Themen
25.07.2018 Websites & Dienste

Google: Chrome zeigt HTTP-Seiten als “nicht sicher” an

Mit dem neuen Update von Google Chrome (Rollout am 24.Juli) werden dem Nutzer Seiten, welche noch kein SSL-Zertifikat besitzen, als «nicht sicher» angezeigt.

Peter Kammerer
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Mit dem neuen Update von Google Chrome (Rollout am 24.Juli) werden dem Nutzer Seiten, welche noch kein SSL-Zertifikat besitzen, als «nicht sicher» angezeigt.

Sicheres Surfen steht bei Google an erster Stelle

Laut dem Artikel auf Search Engine Journal wurde das Update bereits im Februar 2018 angekündigt, also hatten Seitenbetreiber genug Zeit, sich um die Umstellung ihrer Website auf HTTPS zu kümmern.

Natürlich wird dieses Update die User nicht davon abhalten, HTTP-Seiten zu besuchen, jedoch könnte so mancher User die Entscheidung, eine nicht sichere Seite zu besuchen, nochmals überdenken.

Neue "Nicht Sicher"-Warnung in Google Chrome (Quelle: Google Security Blog)

Neue “Nicht Sicher”-Warnung in Google Chrome (Quelle: Google Security Blog)

 

HTTPS verschlüsselt die gesamten Informationen, welche zwischen dem Nutzer und der Webseite ausgetauscht werden. Die Informationen können also nicht von Hackern abgefangen werden. Auf HTTP-Seiten ist dies nicht der Fall, das heisst, dass jegliche Informationen, welche an «nicht sichere» Webseiten weitergegeben werden, gestohlen werden können.

Das Update ist ein weiterer Schritt von Google in Richtung sicheres Surfen. Bereits 2014 hat Google damit angefangen, indem sie HTTPS als Rankingfaktor definiert haben. Und Chrome ist nicht der erste Browser, welcher diese Warnungen ausgibt. Bei Mozilla Firefox ist dies bereits der Fall. Laut StatCounter werden somit 64% der Internet-Nutzer über «nicht sichere» Webseiten gewarnt. Microsoft Edge und Apple Safari zeigen momentan noch keine Warnungen für Nicht-HTTPS-Seiten.

Fazit

Um die «Nicht sicher»-Warnung zu vermeiden, müssen die Besitzer von HTTP-Seiten auf HTTPS migrieren.

Um zu verhindern, dass User durch die «nicht sicher»-Warnung abgeschreckt werden könnten und dadurch, dass eine HTTPS-Website auch von SEO-Seite her berücksichtigt werden sollte, empfehlen wir allen Besitzern von HTTP-Seiten, diese Umstellung durchzuführen.

 

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unseren wöchentlichen Newsletter?