der Einsatz von Basic Ads soll speziell für Werbetreibende und Unternehmen sinnvoll sein, welche die Markenbekanntheit aufbauen möchten. Grund für die Entwicklung der neuen Ad-Variante sind die Datenschutzänderungen auf Meta und deren Auswirkungen. Fast täglich verliert die Plattform an ihrer grossen Auswahl an Targeting-Optionen und rückläufiger Leistung, was verursachen kann, dass Werbetreibende bald mehr und mehr Abstand von Meta nehmen und zu anderen Plattformen wechseln werden.

Basic Ads

Wie der Name schon vermuten lässt, soll es sich bei den sogenannten Basic Ads um Anzeigen handeln, welche sich auf Metriken wie Engagement und Videoaufrufe beziehen und diese auswerten. Kleinere Unternehmen können kaum mehr mit einer Marke mithalten, welche weitaus mehr Mediabudget für Brandingkampagnen ausgeben. Da auch die kleinen Unternehmen Ergebnisse erzielen wollen, könnte der Einsatz der Basic Ads Abhilfe schaffen.

Eine lange Zeit sind Werbetreibende besonders aktiv auf Facebook gewesen, da sie auf dieser Plattform schnelle Ergebnisse zu entsprechenden Conversion-Zielen und Tracking-Ergebnissen erreicht haben. Aufgrund der immer wieder erwähnten IOS14 Einführung in 2020, soll ein neuer Weg gefunden werden, wie Werbetreibende die Leistung der Kampagnen auswerten können. Daher soll verhindert werden, dass Werbetreibende nun auf Plattformen wie Google/YouTube oder TikTok wechseln. Curt Maly von Black Box Social Media fände es spannend herauszufinden, wie ein Basic Produkt ohne Targeting und Ziele von Nutzen sein kann.

Basic Ads könnten für Werbetreibende in Zukunft also interessant sein, wenn diese in der Lage sind, die Vorschriften der DSGVO einzuhalten und gleichzeitig eine gute Performance bieten können.

Fazit

Für Werbetreibende, welche auf ein granulares Targeting angewiesen sind und Leadgenerierung verfolgen, wird die neue Ad-Variante eher keine Option sein. Es bleibt indessen abzuwarten, wann, ob und in welchem Ausmass dieses neue Ad-Format ausgerollt wird. Ein offizielles Statement von Facebook gibt es aktuell noch nicht, Insider berichten jedoch über Tests, welche in der EU vor der USA starten sollen.

Facebook Instagram LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn