Themen

Unser Kollege Jürgen Fürstberger und sein Team von socialBench haben sich der Frage gestellt “Wie setzen Unternehmen Social Media konkret ein?” und dazu Social Media-Akteure zur grossen Umfrage eingeladen. Entstanden ist eine spannende Analyse darüber, welche Kanäle zu welchem Zweck in welchem Umfang genutzt werden, wie sich Social Media-Etats entwickelt haben und in welche Werbeformen überhaupt investiert wird.

shutterstock_203496961-600-414

Social Media: Unternehmen und Social Media ­was sich 2015 ändert.

Es gibt zahlreiche Umfragen und Studien, welche die private Nutzung sozialer Netzwerke untersuchen. Die Ergebnisse sind mittlerweile bekannt, Social Media ist mit seinen vielfältigen Ausdrucksformen mitten in der Gesellschaft angekommen ob als Burger-Foto bei Instagram, Tweets vom Kinobesuch, Facebook-Statusupdates aus dem ICE oder als “Wie bin ich eigentlich hier gelandet?”- YouTube-Marathon.

Wie die Situation auf Unternehmensseite im Jahre 2014 aussah und was sich im Jahre 2015 mutmasslich ändert, zeigen die Umfrageergebnisse von socialBench welche in einem Zeitraum vom 14. bis zum 27.01.2015 von 261 Professionals online über ihre Unternehmen und deren Agieren in Social Media befragte.

Abgesang auf Facebook? Weit gefehlt.

Von allen Social Media-­Kanälen wurde Facebook 2014 am intensivsten genutzt und gehörte mehrheitlich zum Tagesgeschäft. 34% der befragten Unternehmen veröffentlichten täglich eigene Inhalte im weltweit grössten sozialen Netzwerk, nur zwei Prozent nutzten Facebook nicht. Bereits weitaus weniger wurden Twitter und Google Plus genutzt. Rund ein Viertel der Befragten publizierten keine eigenen Inhalte auf diesen Kanälen. Das Videoportal YouTube wurde zwar genutzt, die Frequenz der eigenen Postings war aufgrund des Mehraufwandes jedoch deutlich geringer. Eher stiefmütterlich wurden LinkedIn, Xing und Pinterest behandelt. Ein Grossteil der Befragten Unternehmen nutzt diese Kanäle nie für eigene Inhalte.

Das bei privaten Usern starken Zuwachs verzeichnende Instagram spielte im Unternehmensumfeld hingegen noch keine grosse Rolle. Über die Hälfte der Unternehmen nutzten die Foto-­ und Video­-Sharing-Plattform 2014 gar nicht.

Nutzungsfrequenz-600-479

Social Media Nutzung

 

Und 2015? Facebook verteidigt Spitzenplatz. Instagram holt auf.

Entgegen vieler Mutmassungen verliert Facebook nicht an Beliebtheit im Unternehmensumfeld. Hinsichtlich der Nutzungsfrequenz nahm Facebook 2014 den ersten Platz ein. Perspektivisch ändert sich aus Sicht der befragten Unternehmen wenig, im Gegenteil: Insgesamt 66% der Unternehmen geben an, dass Facebook für sie “an Relevanz gewinnt” / “deutlich an Relevanz gewinnt”. Aber auch Twitter und Instagram verzeichnen einen merklichen Zuwachs (jeweils 44%). Eindeutiger Verlierer in diesem Vergleich ist Google Plus. Für 31% der befragten Professionals verlor Googles soziales Netzwerk (deutlich) an Relevanz.

Der übergreifende Trend ist den Umfrageergebnissen zufolge eindeutig: Die meisten Social Media-­Kanäle gewinnen für Professionals an Bedeutung, nur wenige Kanäle stagnieren. Dies spiegelt sich in der Entwicklung der Social Media­-Budgets für 2015 wieder, die bei 47% der Unternehmen erhöht werden (für 17% sogar um mindestens das Zweifache) und nur bei 7% sinken. 16% der Teilnehmer verzichten auf ein Social Media­-Budget im Jahr 2015 komplett. Kurioserweise handelt es sich dabei um dieselben Teilnehmer, die auch im Vorjahr keinen Etat für Social Media bereitstellten.

BudgetII-600-480

Budgetsituation 2015

 

Das Gros der zur Verfügung stehenden Werbemittel fliesst dabei in Richtung Facebook. 77% der Unternehmen schalten dort Anzeigen, wobei die “Ad Campaign Management” mit 53% Spitzenreiter ist. Für andere Social Media­ Kanäle werden kaum finanzielle Ressourcen aufgewendet. Selbst der Zweitplatzierte YouTube wird nur von 18% der Unternehmen berücksichtigt.

Die entsprechenden Budgets für Social Media­-Werbung fallen tendenziell üppig aus. Mehr als jedes zweite Unternehmen investiert bis zu 20% des gesamten Marketingbudgets in Werbung auf Facebook. Vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte der Befragten mit ihrer organischen Reichweite auf Facebook unzufrieden ist, ist das wenig verwunderlich.

Relevanz-600-479

Budgetverteilung

 

Social Media ist mehr als nur Kundengewinnung und Support

Wer glaubt, Social Media-­Kanäle wie Facebook und Twitter würden von Unternehmen primär genutzt, um mit potenziellen oder bestehenden Kunden zu interagieren, wird sich überrascht zeigen: Die Informationsgewinnung belegt mit 63% täglicher Nutzung den ersten Platz. Erst danach folgen Kundenbindung (37%) und ­-support (30%). Doch auch zur gezielten Marktforschung und PR wird Social Media regelmässig eingesetzt. Dabei finden Marktforschungstätigkeiten bei 44% der Unternehmen mindestens einmal wöchentlich statt, PR-Aktivitäten sogar bei 65% der Befragten.

Nutzungszweck-600-479

Einsatzzweck von Social Media

 

Die vollständigen Umfrageergebnisse “Social Media in Unternehmen” sind kostenlos bei SocialBench verfügbar.

 

Image Credits:
Silhouette Group Of Business People with Social Media Concept by shutterstock.com

Autor: Daniel Scheurer 14 Posts
Daniel Scheurer (40) verfügt über langjährige Erfahrungen im klassischen IT - sowie im Online – Bereich und setzte erfolgreich Projekte um. Nach seinem berufsbegleitemden Informatikstudium leitete er IT Abteilungen in mittelgrossen Unternehmen. In den vergangenen drei Jahre baute er eine Digitale Abteilung in einer Full Service Werbeagentur auf, welche sich auf die Themen Webseiten-, Mobile App Entwicklung sowie Social Media spezialisierte. Während dieser interessanten Zeit besuchte er die Lehrgänge Social Media Strategie Manager und Social Media Community Manager an der Somexcloud in Zürich. Bei Hutter Consult arbeitet Daniel Scheurer als Berater und Projektleiter und ist somit Schnittstelle zwischen Konzeption/Strategie und Umsetzung. Neben der Projektleitungs- und Beratungstätigkeit im Umfeld von Facebook erarbeitet er Crossmediale Strategien und Konzepte. Als leidenschaftlicher Social Media Experte schafft er es, Theorie und Praxis ideal zu verknüpfen und gibt sein Wissen an Kundenschulungen weiter.
Diese Webseite nutzt Cookies, Remarketing & Analytics. Wenn Du weiter auf dieser Seite bleibst, stimmst Du den Datenschutzbestimmungen zu. Datenschutz akzeptieren