07.04.2021 Formate

Facebook: Neues Ad-Format angekündigt

Mit einem neuen Ad-Format namens Dynamic Ads for Streaming schafft Facebook ein Format, welches sich speziell an Streaming-Anbieter und deren potenzielle Kunden richtet. Ein grosser Vorteil ist dabei, dass wie bei herkömmlichen Dynamic Ads die Anzeigen automatisch zusammengestellt werden und so der manuelle Aufwand für Werbetreibende minimiert wird.

Livia Mosberger
2 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Facebook kündigt ein neues Ad-Format namens Dynamic Ads for Streaming an, welches Marken und Unternehmen im Video-Streaming-Bereich ermöglicht, die gesamte Content-Bibliothek hervorzuheben, damit die richtigen Titel dem richtigen Publikum präsentiert werden können.

Relevante Serien und Filme als Dynamic Ads

Mit Dynamic Ads for Streaming können Personen, wenn sie eine Anzeige für einen Streamingdienst im Feed sehen, durch die Anzeige swipen, um personalisierte und relevante Titel zu sehen. Es werden die Titel angezeigt, die für eine Person aufgrund der auf Facebook und Instagram gezeigten Interessen relevant und interessant sind. Die angesprochene Zielgruppe kann via Call-to-Action eine Testversion starten oder ein Abonnement abschliessen.

Dynamic Ads for Streaming im Mobile Feed (Quelle: Facebook)

Vor Dynamic Ads for Streaming mussten Werbetreibende jeden Medientitel separat bewerben. Jetzt können Werbetreibende automatisch einzigartige Anzeigen für jeden Titel generieren, ohne einzelne Anzeigen konfigurieren zu müssen. Die Kampagne wird einmalig aufgesetzt und mit den entsprechenden Medientiteln versehen. Die Medientitel sollen auch einfach ergänzt werden können, ohne dass die Kampagne neu aufgesetzt werden muss. So können kontinuierlich neue Personen für das eigene Medienangebot angesprochen werden, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit konvertieren werden, da so für jede Person ein spannender Titel dabei sein wird. Das Ad-Format wird auf allen Geräten ausgespielt, von Smartphone über Tablet bis hin zu Desktop.

Weltweit verfügbar für Streaming-Unternehmen

Wie Facebook schreibt, würden laut einer aktuellen Studie von Kantar die meisten Menschen neue Streaming-Dienste ausprobieren, weil sie eine breite Palette von Inhalten sehen wollen, die über diesen Dienst verfügbar sind, anstatt den Dienst auszuprobieren, weil sie einen bestimmten Titel im Sinn haben. Ein Grossteil der Personen möchte also einen neuen Dienst auszuprobieren, weil sie mehrere Medien im Kopf haben, die sie sehen wollten. Mit diesem neuen Ad-Format unterstützt Facebook Videostreaming-Plattformen dabei, das eigene Angebot einer breiten Masse von Personen zugänglich zu machen und die Abo-Zahlen zu erhöhen. Die Personen, die von diesen Ads angesprochen werden, profitieren davon, neue Film- und Fernsehtitel zu entdecken, die sie wirklich interessieren könnten.

Facebook schreibt dazu weiter: «Unsere Streaming-Partner haben robuste Content-Bibliotheken aufgebaut und wir wollten es ihnen leichter machen, ihre Bibliotheken in großem Umfang zu präsentieren. Sobald ein Werbetreibender seinen Content-Katalog auf Facebook hochlädt, liefern die dynamischen Anzeigen personalisierte Empfehlungen und bieten den Nutzern ein ähnliches personalisiertes Erlebnis, wie sie es von ihren Streaming-Diensten gewohnt sind.»

Das neue Format konnte von einigen Werbetreibenden bereits getestet werden und lieferte dabei starke Ergebnisse. Darum wird das Format Dynamic Ads for Streaming ab sofort für alle Video-Streaming-Unternehmen weltweit zur Verfügung stehen. Wie Facebook die Kategorie Video-Streaming-Unternehmen genau definiert, liess sich aus der Mitteilung allerdings nicht erkennen.

Fazit

Das neue Ad-Format klingt interessant und dürfte auch von den Personen, denen das neue Format ausgespielt wird, gut aufgenommen werden. Schliesslich kennen viele Menschen das Problem, dass man ständig auf der Suche nach spannenden Filmen oder Serien ist. Dabei sucht man aber meist auf bekannten Plattformen, anstatt auch einmal neue Dienste auszuprobieren. Durch das neue Ad-Format wird man zukünftig auf Titel aufmerksam gemacht, die einem gefallen könnten, unabhängig, ob man schon eine Streaming-Plattform nutzt. Schade ist allerdings, dass Facebook nicht genauer darauf eingeht, für welche Plattformen das Format zur Verfügung stehen wird und ob beispielsweise auch TV-Stationen mit eigenen Serien das neue Ad-Format nutzen können.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing TikTok

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn