01.07.2021 Ads / Werbeanzeigen / Advertising

Facebook: Hat das Gendern Auswirkungen auf die Performance von Ads?

Kann das Thema, welches regelmässig für kontroverse und zumeist hitzige Debatten in den Kommentarspalten sorgt, die Ad Performance steigern? Ist das Gendern ein effektiver Hebel, mit dem sich die Leistung von Werbeanzeigen signifikant verbessern lässt?

Markus Edelberg
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Julian Gottke widmete sich diesem Thema in einem Lab-Experiment: Ausgangsbasis war eine Landingpage, auf der die Besucherinnen und Besucher ein eBook mit Instagram-Tipps herunterladen konnten. Mit einer zweitgeteilten Studie im A/B-Test wurde zuerst geprüft, ob gegenderte Ad-Copys gegenüber nicht-gegenderten zu einer höheren CTR und einem niedrigeren CPC führen. Im zweiten Teil wurden die Creatives mit gendergerechter Sprache versehen und die Performance der Werbewirkung gemessen.

Die Hypothesen des Agorapulse-Teams waren:

  • Gendern im Text der Werbeanzeige führt zu mehr Klicks.
  • Gendern im Creative der Werbeanzeige führt zu einer besseren Performance.
Screenshots der Ad

Quelle: agorapulse.com

Das Targeting

Bei allen Varianten wurde dasselbe Targeting verwendet:

  • 3% Lookalike auf Website Purchases (Zielgruppengröße: 1,1 Mio.)
  • Location: Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Alter: 25-54
  • Laufzeit: 10 Tage
  • Sprache: Deutsch
  • Placement: Facebook Newsfeed

Auch die Laufzeit sowie Adspend waren mit 10 Tagen und 250 Euro (in der ersten Stufe) bzw. 500 Euro (in der zweiten Testphase) jeweils identisch.

Die Ergebnisse

Wie man anhand der Screenshots erkennen kann, lagen die Landing Page Views im ersten Test etwas höher und der Cost per Result leicht niedriger.

Ergebnis Studienphase 1

Quelle: agorapulse.com

In der zweiten Stufe der Studie zeigten die gegenderten Creatives auch eine bessere Leistung bei den Landing Page Aufrufen und den Cost per Result.

Phase 2 der Studie

Quelle: agorapulse.com

Die gesamte Studie mit Angaben zu den erreichten Zielgruppen ist hier zu finden.

Fazit

Die jeweiligen gegenderten Anzeigen haben zwar gewonnen, die Unterschiede sind aber in diesem Vergleich noch nicht in einem Bereich, der eine signifikante Steigerung zeigt. Ein interessanter Ansatz ist die Studie allemal und es wird sich zeigen, wie sich diese Zahlen in Zukunft auswirken.

Facebook Instagram LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn