Themen
11.07.2019 SEM / SEO / SEA

Google Ads: Monatliches Budget wird eingeführt

In den letzten paar Tagen wurde in mehreren unserer Google-Ads-Konten festgestellt, dass man die Möglichkeit hat, zwischen dem standardmässigen Tagesbudget oder einem monatlichen Kampagnen-Budget entscheiden kann. 

Peter Kammerer
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

In den letzten paar Tagen wurde in mehreren unserer Google-Ads-Konten festgestellt, dass man die Möglichkeit hat, zwischen dem standardmässigen Tagesbudget oder einem monatlichen Kampagnen-Budget zu entscheiden.

Monatliches Kampagnenbudget festlegen

In der Vergangenheit war es bei Kampagnen in Google Ads bisher nur möglich, ein durchschnittliches Tagesbudget festzulegen. Erstens ist es für Werbetreibende, welche mit einem fixen monatlichen Budget arbeiten ein zusätzlicher Aufwand, das monatliche Budget auf ein Tagesbudget runterzurechnen, zweitens beinhaltet der Begriff “durchschnittliches Tagesbudget” die Option, dass der Algorithmus an Tagen, wo er Potential für zusätzliche Conversions sah, einen höheren Betrag als das festgelegte Tagesbudget ausgeben durfte. Obwohl Google in einem Zeitraum von 30 Tagen nie mehr als das durchschnittliches Tagesbudget x 30 ausgeben würde, kam es in manchen Konten trotzdem vor, dass die Kosten gegen Ende des Monats an einem Tag einen Ausreisser nach oben machten und es zu einem Overspend kam.

 

Monatsbudget oder Tagesbudget

Monatsbudget oder Tagesbudget

Mit der Option zum Wählen eines Monatlichen Budgets soll dieses Problem nun bei Werbetreibenden, welche mit einem fixen monatlichen Budget arbeiten, behoben sein. Das neue Feature befindet sich, da wir es auch noch nicht in allen Accounts sehen, wahrscheinlich noch in der Ausroll-Phase.

 

Fazit

Die neue Funktion, welche es dem Werbetreibenden ermöglicht, das Budget nun monatlich festzulegen, ist vor allem für Werbetreibende, welche mit fixen monatlichen Budgets arbeiten, sicher von Vorteil. Es bringt eine Zeitersparnis mit sich, da man auf Budgetkontrollen oder -anpassungen, um einen Over- bzw. einen zu grossen Underspend am Ende des Monats zu verhindern, ab nun verzichten kann. Natürlich sollte man sich nicht blind auf diese neue Funktion verlassen und trotzdem die Spends im Auge behalten. Aber man muss nicht mehr beunruhigt sein, wenn der Algorithmus an einem Tag mal 175% vom durchschnittlichen Tagesbudget ausgibt.

 

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn