Themen
13.11.2019 Facebook Stories

Facebook: Neue Tipps für die Erstellung effektiver Story Ads

Storys sind zu einem beliebten Mittel geworden, einfach und kreativ zu kommunizieren. Dies haben auch Marken entdeckt – Marketingspezialisten nutzen das einzigartige Kommunikations-Format immer mehr, um ihre kreative Grenze zu überschreiten und sich im visuellen Storytelling neu zu erfinden. Facebook hat nun verschiedene Herangehensweisen aufgeführt, um den Werbetreibenden die neusten Tipps für erfolgreiche Storys weiter zu geben.

Sarah Fehr-Edelmann
3 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Storys sind zu einem beliebten Mittel geworden, einfach und kreativ zu kommunizieren. Dies haben auch Marken entdeckt – Marketingspezialisten nutzen das einzigartige Kommunikations-Format immer mehr, um ihre kreative Grenze zu überschreiten und sich im visuellen Storytelling neu zu erfinden. Facebook hat nun verschiedene Herangehensweisen aufgeführt, um den Werbetreibenden die neusten Tipps für erfolgreiche Storys weiter zu geben.

Vorgehen: Welche spezifischen kreativen Strategien sollte ich berücksichtigen, um die Effektivität zu steigern?

Immer Stories-First-Ansatz oder möglichst Stories-Optimized-Ansatz – Stories-First-Ansatz wird definiert mit einem vertikalen Vollbild-Asset, das speziell für Storys mit kreativen Überlegungen im Hinterkopf entwickelt wurde. Dies beinhaltet zudem die Costumer Experience, das Design und/oder die kreativen Zusätze (z.B. Störer oder Umfrage-Sticker). Der Stories-Optimized-Ansatz ist ursprünglich ein nicht-vollständiges vertikales Asset, das aus anderen Platzierungen für Stories um verwendet wird. Bei Marken- und Direct-Response-Kampagnen funktionieren laut Facebook die Storys-First-Assets am besten. Falls trotzdem Assets von einem vertikalen Asset genommen werden müssen und somit als Story-Optimized gelten, sollten folgende Punkte beachtet werden:

  • Einfügen einer kurzen Überschrift, um das Leistungsversprechen zu verdeutlichen
  • Elemente sinnvoll einsetzen; kein Durcheinander schaffen
  • Darauf achten, dass keine wichtigen Informationen beim Zuschneiden/Zoomen verloren gehen

 

Statische Anzeigen mit Bewegtbild – Bewegung kann verwendet werden, um einem Produkt mehr Kontext zu geben oder ein Detail eines Produkts hervorzuheben, das mit einem statischen Bild nicht möglich ist. Bei Storys mit Bewegtbild steigt die Konvertierungsmöglichkeit bis zu 76 %! Bei statischen Ads sollte deshalb unbedingt eine Bewegung oder auch Branding, fette Schlagzeilen, produktbezogene Bilder/Motion und/oder eine CTA berücksichtigt werden.

Mobile-Shot ausprobieren – Mobile-Shot bezieht sich auf Creatives, welche organische Geschichten mit einer üblichen Handykamera erzählen. Studio-Shots haben wohl einen höheren Produktionswert als traditionelle Anzeigen. Abhängig vom Ziel können die Strategien jedoch variieren:

  • Marke
    Werbeerinnerung: Es besteht eine 78%ige Chance, dass Mobile-Shot eine höhere Werbeerinnerung als Studio-Shot bewirkt.
    Markenbekanntheit: Es besteht eine 97%ige Chance, dass Studio-Shot eine höhere Markenbekanntheit als Mobile-Shot erreicht.
    Zielvorhaben: Es besteht eine 80%ige Chance, dass die mobile Aufnahme eine höhere Absicht verfolgt als die Studioaufnahme.
  • Direkte Reaktion
    Inhalte anzeigen: Es besteht eine 84%ige Chance, dass die mobile Aufnahme die Studioaufnahme für View Content übertrifft.
    Kaufen, App installieren und auschecken: Es besteht eine 63%ige Chance, dass ein Mobile-Shot-Asset im Vergleich zu Studio-Shot beim Kauf, der Installation und der Kasse einer App besser abschneidet.

Marke: Wie kann ich Markenelemente und Preise integrieren, um die Wirkung zu steigern?

Preise vorsichtig verwenden – Kampagnen ohne Preis schneiden 77 % beim Kauf und 73 % bei Markenbekanntheits-Kampagnen besser ab, als diejenigen mit Preis. Dies deutet darauf hin, dass die Preiserwähnung, die den Erwartungen der Menschen entspricht, wahrscheinlich keinen zusätzlichen Kaufanreiz auslöst. Wenn der Preis des Produkts sie jedoch positiv überrascht (tolle Promotion, niedrigerer Preis als erwartet), kann ein Encouragement stattfinden. Wenn somit der Preis erwähnt wird, sollte dieser durchdacht und strategisch eingebunden werden.

Design: Wie kann ich kreative Elemente in meiner Anzeige gestalten, um die Wirkung zu maximieren?

Text mit kreativem Schwerpunkt kombinieren – Wenn der Text zentral platziert wird, ist die Wahrscheinlichkeit um 75 % höher, dass eine Conversion erzielt wird. Es ist sicher zu stellen, dass der Text keine wichtigen Informationen überdeckt und dass er mit dem Schwerpunkt der Story kombiniert wird.

 

Fazit

Einmal mehr ist auch bei den Story Ads wichtig, sich genau zu überlegen, welches Zielvorhaben man mit einem Creative hat. Je nachdem lohnt sich eine professionelle Produktion (Studio-Shot) oder man testet den Mobile-Shot. Wichtig zeigt sich vor allem das Element des Bewegtbildes sowie auch passende Störer oder Umfragen. Let us be creative, let us tell stories!

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn