20.05.2020 Google

Google: Kostenlose Video-Meetings mit Meet

Google Meet, ursprünglich für sichere Online-Meetings entwickelt steht neu für alle kostenlos zur Verfügung. Alles was dafür benötigt wird ist ein Google Konto.

‎Dorian Kostanjsek
1 Min. Lesezeit
Keine Kommentare

Google stellt sein Video-Meeting Tool “Meet” kostenlos zur Verfügung und wir haben die Funktionsweise und Möglichkeiten getestet und zusammengefasst. Wer noch nach einer guten Alternative für Video-Meetings sucht, könnte bei Google Meet fündig werden.

Besprechung starten

Wenn man in seinem Browser mit einem Google Account angemeldet ist, kann nach dem aufrufen der URL: https://meet.google.com/ bereits eine Besprechung gestartet oder es kann an einer anderen Besprechung mittels Code teilgenommen werden.

Besprechung starten

 

Wurde die Besprechung gestartet, kann in der URL der Meeting-Code ausgelesen werden.

Meeting Code auslesen

 

Wenn dieser Meeting-Code dann mit anderen Teilnehmern geteilt wird, können diese ebenfalls über die Startseite: https://meet.google.com/ mit dem entsprechenden Code am Meeting teilnehmen.

Meeting Code eingeben

 

Besprechung planen und Gäste einladen

Oft sollen Besprechungen im Voraus geplant werden, was über den Google Calender wie folgt durchgeführt werden kann.

Zuerst muss über https://calendar.google.com/ ein neuer Termin erstellt und “Google-Meet-Videokonferenz hinzufügen” ausgewählt werden:

Google Meet-Videokonferenz hinzufügen

 

Sobald die Meet-Videokonferenz erstellt wurde, ist der Code ersichtlich und kann bereits vorab mit Teilnehmern geteilt werden. Diese können entweder unter Gäste eingetragen und per Email eingeladen werden. Der Meetinglink inklusive Code kann ihnen auch über sonstige Wege zugestellt werden.

Meeting speichern

 

Wurde die Besprechung gestartet, kann entweder daran teilgenommen oder der Bildschirm geteilt werden.

Jetzt teilnehmen

 

Bildschirm teilen

Wählt man bei einer neuen Besprechung “Präsentieren” anstelle von “Jetzt teilnehmen” aus, hat man die Möglichkeit auszuwählen, was geteilt werden soll.

Bildschirm teilen

 

Die Bildschirmfreigabe kann anschliessend über den “Stop sharing” Button wieder beendet werden.

Freigabe beenden

 

Fazit

Google Meet ist im Handumdrehen aufgesetzt und funktioniert ohne Probleme, solange man einen Google Account hat und cool damit ist, dass Google noch etwas mehr Daten von einem erhält. Wer noch keine Remote-Meeting Lösung im Einsatz hat, sollte Meet definitiv ausprobieren, da hierfür keine Lizenzkosten anfallen, wie bei vielen anderen Tools.

Facebook Instagram Twitter LinkedIn Xing

Kommentar via Facebook

Bitte akzeptieren Sie die Cookies um die Facebook Kommentare zu nutzen.

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst Du schon unsere wöchentlichen Newsletter?

Facebook & Instagram   LinkedIn