Themen
03.05.2019 Google AdWords

Google Ads: Reporting-Daten vom 30. April und 1 Mai nicht korrekt

Sollten einige von euch auch Diskrepanzen bzw. drastische Unterschiede hinsichtlich der Daten in eurem Google Ads Account aufgefallen sein, so besteht kein Grund zur Sorge: Diese Unterschiede liegen an einem Bug, aufgrund dessen die Reporting-Daten vom 30. April und vom 1. Mai nicht korrekt sind.

Peter Kammerer
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Sollten einige von euch auch Diskrepanzen bzw. drastische Unterschiede hinsichtlich der Daten in eurem Google Ads Account aufgefallen sein, so besteht kein Grund zur Sorge: Diese Unterschiede liegen an einem Bug, aufgrund dessen die Reporting-Daten vom 30. April und vom 1. Mai nicht korrekt sind.

Falsche Daten im Reporting

In einem Blogpost sowie in einer Meldung im Ads Account gab Google bekannt, dass das “Reporting für den 30. April und den 1. Mai (Pacific Time) nicht korrekt dargestellt wird”. Genaueres darüber, welche Daten genau falsch dargestellt werden, ist leider nicht bekannt. In unseren Accounts hat es jedoch zu einem grossen Teil die Conversion-Daten betroffen, welche entweder nicht vorhanden waren oder jedoch tröpfchenweise in den Account nachgeladen wurden (Während dem Schreiben dieses Beitrags scheint das tröpfchenweise Nachladen aber immer noch stattfindet). Ob jetzt, zwei Tage nachher, bereits alle Daten für die zwei oben beschriebenen Tage wieder vollständig im Account vorhanden sind, ist uns leider auch noch unklar. Inzwischen gab es zwar ein Update, welches bestätigt, dass die Daten ab dem 2. Mai um 4 Uhr morgens (PST) wieder korrekt sind, Google an der Korrektur der Daten arbeitet und mit weiteren Updates auf uns zukommt, sobald die Daten der besagten zwei Tage wieder korrigiert wurden.

Benachrichtigung im Google Ads Account

Benachrichtigung im Google Ads Account

Der Bug betrifft nicht nur das Google Ads Interface, sondern auch Daten, welche über die Google Ads API oder Scripts rausgezogen werden. Solltet Ihr also Reporting Tools von Drittanbietern verwenden, ist hier Vorsicht geboten, da auch diese Reportings betroffen sind. Automatisierte Regeln sind, da es sich nur um einen Reporting-Bug handelt, anscheinend nicht betroffen.

Fazit

Bis auf weiteres solltet ihr die Daten vom 30. April und vom 1. Mai nicht im Zuge von Reportings oder für eure Optimierungen verwenden, bis die Meldung von Google, welche die Korrektur der Daten bestätigt, eintrifft.

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?